Nach HSV-Spott

Bolls Facebook-Seite offline

Von Jan Höfling
Freitag, 31.01.2014 | 12:55 Uhr
Fabian Boll (r.) spielt seit 2002 für St. Pauli
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Es sollten humorvolle Kommentare zum Spiel des Hamburger SV gegen den FC Schalke 04 (0:3) werden, die Kapitän Fabian Boll vom Stadtrivalen FC St. Pauli bei "Facebook" veröffentlichte. Damit zog er sich jedoch den Zorn entsetzter HSV-Anhänger zu, der ihn nun sogar zur Löschung seines Profils veranlasste.

Insbesondere die Anspielungen auf mangelnde Unterstützung der Fans sowie das Verlassen des Stadions vor dem Abpfiff sorgten für Bolls Polemik. "Was ich ansonsten da gesehen habe, hat mir nochmal bewusst gemacht, warum St.Pauli die einzige Möglichkeit ist! Ich werde es nie verstehen, wie man vor Ende der 90 Minuten gehen kann", so der Mittelfeldspieler auf seiner offiziellen "Facebook"-Seite.

Für viel größere Aufregung sorgte jedoch seine Stichelei zum Abstiegskampf des HSV: "Ich meine auch festgestellt zu haben, dass das Ticken dieser 'besonderen' Uhr mit zunehmender Zeit immer leiser wurde. Kann mich aber auch getäuscht haben."

Beschwichtigungsversuch ohne Wirkung

Mit derart heftigen Reaktionen hatte der 34-Jährige dann aber nicht gerechnet. "Mein Post vom Sonntag scheint ja bei einigen von euch echt tiefe Gräben hinterlassen zu haben. Das war doch gar nicht meine Absicht", versuchte er bereits zu Beginn der Woche vergebens die Lage zu beruhigen.

"Ich kann ja durchaus nachvollziehen, dass eure Humorgrenze, was euren Verein angeht, derzeit eher auf Knöchelhöhe anzutreffen ist (ging mir ja letzte Saison bei uns nicht anders). Aber hey, nehmt doch bitte nicht alles so furchtbar ernst hier."

Nachdem die Reaktionen wütender Fans der Hanseaten auch weiterhin überhand nahmen, sah sich der 34-Jährige letztlich dazu gezwungen, seine Facebook-Seite am Freitag kommentarlos aus dem Netz zu entfernen.

Fabian Boll im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung