Fussball

Hoeneß verteidigt Martinez-Transfer

Von Christian Bolzer
Javi Martinez stand gegen Wolfsburg erstmals in der Bayern-Startelf
© Getty

Während Javi Martinez vom FC Bayern München beim Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg für eine kurze Schrecksekunde sorgte, will Präsident Uli Hoeneß von einem Vergleich des Neuzugangs mit Lionel Messi nichts wissen.

Bei der 3:0-Gala des FC Bayern gegen enttäuschende Wölfe mussten die Bayern-Anhänger und -Verantwortlichen nur einmal kurz die Luft anhalten. Rekord-Neuzugang Javi Martinez bekam einen Schlag auf den Unterschenkel und krümmte sich am Boden. Nach dem Schlusspfiff gab es jedoch Entwarnung, wie der Spanier der Münchener Tageszeitung "tz" mitteilte.

"Nichts schlimmes, ich habe nur einen Schlag drauf bekommen", sorgte Martinez für allgemeine Erleichterung und ergänzte: "Es tut weh, dürfte aber nicht weiter schlimm sein."

Hoeneß: Kein Messi oder Ronaldo

Diese Nachricht ließ auch FCB-Präsident Uli Hoeneß aufatmen, denn nicht zuletzt das Urgestein des deutschen Rekordmeisters war bei der Verpflichtung des 40-Millionen-Mannes beteiligt. Die Ablösesumme sollte man jedoch laut Hoeneß nicht überbewerten.

"Der hat nach normalen Maßstäben zehn, 15 Millionen zu viel gekostet. Aber das war nun mal im Vertrag so drin! Man darf jetzt nicht erwarten, dass er wie Messi oder Ronaldo spielt! Das wollen wir auch nicht", stellte der 60-Jährige klar. "Er soll verhindern, dass wir Tore kriegen", verteilte der Bayern-Boss klar die Aufgaben.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Schweinsteiger wiedererstarkt

Insbesondere Bastian Schweinsteiger findet an der Seite von Martinez wieder zu alter Leistungsstärke zurück, was auch Hoeneß auffällt: "Ich denke, das gibt Bastian viel mehr Freiheiten, dann kann er mal mit nach vorne gehen und offensiver spielen. Wenn Javi funktioniert, ist das ganze System Bayern viel stabiler."

Auch Sportvorstand Matthias Sammer ist voll des Lobes: "Wie Bastian das spielt, das Spiel liest! Da Javi nicht dumm ist, orientiert er sich daran!"

Der Spanier selbst schlägt leise Töne an und freute sich über sein Startelf-Debüt in der Bundesliga gegen Felix Magaths Wölfe.

"Ich habe es genossen, erneut unter den elf Auserwählten zu stehen", so der 24-Jährige, der bereits in der Champions League gegen den FC Valencia von Beginn an auflief. "Ich fühle mich immer wohler hier, verstehe mich jeden Tag besser mit meinen Mitspielern, und das Wichtigste: Ich lerne immer mehr Deutsch."

Javi Martinez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung