Hoffenheim hofft auf Wende in Hamburg

SID
Freitag, 07.12.2012 | 10:01 Uhr
Frank Kramer steht gegen den HSV erstmals in der Bundesliga an der Seitenlinie
© spox
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

In Hoffenheim beginnt die Post-Babbel-Ära. Frank Kramer soll der verunsicherten Mannschaft neues Selbstbewusstsein einhauchen. Nach dem Spiel gegen den HSV zieht es Trainer und Team allerdings erst einmal in die Ferne.

Als Gymnasiallehrer für Sport und Englisch und als Dozent der Universität Erlangen ist Frank Kramer Auftritte vor Publikum gewöhnt. So eine große Bühne wie am Freitagabend (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) hatte der 40-Jährige aber noch nie: Als Nobody und neuer Trainer der TSG 1899 Hoffenheim wird Kramer im Spiel beim Hamburger SV seine Premiere in der Fußball-Bundesliga geben. "Es geht nicht um mich, sondern um den Verein", sagt der Nachfolger von Markus Babbel.

Kramer reiht sich ein in eine neue Riege von Erstliga-Trainern wie Christian Streich, Mike Büskens und Markus Weinzierl. Bislang betreute er die U 23 der TSG in der Regionalliga. Sein Co-Trainer Julian Nagelsmann ist noch "grüner": Der erst 25 Jahre alte Coach hatte die U 16 des Vereins unter sich.

Noch keine Fußballlehrer-Lizenz

Eine Fußballlehrer-Lizenz hat Kramer noch nicht. Da der gebürtige Memminger den Lehrgang aber in Hennef begonnen hat, darf er den Bundesligisten länger als die sonst von der Deutschen Fußball Liga (DFL) erlaubten 15 Werktage als Chefcoach übernehmen. "Ich habe gefragt, ob ich dort von meinen Aufgaben bis Weihnachten freigestellt werden kann. Da habe ich grünes Licht bekommen. So kann ich mich der Mannschaft zu hundert Prozent hier vor Ort widmen", sagte Kramer.

Im nächsten Jahr droht ihm aber ausgerechnet jene Doppelbelastung aus Lehrgang und Traineramt, an der Babbel einst beim VfB Stuttgart mit gescheitert war - falls Hoffenheims Manager Andreas Müller bis dahin nicht einen namhafteren Trainer verpflichtet hat, der die Kraichgauer vor dem Abstieg rettet.

Längeres Engagement möglich

So gesehen hat Kramer nur zwei Spiele, in denen er beweisen kann, dass es auch mit ihm gehen würde: Gegen den HSV und am 16. Dezember gegen - Meister Borussia Dortmund. Für diese zwei Partien bekommt Kramer die Verantwortung übertragen, "möglicherweise aber auch darüber hinaus", wie Manager Andreas Müller erklärte.

Nach den ersten Trainingseinheiten urteilte der Interimscoach: "Die Mannschaft wirkt aufmerksam, willig und bereit, die entsprechenden Aufgaben mit Konsequenz zu verfolgen." Zuletzt hatte der Tabellen-16. unter Babbel dreimal hintereinander verloren und nur einen Sieg in den vergangenen zehn Spielen eingefahren.

Hoffenheim muss ganz schnell punkten, denn der Abstand vom Relegationsplatz zum VfL Wolfsburg beträgt schon vier Punkte.

HSV: Reise nach Brasilien

Eine Hatz sondergleich beginnt mit dem Spiel für den HSV. 40 Minuten nach der Partie müssen die Akteure im Charterflugzeug sitzen, um in 16 Stunden ins 11 000 Kilometer entfernte Brasilien zu jetten. Dort trägt die Mannschaft neun Stunden nach Ankunft ein Einladungsspiel beim Erstligisten Gremio Porto Alegre zur Einweihung des neuen Stadions aus. Geschlafen wird im Flieger.

Die Spieler müssen nicht nur die Müdigkeit wegstecken, sondern auch den Temperaturschock. In Hamburg wird bei Minusgraden gefroren, in Porto Alegre bei 30 Grad geschwitzt. Am Sonntag trainiert das Team in Brasilien und kauft Weihnachtsgeschenke, ehe es am Montag 16 Stunden retour nach Hamburg geht. Ab Dienstag läuft die Vorbereitung aus das letzte Bundesligaspiel der Vorrunde bei Bayer Leverkusen.

Lohn der halben Weltreise in dreieinhalb Tagen sind 825 000 Euro. "Wir sind nicht in der Lage, im Moment so viel Geld auszuschlagen", sagte Fink. "Wir tun alles für den Club, damit der Verein irgendwann finanziell wieder besser dasteht." Der Trainer will erst gar keine schlechte Stimmung aufkommen lassen und wischt Bedenken vom Tisch, der Stresse könnte sich negativ auswirken: "Man braucht nach so einer Reise 48 Stunden, um sich wieder zu erholen - und fertig."

Der 16. Bundesligaspieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung