Eintracht Manager Hübner über Rode

Wechsel "nicht nachvollziehbar"

Von Marco Heibel
Montag, 13.01.2014 | 10:51 Uhr
Bruno Hübner sieht den Wechsel von Sebastian Rode zu Bayern München kritisch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Eintracht Frankfurts Manager Bruno Hübner hat im "Kicker" über die Lage der Bundesliga diskutiert. Der 52-Jährige prophezeite seinem zum FC Bayern abwandernden Schützling Sebastian Rode eine schwere Zeit.

"Im Moment ist dieser Wechsel für mich nicht nachvollziehbar", sagte Hübner im Interview mit dem "Kicker" über den ablösefreien Wechsel des Frankfurter Mittelfeldspielers Rode zur neuen Saison an die Säbener Straße.

Allein ein Blick auf das Münchener 4-1-4-1-System und die große Konkurrenz im defensiven Mittelfeld genüge, um zu sehen, "dass der Schritt für Sebastians persönliche Entwicklung vielleicht nicht der beste ist." Zugleich räumte er aber ein: "Die Chance FC Bayern kommt vielleicht nur einmal, und aus München weg gibt es immer noch gute Wege."

"Naiv, sich darüber zu beklagen"

Hübner, Allofs und Kreuzer waren sich allerdings einig darin, dass der FC Bayern mit seiner Philosophie, die besten Spieler der Bundesliga zu holen, nur den Gesetzen des Marktes folgt. So erklärte Hübner, es sei aus seiner Sicht "logisch", dass sie zuletzt mit Mario Götze und Robert Lewandowski in Dortmund fündig geworden seien.

Allofs, der in Bremen einst Miroslav Klose, Valerien Ismael und Claudio Pizarro nach München ziehen lassen musste, schlug eine ähnliche Tonart an: "Es wäre naiv, sich darüber zu beklagen." Der 57-Jährige nannte sogar einen positiven Aspekt: "Wenn sich Bayern in der Liga bedient und nach Möglichkeit Ablösen zahlt, bleibt das Geld hier und der Kreislauf in Schwung."

Auch Kreuzer stimmte zu: "Grundsätzlich ist es mir lieber, wenn deutsche Top-Talente nach München wechseln und nicht von einem Scheich zu Paris St.-Germain geholt werden.

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung