UEFA-Präsident kritisiert Ballon d´Or-Vergabe

Platini: "Bin enttäuscht"

SID
Montag, 13.01.2014 | 22:28 Uhr
Michel Platinis UEFA hatte Franck Ribery noch zu "Europas Fußballer des Jahres" gewählt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Michel Platini leidet nach der Weltfußballer-Wahl mit seinem französischen Landsmann Franck Ribéry und hat den Modus der Wahl kritisiert.

"Ich bin sehr enttäuscht, dass Franck nicht gewonnen hat", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zu L'Equipe 21 und verband mit seiner Kritik einen Seitenhieb auf die FIFA und deren Boss Joseph S. Blatter.

"Seit der Ballon d'Or zur FIFA gewechselt ist, hat sich etwas verändert", erklärte Platini: "Ich bin enttäuscht, weil der Ballon d'Or 50 Jahre lang Resultate berücksichtigt hat. Heute zählt der weltweite Wert des Spielers und das sorgt für Probleme."

Mitleid mit Ribery

Ribéry habe "alles gewonnen und hätte deshalb auch den Goldenen Ball verdient gehabt. Das ist ein Problem. 2010 hat nach dem WM-Sieg kein Spanier gewonnen, auch das ist ein Problem. Für Franck in diesem Jahr wie für die Spanier 2010 hätte eigentlich gelten müssen: Jetzt oder nie."

Die Leistung spiele bei der Abstimmung offenbar kaum eine Rolle, moniert Platini. "Im nächsten Jahr werden wir wieder hier sein und es wird zwischen Messi und Ronaldo entschieden.

Messi oder Ronaldo? - Die ewige Frage

In zwei Jahren wird es zwischen Ronaldo und Messi entschieden. Und in drei Jahren wird es zwischen Ronaldo und Messi entschieden", meinte der frühere Weltklasse-Spielmacher.

Bei der Wahl "seiner" UEFA hatte Ribéry gewonnen. Am Montag war jedoch Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer gewählt worden, Ribéry wurde hinter Messi sogar nur Dritter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung