Personalprobleme gegen Hertha

Stuttgart weiterhin ohne Gentner

SID
Donnerstag, 20.02.2014 | 15:27 Uhr
Gentner fehlt den Schwaben nun schon seit mehreren Wochen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Auch im wichtigen Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag muss der VfB Stuttgart auf Kapitän Christian Gentner verzichten. Das teilte Trainer Thomas Schneider am Donnerstag mit.

Gentner laboriert seit Ende Januar an einem Muskelfaserriss und hat auch in der laufenden Woche noch nicht mit der Mannschaft trainiert. Schneider muss zudem ohne die gesperrten Moritz Leitner und Vedad Ibisevic auskommen, dafür könnte der 20-jährige Robin Yalcin sein Startelf-Debüt feiern.

Nach sechs Pleiten in Folge droht den Schwaben bei einer erneuten Niederlage die Einstellung ihres Negativrekords aus der Saison 1986/87. "Wir wissen, was wir zu tun haben", sagte Sportvorstand Fredi Bobic: "Wir haben nur noch Endspiele vor der Brust, aber wir können mit einem Sieg auch die Wende für die restlichen Spiele einleiten."

Schneider macht sich trotz des anhaltenden Absturzes weiterhin keine Gedanken um seinen Job. "Das spielt für mich keine Rolle. Für mich zählt nur, die Mannschaft vorzubereiten", sagte der 41-Jährige, dem nach dem 1:4 bei 1899 Hoffenheim neuerlich von der Vereinsführung das Vertrauen ausgesprochen worden war.

Gelassenheit bei Hertha

Bei Hertha zeigt man sich derweil trotz drei Niederlagen in den letzten vier Spielen gelassen. "Wir haben nicht vergessen, wo wir hergekommen sind. Andere Mannschaften wären über unsere Ausbeute froh", sagte Berlins Manager Michael Preetz und verwies auf die gute Bilanz des Aufsteigers. Die Hertha liegt nach 21 Spielen mit 31 Punkten auf dem achten Tabellenplatz.

Trainer Jos Luhukay sieht gute Chancen, am Samstag wieder zu punkten. "Wir sind in Auswärtsspielen bislang recht erfolgreich gewesen", sagte der 50-Jährige. Die Situation bei den Schwaben sei vergleichbar mit der Lage des Hamburger SV, bei dem Hertha BSC vor zwei Wochen den bislang letzten Sieg (3:0) einfahren konnte.

Die Schwaben im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung