Schalke: Angriff auf Kellers Sohn

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 10.12.2013 | 18:16 Uhr
Gegen Basel will Jens Keller morgen Abend den Einzug ins Achtelfinale klarmachen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Die Diskussionen um Schalkes Trainer Jens Keller haben einen traurigen Höhepunkt erreicht. Bereits seit Wochen steht der 43-Jährige stark in der Kritik, mittlerweile reicht diese bis in sein Privatleben: Kellers Sohn wurde in der vergangenen Woche in der Schule tätlich angegriffen, Schalkes Manager Horst Heldt zeigte sich geschockt.

"Sein Sohn ist in der letzten Woche in der Schule in eine Rangelei geraten, weil seine Mitschüler nicht zwischen Privat und Beruf unterscheiden konnten", erklärte Heldt: "Das schockiert einen, da wird eine Grenze überschritten."

Da Königsblau in der Bundesliga nur Sechster ist und bereits sieben Punkte Rückstand auf den CL-Quali-Platz hat, war die Kritik an Keller in den letzten Wochen lauter geworden. Darüber hinaus muss Schalke das letzte Gruppenspiel in der Champions League am Mittwoch gegen den FC Basel gewinnen, um nicht bereits nach der Gruppenphase auszuscheiden.

Mit dem HYUNDAY Tippspiel die Saison durchtippen!

"Müssen uns der Situation stellen"

Angesichts der sportlich prekären Lage zeigte Heldt zumindest Verständnis für die mediale Kritik: "Ob Manager, Trainer oder Spieler: Wir müssen uns der Situation stellen, dafür werden wir gut bezahlt." An ein Ausscheiden gegen Basel glaubt er allerdings nicht: "Mit einem Worst-Case-Szenario beschäftige ich mich nicht. Wir haben schon bewiesen, dass wir gegen Basel gewinnen können."

Unabhängig davon soll in der Winterpause eine klare Bewertung der bisherigen Saison erfolgen. "Das machen wir immer so, dass wir uns nach der Hinserie oder nach einer kompletten Saison zusammensetzen und die Situation analysieren. Diese Bewertung wird schonungslos und professionell erfolgen", erklärte Heldt.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung