Nach Breitner-Aussagen

Wanne-Eickel-Verteidiger will zum FCB

SID
Montag, 10.02.2014 | 22:36 Uhr
Paul Breitner hatte mit seiner Aussage den Stein ins Rollen gebracht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Das verbale Scharmützel zwischen Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Bayern-Markenbotschafter Paul Breitner hat ein humorvolles Nachspiel. Seyan Cetinkaya, seines Zeichens Linksverteidiger bei Wanne-Eickel, bot seine Dienste dem Rekordmeister an.

Breitner hatte auf Watzkes Aussagen, die Münchner würden den BVB mit Käufen von Spieler wie Mario Götze oder Robert Lewandowski "zerstören" wollen, geantwortet: "Der FC Bayern kauft Spieler, um sich zu verbessern. Wenn wir besser werden wollen, meinen Sie, wir können dafür den Linken Verteidiger aus Wanne-Eickel holen?"

Selbiger wurde jetzt vom Fußball-Magazin "Fums" ausfindig gemacht. Der 25-Jährige nahm die vermeintliche Beleidigung allerdings mit Humor. "So viel wie Alaba koste ich jedenfalls nicht. Für die Bayern wäre das doch ein Schnäppchen, 50.000 ist bei denen eine Siegprämie oder so", scherzte Cetinkaya. "Also für das bisschen Geld können die ruhig noch einen guten Spieler holen."

Der Deutsch-Türke spielte laut eigenen Aussagen in der Jugend mit Spielern wie Mesut Özil und Benedikt Höwedes zusammen - und bot dem amtierenden Champions-League-Sieger prompt seine Dienste an: "Wenn sich Alaba verletzt, springe ich gerne ein. Warum nicht?"

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung