"Manchmal wird Klopp ganz schön laut"

Von Adrian Bohrdt
Montag, 17.02.2014 | 13:03 Uhr
Pierre-Emerick Aubameyang will Jürgen Klopp noch mehr von sich überzeugen
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Borussia Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang freut sich auf den Tag, an dem BVB-Trainer Jürgen Klopp ihn nicht mehr anschreit und weiß um sein Verbesserungspotential. Der Gabuner eifert Robert Lewandowski nach, ist sich der Unterstützung in seinem Heimatland sicher und will Klopp künftig weiter überraschen.

"Als ich hier angefangen habe, wollte ich es so gut wie möglich machen. Einfach nur Fußball spielen. Mich verbessern. Ich bin nicht überrascht, aber sehr glücklich, dass es bisher so gut gelaufen ist", erklärte Aubameyang im "Kicker". Dem 24-Jährigen gelangen in 30 Spielen bisher 16 Tore und drei Assists.

Gleichzeitig aber sieht er noch viel Verbesserungspotential. So müsse er noch mehr Tore vorbereiten und konsequenter nach hinten arbeiten: "Manchmal fordert mich Jürgen Klopp schon energisch dazu auf, defensiv mehr zu arbeiten und schneller nach hinten umzuschalten. Dann wird er ganz schön laut. An dem Tag, an dem der Trainer mich an der Linie nicht mehr anschreit, heißt das, dass ich es gut mache."

Aubameyang: Unser Spiel ist sehr anstrengend

Doch bis dahin sieht Aubameyang viel Arbeit: "Unsere Art, Fußball zu spielen, ist wirklich sehr anstrengend und kräftezehrend. Ich hoffe sehr, dass ich bald wie Robert Lewandowski oder andere in unserer Mannschaft in der Lage sein werde, auch über eine längere Strecke durchzuspielen."

Spätestens in der kommenden Saison, wenn Lewandowski den BVB in Richtung Bayern München verlässt, dürfte der Gabuner dann noch stärker gefordert sein. "Seinen Weggang auf Anhieb zu kompensieren wird schwer. Aber auch Lewandowski hat Zeit gebraucht und Zeit bekommen, um dieses außergewöhnliche Niveau in Dortmund zu erreichen", so Aubameyang: "Warum sollten wir keine Spieler finden, die einen ähnlichen Weg wie er einschlagen?"

Auch er selbst traut sich den Platz im Sturmzentrum zu: "Sicher wäre das eine Option. Wir haben das schon in ein paar Tests probiert. Der Trainer weiß, dass ich das auch spielen kann."

"Das ganze Land schaut zu"

Doch zunächst wird es für den BVB in der kommenden Woche ernst, wenn das Champions-League-Achtelfinale im kalten Zenit St. Petersburg ansteht. "Im Achtelfinale der Champions League gibt es keine leichten Gegner mehr. Wir müssen so spielen wie in London oder Marseille, wo wir jeweils 2:1 gewonnen haben, dann haben wir eine gute Chance, eine Runde weiterzukommen", stellte Aubameyang klar.

Dabei kann sich der Stürmer auf die Unterstützung aus seinem Heimatland Gabun verlassen: "Das ganze Land schaut zu - und fiebert mit Borussia Dortmund. Mein Vater ist oft zu Hause, er hat davon erzählt, welche Euphorie in Gabun ausgebrochen ist, seit ich für den BVB spiele."

Künftig will Aubameyang dabei noch stärker herausstechen. Schon gegen Frankfurt trug er eine auffällige Frisur, woraufhin Klopp erklärte: "Bei der Frisur, die sich Auba vor dem Spiel gemacht hat, habe ich mich schon gefragt: Warum? Aber bei mir gibt es gewisse Freiheiten." Die gedenkt der Offensivmann zu nutzen: "Er wird sich in der Zukunft sicher noch das eine oder andere Mal über mich und meine Haare wundern."

Pierre-Emerick Aubameyang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung