Wolfsburg-Sportchef Allofs über Bundesliga-Zukunft

"Überraschungsmeister möglich"

Von Marco Heibel
Montag, 13.01.2014 | 09:24 Uhr
Sportchef Klaus Allofs sieht seinen VfL Wolfsburg gut gerüstet für die Zukunft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg hat im "Kicker" mit seinem Frankfurter Amtskollegen Bruno Hübner und seinem Hamburger Pendant Oliver Kreuzer über die Lage der Bundesliga diskutiert. Die Münchner hält er trotz ihrer aktuellen Überlegenheit aber dennoch für angreifbar.

"Natürlich wäre es schön, wenn vier, fünf Klubs um den Titel mitspielen würden, aber wer weiß, wie es weitergeht", kommentierte Allofs im Interview mit dem "Kicker" den sieben Punkte betragenden Vorsprung des FC Bayern in der Bundesliga.

Ein Transfer wie der von Robert Lewandowski könne "intern auch zu Reibereien führen", glaubt der 57-Jährige. "Ich bin deshalb der Meinung, dass es nach wie vor Überraschungsmeister geben kann, wie in der Vergangenheit Stuttgart, Wolfsburg oder Werder."

Wolfsburg auf Sicht Bayern-Jäger Nummer eins?

In die Rolle des Bayern-Verfolgers wollte Allofs seinen VfL aber nicht drängen lassen: "Natürlich haben wir gute Voraussetzungen, doch auch wir können nicht einfach in die Schatulle greifen. Auch bei uns gibt es Vorgaben, die wir einhalten müssen."

Der Ex-Nationalspieler beteuerte, ihm ginge diese Diskussion um den schlafenden Riesen aus der Autostadt "zu schnell" und präzisierte: "Vor einem Jahr hat der VfL noch gegen den Abstieg gespielt, jetzt sollen wir Bayern und Dortmund angreifen - genau diese Sprünge zwischen den Extremen wollen wir nicht. Wir wollen eine solide Basis."

Hübner und Kreuzer rechnen mit dem VfL

Kontra erhielt Allofs von seinen Amtskollegen. HSV-Manager Kreuzer pries die "enormen Möglichkeiten" und führte als Beweis die teuren Transfers von Ivan Perisic und Luiz Gustavo an.

Frankfurts Bruno Hübner geht sogar davon aus, dass Wolfsburg "ein Anwärter für ganz vorn werden kann". Dabei verwies er nicht nur auf die Unterstützung von VW, sondern auch auf die "Art, wie mittlerweile damit umgegangen wird. Was die jetzige sportliche Leitung dort macht, hat Hand und Fuß."

Einig war sich das Trio allerdings in der Frage, dass der FC Bayern aktuell der Konkurrenz weit enteilt ist. Kreuzer: "Allein ein Blick auf den Kader zeigt unglaubliche Qualität von der Nummer 1 bis zur Nummer 25. Ausfälle fallen überhaupt nicht ins Gewicht."

Alle Infos zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung