Bobic stellt sich vor VfB-Mannschaft

"Wir dürfen nicht alles infrage stellen"

SID
Montag, 04.11.2013 | 14:48 Uhr
Fredi Bobic nimmt sein Team nach der 6:1-Niederlage in Schutz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Sportdirektor Fredi Bobic vom VfB Stuttgart will trotz des 1:6-Debakels bei Borussia Dortmund am bisherigen Kurs unter Trainer Thomas Schneider festhalten.

"Wir müssen und dürfen jetzt nicht alles infrage stellen", sagte der 42-Jährige den Stuttgarter Nachrichten. "Andere Mannschaften fahren nach Dortmund, stellen sich hinten rein und hoffen, so über die Runden zu kommen. Aber so wollen wir nicht auftreten. Wir wollen mutig spielen. Da kriegst du auch mal Schrammen ab."

Die deftige Pleite beim BVB war die erste Niederlage unter Schneider nach zuvor sieben Bundesliga-Spielen ohne Niederlage in Serie.

Am Sonntag im baden-württembergischen Duell beim SC Freiburg (17.30 Uhr/Sky) erwartet Bobic nun eine positive Reaktion. "Wir haben eine lange Woche, um die Dinge aufzuarbeiten", sagte er. Freiburg habe zwar "nicht ganz die Qualität des BVB", sei aber "trotzdem gefährlich. Aber wir fahren dorthin, um etwas zu holen".

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung