BVB-Abwehrchef über Saisonziel

Hummels: "Platz zwei machbar"

SID
Dienstag, 14.01.2014 | 13:45 Uhr
Borussia Dortmunds Mats Hummels will nach Verletzungspause wieder ins Bundesliga-Geschehen eingreifen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mats Hummels ist nach seinem Bänderriss auf dem Weg zurück in die Startelf von Borussia Dortmund. In der Rückrunde hat der Innenverteidiger mit dem BVB noch viel vor. Kritik übt er an der Wahl zum Weltfußballer.

"Ich habe Beinmuskulatur verloren durch den Gips. Langsam ist sie aber wieder da. Die Fortschritte sind gut, ich habe keine Probleme", sagte Hummels bei einer Pressekonferenz im Trainingslager der Dortmunder im spanischen La Manga.

Das Ziel sei es, so der 25-Jährige, nach dem Spiel gegen den FC Augsburg am 25. Januar wieder voll dabei zu sein. Hummels hatte sich im November beim 1:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft in England einen Bänderriss zugezogen.

"Nach Namen und Standing gewählt"

Vor allem ohne ihn hatte die Borussia ein paar Probleme. In der Liga belegt der BVB nur den vierten Platz. Tabellenführer FC Bayern hat bereits zwölf Punkte Vorsprung auf Dortmund.

Bayer Leverkusen liegt als Zweiter aber nur fünf Zähler vor dem Champions-League-Finalisten der vergangenen Saison. "Platz zwei ist noch mehr als machbar", stellte Hummels klar.

Der gebürtige Bergisch Gladbacher äußerte sich zudem zur Wahl zum Weltfußballer, wo Cristiano Ronaldo vor Lionel Messi und Franck Ribery den Preis abstaubte. "Bei der Weltfußballer-Wahl wird seit Jahren nur nach Namen und Standing gewählt und nicht nach Leistung", so Hummels.

Mats Hummel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung