Nach Lewandowski-Verpflichtung

Bayern: Sammer spricht Klartext

Von Marco Nehmer
Dienstag, 07.01.2014 | 09:10 Uhr
Matthias Sammer gibt nichts auf Bundesliga-Langeweile
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Wechsel von Robert Lewandowski zum Rekordmeister galt seit Monaten als Formsache - am Samstag meldete der FC Bayern München endlich Vollzug. Matthias Sammer rechtfertigt den Transfer mit der Maxime, stets die Weiterentwicklung des Kaders im Auge behalten zu müssen und sieht Mario Mandzukic nicht geschwächt. Außerdem: Das Rekordjahr 2013 ist ab sofort Geschichte.

"Mario ist völlig unumstritten", stellte Sammer gegenüber "Bild" klar: "Aber auch er muss, wie alle anderen Spieler auch, damit klarkommen, dass eine Konkurrenzsituation herrscht." Die Verpflichtung von Lewandowski zum Sommer gilt unter Experten als Schwächung der Position des Kroaten. Zuletzt betonte Pep Guardiola aber, Mandzukic halten zu wollen.

Der Sportvorstand des Rekordmeisters will von geschwächten Personalien ohnehin nichts hören und betonte die Notwendigkeit von Veränderungen: "Der FC Bayern kann doch nicht in Selbstgefälligkeit verharren, zufrieden auf seinen Kader schauen und im Ist-Zustand so lange verharren, bis wir irgendwann nicht mehr funktionieren und dann panisch in Aktionismus verfallen."

"Warum ist das unsympathisch?"

"Stabil und nachhaltig", bezeichnete Sammer die Transferpolitik der Münchner - den in den letzten Jahren wiederholt erhobenen Vorwurf, die Bundesliga-Konkurrenz gezielt zu schwächen, wollte der 46-Jährige nicht gelten lassen: "Warum ist das unsympathisch? Man könnte uns ja auch Respekt zollen und sagen: 'Die machen ihren Job nicht so schlecht'."

In der laufenden Saison machen die Bayern jedenfalls einen exzellenten Job und sind dem Verfolgerfeld auf nationaler Ebene trotz eines weniger bestrittenen Spiels bereits um sieben Punkte enteilt - dem BVB sogar schon um zwölf Zähler. Sammer gibt nichts auf Langeweile-Diskussionen: "Mich interessiert nur, was wir machen, wie gut wir arbeiten. Und wir dürfen uns nicht von unserer Zielstrebigkeit abbringen lassen. Unsere Zielstrebigkeit ist vorbildlich."

Die Bayern absolvieren derzeit in Doha ihre Rückrundenvorbereitung, ehe im Januar und Februar in Bundesliga und Champions League die Weichen auf Erfolg gestellt werden sollen. "Das Jahr 2013 muss raus aus unseren Köpfen. Das ist nur noch eine wunderschöne Erinnerung und Geschichte. Unser Ziel muss es sein, 2014 mindestens so gut zu arbeiten wie 2013 auch", so Sammer in der Hoffnung, an die grandiose Triple-Saison anknüpfen zu können.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung