Kind: "Diouf könnte sofort gehen"

SID
Dienstag, 07.01.2014 | 13:10 Uhr
Mame Diouf wird Hannover wohl demnächst verlassen
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Live
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Klubchef Martin Kind von Hannover 96 ist offen für einen sofortigen Verkauf von Torjäger Mame Diouf. Ein möglicher Abgang sei jedoch an Neuverpflichtungen gekoppelt.

"Diouf könnte sofort gehen, wenn wir zuvor unsere Probleme gelöst haben und wir uns mit dem neuen Verein einigen", sagte der 69-Jährige der "Neuen Presse Hannover". Ein möglicher Abgang des Senegalesen sei jedoch "gekoppelt an die Verpflichtung von einem oder zwei neuen Spielern". Dabei könnte es sich unter anderem um den chilenischen Stürmer Nicolás Castillo (20) handeln, an dem die 96er "deutlich" interessiert seien.

Diouf hatte am Sonntag unentschuldigt beim Trainingsauftakt unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut gefehlt und musste deshalb am Dienstag bei Sportdirektor Dirk Dufner vorsprechen. "Seine Argumentation ist menschlich nachvollziehbar, da er sich um seine erkrankte Mutter im Senegal sorgte", sagte der Manager: "Sie ändert aber nichts daran, dass unsere professionellen Abläufe beeinträchtigt wurden. Eine persönliche Ankündigung mit entsprechendem Vorlauf wäre notwendig gewesen." Diouf muss daher eine Geldstrafe bezahlen, die laut Dufner in der Höhe den "Umständen angepasst und für den Spieler spürbar" ist.

Die Wahl von Tayfun Korkut als Nachfolger des entlassenen Trainers Mirko Slomka bezeichnete Kind unterdessen als "Risikoentscheidung": "Alles andere zu behaupten, wäre unehrlich", sagte der Unternehmer im Interview mit "bundesliga.de".

Der Klub habe die Entscheidung aber nach bestem Wissen und Gewissen getroffen. "Markus Gisdol in Hoffenheim, Markus Weinzierl in Augsburg oder Thomas Schneider in Stuttgart haben gezeigt, dass solche Entscheidungen durchaus belohnt werden", sagte Kind.

Saisonziel Klassenerhalt

Korkut, der am vergangenen Freitag als neuer Trainer in Hannover vorgestellt worden war, habe die 96-Verantwortlichen in den Gesprächen "vollends überzeugt. Er besitzt eine sehr offene, sehr freundliche und sympathische Ausstrahlung, ist sehr kommunikativ und weiß, was er will", sagte Kind.

Als Saisonziel gab Kind den Klassenerhalt aus. "Unser Ziel muss es selbstverständlich sein, so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben. Schön wäre es, wenn wir bis zum Saisonende einen Platz um Rang 10 erreichen könnten", sagte Kind.

Zurzeit liegen die Niedersachsen auf dem 13. Platz. Aus den letzten elf Bundesliga-Partien gab es lediglich einen Sieg, in allen bisherigen acht Auswärtsspielen blieb Hannover punktlos.

Hannover 96 im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung