Nach 1:6-Niederlage in Dortmund

Bobic: BVB ohne Götze noch stärker

SID
Montag, 04.11.2013 | 10:18 Uhr
Fredi Bobic hält Jürgen Klopps Borussia ohne Mario Götze für noch stärker
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am vergangenen Freitag musste Fredi Bobic bei der 1:6-Niederlage des VfB Stuttgart am eigenen Leib erfahren, wie gefährlich Borussia Dortmund auch ohne Mario Götze ist. Seiner Meinung nach hat der Abgang des Jungstars den Champions-League-Finalisten keineswegs geschwächt.

Bobic zeigte sich gegenüber "Bild" beeindruckt von der Transferpolitik: "Der Verkauf von Götze hat Dortmund noch stärker gemacht, weil sie noch mehr Qualität dazugekauft haben, durch Aubameyang und Mkhitaryan noch mehr Alternativen haben."

Für 37 Millionen Euro wurde Götze im Sommer an den FC Bayern verkauft. Henrikh Mkhitaryan (bislang drei Tore und fünf Vorlagen in der Bundesliga) und Pierre-Emerick Aubameyang (sieben Tore, zwei Vorlagen in der Bundesliga) kosteten zusammen etwa 40 Millionen Euro und konnten ihre Klasse unter Beweis stellen - nicht zuletzt gegen Stuttgart.

Bobic hofft nach der Klatsche auf bessere Zeiten: "Du spielst nicht jeden Tag in Dortmund." Zwar müsse die Mannschaft kompakter stehen, dennoch appellierte er an die Geduld der Anhänger. "Es braucht eben etwas Zeit. Gut war, dass wir in Dortmund versucht haben, mutig hinten raus zu spielen und die Bälle nicht nur weggeklopft haben. Da kann es dann gegen so einen Gegner auch mal eine Schramme geben."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung