Rangelei in der Schule

Schalke: Angriff auf Kellers Sohn

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 10.12.2013 | 18:16 Uhr
Gegen Basel will Jens Keller morgen Abend den Einzug ins Achtelfinale klarmachen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Diskussionen um Schalkes Trainer Jens Keller haben einen traurigen Höhepunkt erreicht. Bereits seit Wochen steht der 43-Jährige stark in der Kritik, mittlerweile reicht diese bis in sein Privatleben: Kellers Sohn wurde in der vergangenen Woche in der Schule tätlich angegriffen, Schalkes Manager Horst Heldt zeigte sich geschockt.

"Sein Sohn ist in der letzten Woche in der Schule in eine Rangelei geraten, weil seine Mitschüler nicht zwischen Privat und Beruf unterscheiden konnten", erklärte Heldt: "Das schockiert einen, da wird eine Grenze überschritten."

Da Königsblau in der Bundesliga nur Sechster ist und bereits sieben Punkte Rückstand auf den CL-Quali-Platz hat, war die Kritik an Keller in den letzten Wochen lauter geworden. Darüber hinaus muss Schalke das letzte Gruppenspiel in der Champions League am Mittwoch gegen den FC Basel gewinnen, um nicht bereits nach der Gruppenphase auszuscheiden.

Mit dem HYUNDAY Tippspiel die Saison durchtippen!

"Müssen uns der Situation stellen"

Angesichts der sportlich prekären Lage zeigte Heldt zumindest Verständnis für die mediale Kritik: "Ob Manager, Trainer oder Spieler: Wir müssen uns der Situation stellen, dafür werden wir gut bezahlt." An ein Ausscheiden gegen Basel glaubt er allerdings nicht: "Mit einem Worst-Case-Szenario beschäftige ich mich nicht. Wir haben schon bewiesen, dass wir gegen Basel gewinnen können."

Unabhängig davon soll in der Winterpause eine klare Bewertung der bisherigen Saison erfolgen. "Das machen wir immer so, dass wir uns nach der Hinserie oder nach einer kompletten Saison zusammensetzen und die Situation analysieren. Diese Bewertung wird schonungslos und professionell erfolgen", erklärte Heldt.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung