Montag, 24.02.2014

Intere Diskussionen?

Bobic: Jobgarantie für Schneider

Trotz des Vereins-Minusrekords von sieben Niederlagen in Folge sitzt Trainer Thomas Schneider beim VfB Stuttgart offenbar fest im Sattel. Manager Fredi Bobic hat dem 41-Jährigen auch nach der 1:2-Pleite gegen Herthas BSC öffentlich den Rücken gestärkt. Intern soll es Medienberichten zufolge aber heftige Diskussionen um den jungen Coach geben.

Fredi Bobic stärkte Thomas Schneider bisher immer demonstrativ den Rücken
© getty
Fredi Bobic stärkte Thomas Schneider bisher immer demonstrativ den Rücken
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Trotz des Vereins-Minusrekords von sieben Niederlagen in Folge sitzt Trainer Thomas Schneider beim VfB Stuttgart offenbar fest im Sattel. Manager Fredi Bobic hat dem 41-Jährigen auch nach der 1:2-Pleite gegen Herthas BSC öffentlich den Rücken gestärkt. Intern soll es Medienberichten zufolge aber heftige Diskussionen um den jungen Coach geben.

"Das Vertrauen in Thomas Schneider ist absolut da, weil wir sehen, wie gearbeitet wird, wie die Kommunikation zwischen Mannschaft und Trainerteam ist. Wir schauen immer darauf, wie die Mannschaft auftritt. Das ist der wichtigste Indikator", sagte Bobic zu "Bild."

Das Blatt behauptet allerdings, dass die nächste Begegnung am Sonntag bei Eintracht Frankfurt zum Entscheidungsspiel für den Ex-Profi wird, der in 19 Spielen nur 19 Punkte geholt hat. Sollte die Mannschaft wieder so schwach agieren wie zuvor gegen Hoffenheim und Augsburg (jeweils 1:4), soll angeblich Schluss sein für Schneider.

VfB-Abstieg? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

VfB-Manager denkt "von Spiel zu Spiel"

Bobic hofft allerdings darauf, dass die Mannschaft an die gute Leistung aus dem Berlin-Spiel anknüpfen kann, die auch von den Fans gewürdigt wurde: "Für uns ist es entscheidend, dass wir von Spiel zu Spiel denken. Wir fokussieren uns total auf Frankfurt. Du musst in der Art und Weise auftreten wie gegen Hertha."

Bobic soll angeblich skeptisch sein in Sachen Trainerwechsel, weil selbst Star-Coaches wie Christoph Daum 2011 in Frankfurt und Otto Rehhagel 2012 in Berlin den Abstieg nicht verhindern konnten. Schneider weiß um seinen schweren Stand und will kämpfen: "Die Situation ist für alle unbefriedigend, das ist klar. Aber ich bin keiner, der davonläuft."

Thomas Schneider im Steckbrief

Marco Heibel
Das könnte Sie auch interessieren
Max Kruse stand bei den Bremern wieder auf dem Platz

Kruse-Comeback beim SVW, Darmstadt zerlegt VfB

Neuer VfB-Trainer Wolf: "Ohne Klopp wäre ich nicht hier"

VfB-Trainer Wolf: "Ohne Klopp wäre ich nicht hier"

Kevin Großkreutz wechselte in den letzten drei Jahren dreimal den Verein

Nächster Rückschlag für Großkreutz


Diskutieren Drucken Startseite
30. Spieltag
31. Spieltag

Bundesliga, 30. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.