Bundesliga - 5. Spieltag

Die Bayern schießen auch Wolfsburg ab

Von Für SPOX in der Allianz-Arena: Thomas Gaber
Dienstag, 25.09.2012 | 21:54 Uhr
Bayern-Stürmer Mario Mandzukic schoss zwei Kopfballtore gegen seinen Ex-Verein VfL Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Bayern München hat seine beeindruckende Serie zum Start der Bundesliga ausgebaut. Am 5. Spieltag besiegte der Rekordmeister den VfL Wolfsburg mit 3:0 (1:0) und hat mit 15 Punkten zwei Zähler Vorsprung auf Eintracht Frankfurt.

Die Münchner waren Wolfsburg in allen Belangen weit überlegen, VfL-Torhüter Diego Bengalio verhinderte ein Debakel der Mannschaft von Trainer Felix Magath.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Die Reaktionen:

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern): "Es war nicht so einfach, wie es das Ergebnis und die Torchancen aussagen. Wir waren physisch sehr präsent und haben in der Defensive wenig zugelassen. Nach dem 1:0 haben wir es versäumt, das zweite Tor zu machen bei einer Vielzahl von hochkarätigen Torchancen. Obwohl wir dominiert haben, war es nicht einfach gegen Wolfsburg. Nach dem 2:0 hat der Gegner dann gemerkt, hier ist nichts zu holen."

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich hatte die Hoffnung, dass die Bayern uns nach ihren starken Spielen ein bisschen nicht so ernst nehmen würden. Diese Hoffnung wurde gleich erstickt. Die Bayern haben gleich Druck gemacht und stark gespielt. Wir mussten erkennen, dass der FC Bayern für uns im Moment eine Nummer zu groß sind."

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bayern ohne den grippekranken Müller. Kroos bekommt eine Pause und sitzt auf der Bank, dafür rückt Shaqiri auf die Zehnerposition. Martinez darf wieder von Beginn an spielen, Ribery startet links.

Wolfsburg mit Josue und Knoche statt Schäfer und Kjaer von Beginn an. Knoche, Josue und Kahlenberg bilden eine defensive Dreierkette im Mittelfeld.

3.: Rumms! Ribery mit der halbhohen Ecke von links quer durch den Fünfer. Hinten wartet Schweinsteiger und donnert die Kugel aus einem Meter an den Pfosten!

18.: Badstuber legt von der linken Eckfahne flach zurück an die Strafraumkante. Schweinsteiger nimmt Maß und donnert den Ball an den linken Pfosten.

24., 1:0, Schweinsteiger: Ribery zündet rechts den Turbo und legt den Ball nach Robben-Pass von der Grundlinie mustergültig an den Fünfer zurück. Dort wartet Schweinsteiger und schiebt Benaglio die Kugel durch die Hosenträger.

37.: Ribery spielt mit Fagner links Jojo und bringt den Ball halbhoch in den Fünfer. Mandzukic kommt noch mit der Fußspitze hin, Benaglio taucht ab und fischt das Ding aus dem rechten Eck.

57., 2:0, Mandzukic: Shaqiri gewinnt auf links locker das Laufduell gegen Naldo. Der Schweizer bekommt den Ball unter Kontrolle, tanzt den Brasilianer mit einem Haken aus und flankt klasse an den zweiten Pfosten. Mandzukic überspringt Rodriguez und wuchtet den Ball aus fünf Metern ins Netz.

65., 3:0, Mandzukic: Lahm wird von Rodriguez nicht angegriffen und flankt aus dem rechten Halbfeld in die Mitte. Mandzukic hält aus acht Metern die Birne hin - drin!

Fazit: Souveräner kann man ein Bundesligaspiel kaum gewinnen. Der FC Bayern dominiert Wolfsburg 90 Minuten lang und hätte weitaus höher gewinnen können.

Der Star des Spiels: Xherdan Shaqiri. Begann für Kroos auf der Zehner-Position und fühlte sich sofort wohl. Der Schweizer verstand sich blendend mit Robben und Ribery, gewann 70 Prozent seiner Zweikämpfe und bereitete das 2:0 durch Mandzukic glänzend vor. Bis auf zwei, drei Fehlpässe eine ganz starke Vorstellung.

Der Flop des Spiels: Fagner. Wolfsburgs Rechtsverteidiger erlebte eine absolute Albtraum-Halbzeit. Der Brasilianer ließ sich von Ribery oder Shaqiri herspielen, gewann kaum einen Zweikampf und hätte für mehrere Fouls an Ribery zwingend die Gelbe Karte sehen müssen. Außer Keeper Benaglio erreichte kein Wolfsburger Normalform.

Der Schiedsrichter: Christian Dingert bewertete einige Zweikämpfe falsch und ließ den Wolfsburgern in der ersten Halbzeit zu viel durchgehen. Dass Fagner ohne Gelb davonkam, ist eigentlich ein Witz.

Die Trainer:

Jupp Heynckes mischte seine Startelf wieder munter durch. Der zuletzt überragende Kroos musste für Shaqiri weichen - ein schlauer Schachzug. Shaqiri nutzte seine Chance und lieferte eine klasse Leistung ab. Heynckes sprach zudem Mandzukic gegen seinen Ex-Klub das Vertrauen aus - der Kroate zahlte es mit zwei Kopfballtoren zurück.

Felix Magath wählte die Mainzer Taktik und bot drei Sechser auf. Der FSV hatte vor zehn Tagen in München ebenfalls mit einer Dreierkette im Mittelfeld agiert. Wolfsburg hatte damit aber ebenso wenig Erfolg wie Mainz. 66 Minuten lang schaute sich Magath die eklatante Unterlegenheit seiner Mannschaft an, ehe er einen Doppelwechsel vornahm.

Das fiel auf:

  • Die Bayern legten ein enormes Anfangstempo vor und schnürten die Wolfsburger tief in deren Hälfte ein. Dabei wechselten Ribery, Robben und Shaqiri immer wieder die Positionen. Schweinsteiger baute mit Martinez im Rücken aus dem Zentrum zusätzlich Druck auf.
  • Magaths Plan, den Rhythmus der Münchner durch drei defensive Mittelfeldspieler zu stören, schlug gnadenlos fehl. Die Gäste waren dem Offensivwirbel der Bayern nicht gewachsen und machten zudem im Aufbau einfache Fehler.
  • Lahm kam auffällig oft mit Tempo über die rechte Seite und war an vielen gefährlichen Angriffen der Bayern beteiligt. Bereitete das 3:0 mit einer starken Flanke vor. Rodriguez war gegen Robben und Lahm überfordert, weil ihm die Unterstützung von Josue fehlte.
  • Nach fünf Minuten hatten die die Bayern schon fünf Ecken auf dem Konto, zur Halbzeit lautete das Torschussverhältnis 15:1. Die Dominanz der Münchner in Halbzeit eins war erdrückend, die Qualität der Torschüsse allerdings nicht ausreichend, um höher als 1:0 zu führen.
  • Sieben Bayernspieler waren an vier oder mehr Torschüssen beteiligt. Ribery kam auf zehn, der nach 68 Minuten ausgewechselte Robben auf acht. Wie in den letzten Spielen agierte Robben wenig spektakulär, dafür aber wieder sehr mannschaftsdienlich.
  • Alle drei Wechsel der Bayern mussten verletzungsbedingt vorgenommen werden. Robben, Martinez und Mandzukic mussten angeschlagen vom Platz.

 

Bayern - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung