Eintracht Frankfurt will Kroaten

Mario Pasalic in die Bundesliga?

Von Marco Heibel
Mittwoch, 15.01.2014 | 13:24 Uhr
Armin Veh hofft auf Verstärkung im Mittelfeld
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh hat zuletzt erklärt, den Kader in der laufenden Transferperiode nicht mehr in der Breite, sondern allenfalls in der Spitze verstärken zu wollen. Diese Rolle könnte Mario Pasalic von Hajduk Split ausfüllen. Der 18-Jährige könnte Sebastian Rode oder Alexander Meier ersetzen. Allerdings hat die Eintracht Konkurrenz.

"Wir finden den Spieler nicht uninteressant", sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner über den Spieler der "Bild". Pasalic hat erst im April 2013 in der Profimannschaft von Hajduk debütiert, aber schnell auf sich aufmerksam gemacht.

In der laufenden Saison gelangen ihm in 16 Erstliga-Spielen sechs Tore. Der in Mainz geborene Pasalic wird von Hübner als "recht vielseitig" bezeichnet und könnte im Mittelfeld sowohl die Rolle des zum Saisonende wechselnden Sechsers Sebastian Rode als auch die von Offensivspieler Alexander Meier übernehmen, der noch um einen Vertrag pokert.

Allerdings hat die Eintracht laut der kroatischen Zeitung "Vecernji List" namhafte Konkurrenz in Form des Klose-Klubs Lazio Rom. Die SGE soll allerdings die bessere Ausgangsposition besitzen. Laut der Zeitung wären 2,5 Millionen Euro Ablöse für Pasalic fällig. Hübner dementiert: "An den Zahlen ist nichts dran. So weit sind wir lange nicht."

Alles zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung