Donnerstag, 23.08.2012

Frankfurt-Sportdirektor Bruno Hübner im Interview

"Ich bin ein Überzeugungskünstler"

Der Abstieg von Eintracht Frankfurt spülte Bruno Hübner im letzten Jahr auf den Posten des Sportdirektors bei den Hessen. Seitdem ist der 51-Jährige beinahe pausenlos damit beschäftigt, sich auf dem Transfermarkt umzusehen und nach neuen Spielern zu fahnden. Im Interview gibt Hübner zu, deshalb nicht immer das aktuelle Datum im Kopf zu haben. Zudem spricht er über seinen ehemaligen Job als Industriekaufmann, das Flughafenmanöver im Fall Vadim Demidov und erklärt, warum der Eintracht ein Vorgriff auf zukünftige TV-Gelder gut tun würde.

Bruno Hübner stand mit dem MSV Duisburg 2011 im DFB-Pokalfinale (0:5 gegen Schalke)
© Getty
Bruno Hübner stand mit dem MSV Duisburg 2011 im DFB-Pokalfinale (0:5 gegen Schalke)

SPOX: Herr Hübner, nicht nur in der aktuellen Transferphase steht Ihr Handy kaum still. Ist es Ihnen schon einmal passiert, dass der Akku zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt den Geist aufgegeben hat?

Bruno Hübner: Sie können mir glauben, dass ich genau davor auch Angst habe (lacht). Es ist mir aber Gott sei Dank noch nie passiert. Ich schaue natürlich auch penibel darauf, dass mein Akku nie leer geht und hänge das Handy regelmäßig ans Ladegerät.

SPOX: Wie viel Stress bereitet Ihnen Ihre Rolle als Sportdirektor derzeit?

Hübner: Richtig viel, purer Stress im Grunde genommen. In der jetzigen Phase ist es eben so, dass man allem gerecht werden muss. Ein wichtiger Faktor ist natürlich das Einhalten des Budgetrahmens. Man muss dazu die Spieler, die man im Kopf hat, bei Laune halten und auch immer wieder mit dem Trainer sprechen und ihn beruhigen, dass schon alles wie gewünscht hinhauen wird. Das ist nicht immer einfach.

SPOX: Inwiefern lassen sich denn Spieler, die Interesse an einem Wechsel haben, über Wochen hinhalten?

Hübner: Da sind wir wieder beim Handy: Man telefoniert, bringt die Spieler auf den neuesten Stand und sagt ihnen, dass sie ruhig bleiben und sich keine Sorgen machen sollen. Es ist wichtig, sie davon zu überzeugen, dass es alles am Ende wie gewünscht funktionieren wird.

SPOX: Wie viele Stunden hängen Sie täglich am Handy?

Hübner: Fünf bis sechs Stunden sind es schon.

SPOX: Macht man sich da auch mal Gedanken um die eigene Gesundheit, gerade wenn man mit Martin Amedick einen Spieler in der Mannschaft hat, der aktuell mit Burnout-Syndrom ausfällt?

Hübner: Die Sache mit den Funkwellen bringt einen schon hin und wieder ins Grübeln, das muss ich ehrlich zugeben. Man hat natürlich auch ab und zu einen Durchhänger, wenn Dinge nicht so laufen, wie man sich das wünscht, aber davon lasse ich mich nicht für längere Zeit beeinflussen. Ich schaffe es, dann recht schnell wieder zum Tagesgeschäft über zu gehen.

SPOX: Abschalten ist aber etwas anderes.

Hübner: Ich gehe manchmal in die Sauna, da muss man das Handy ja auf lautlos stellen oder ausschalten. So kann ich ein wenig regenerieren. Aber es stimmt, von Abschalten kann keine Rede sein. Das ist in der jetzigen Phase einfach nicht möglich.

SPOX: Wie viele richtig freie Tage hatten Sie denn seit Ihrem Amtsantritt in Frankfurt?

Hübner: Auswendig weiß ich das nicht. Wenn ich zehn bis vierzehn Tage sage, dann untertreibe ich damit aber ganz sicher nicht (lacht).

SPOX: Sie haben ja auch schon mal zugegeben, im Arbeitseifer Ihren Hochzeitstag vergessen zu haben. Gesund klingt das nicht.

Hübner: Das ist einmal und nie wieder vorgekommen (lacht). Es kann eben im Übereifer passieren, dass ich das aktuelle Datum nicht immer im Kopf habe. Meine Frau verzeiht das aber, sie ist es nach all den Jahren auch gewöhnt und weiß trotzdem, was sie an mir hat.

SPOX: Mal scherzhaft gefragt: Wie schwer hat es denn Ihre Ehefrau, schließlich sind Sie und die drei Söhne allesamt eng mit dem Fußball verbunden?

Hübner: Sie hat es deshalb schon schwer mit uns vier Männern. Wir sind aber schon seit der Zeit zusammen, als ich selbst noch Profi war. Sie kennt es auf gewisse Art und Weise also auch nicht anders und kann mit Fußball auch relativ viel anfangen. Aber klar, wenn wir alle zusammen zu Hause sind, dann wird praktisch rund um die Uhr über Fußball geredet. Meine Frau begleitet dies aber sehr positiv und beteiligt sich ausführlich an unseren Diskussionen.

Hallo Bundesliga, alles Gute zum Geburtstag!
Diese 16 Klubs lud die Vollversammlung am 28. Juli 1962 für die erste Bundesligasaison 1963/64 ein
© Imago
1/30
Diese 16 Klubs lud die Vollversammlung am 28. Juli 1962 für die erste Bundesligasaison 1963/64 ein
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum.html
Dortmunds Timo Konietzka (r., gegen 1860 München) erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Geschichte überhaupt
© Imago
2/30
Dortmunds Timo Konietzka (r., gegen 1860 München) erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Geschichte überhaupt
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=2.html
Erster Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln. Kapitän Sturm nimmt hier die Glückwünsche des FCK entgegen
© Imago
3/30
Erster Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln. Kapitän Sturm nimmt hier die Glückwünsche des FCK entgegen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=3.html
Tasmania Berlin, hier bei einem von 108 Gegentoren in der Saison 65/66, ist bis heute der schlechteste Bundesligist aller Zeiten
© Imago
4/30
Tasmania Berlin, hier bei einem von 108 Gegentoren in der Saison 65/66, ist bis heute der schlechteste Bundesligist aller Zeiten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=4.html
Bökelberg, Mönchengladbach: Beim Spiel der Borussia gegen Werder Bremen bricht in der Saison 70/71 der rechte Torpfosten
© Imago
5/30
Bökelberg, Mönchengladbach: Beim Spiel der Borussia gegen Werder Bremen bricht in der Saison 70/71 der rechte Torpfosten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=5.html
Selbe Saison: Offenbachs Präsident Gregorio Canellas (2.v.l.) lässt die Bombe platzen: Spiele in der Bundesliga wurden verschoben
© Imago
6/30
Selbe Saison: Offenbachs Präsident Gregorio Canellas (2.v.l.) lässt die Bombe platzen: Spiele in der Bundesliga wurden verschoben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=6.html
Der kultigste Schiri: Wolf-Dieter Ahlenfelder leitete 1975 Werder gegen Hannover der Legende nach mit ein paar Bier und Korn im Kopf, pfiff 13 Minuten zu früh ab
© Getty
7/30
Der kultigste Schiri: Wolf-Dieter Ahlenfelder leitete 1975 Werder gegen Hannover der Legende nach mit ein paar Bier und Korn im Kopf, pfiff 13 Minuten zu früh ab
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=7.html
Der erste Millionentransfer: Der Belgier Roger van Gool (l.) wechselt 1976 für 1,1 Mio. Mark zum 1. FC Köln
© Imago
8/30
Der erste Millionentransfer: Der Belgier Roger van Gool (l.) wechselt 1976 für 1,1 Mio. Mark zum 1. FC Köln
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=8.html
Letzter Spieltag 77/78: Dortmund lässt sich von Gladbach 0:12 abschlachten. Bis heute die höchste Niederlage aller Zeiten
© Getty
9/30
Letzter Spieltag 77/78: Dortmund lässt sich von Gladbach 0:12 abschlachten. Bis heute die höchste Niederlage aller Zeiten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=9.html
Das schlimmste Foul der Geschichte: Bremens Siegmann schlitzt Ewald Lienen den Oberschenkel auf - angeblich "auf Geheiß" von Werder-Trainer Rehhagel...
© Imago
10/30
Das schlimmste Foul der Geschichte: Bremens Siegmann schlitzt Ewald Lienen den Oberschenkel auf - angeblich "auf Geheiß" von Werder-Trainer Rehhagel...
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=10.html
Unnachahmlich: Der Bomber drückt den Ball irgendwie ins Tor. 365 Mal trifft Gerd Müller (l.) in der Bundesliga
© Imago
11/30
Unnachahmlich: Der Bomber drückt den Ball irgendwie ins Tor. 365 Mal trifft Gerd Müller (l.) in der Bundesliga
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=11.html
Der bekannteste Elfmeter: Bremens Kutzop (r.) kann Werder 1986 vorzeitig zum Meister machen - trifft gegen die Bayern aber nur den rechten Pfosten
© Imago
12/30
Der bekannteste Elfmeter: Bremens Kutzop (r.) kann Werder 1986 vorzeitig zum Meister machen - trifft gegen die Bayern aber nur den rechten Pfosten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=12.html
1992 wird der VfB Stuttgart der erste Gesamtdeutsche Meister. Guido Buchwald (Nr. 6) köpft in Leverkusen das entscheidende Tor
© Getty
13/30
1992 wird der VfB Stuttgart der erste Gesamtdeutsche Meister. Guido Buchwald (Nr. 6) köpft in Leverkusen das entscheidende Tor
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=13.html
Das Phantomtor! Thomas Helmer wurschtelt den Ball gegen den Club von der Linie - trotzdem wird auf Tor entschieden. Nürnbergs Einspruch erwirkt ein Wiederholungsspiel
© Imago
14/30
Das Phantomtor! Thomas Helmer wurschtelt den Ball gegen den Club von der Linie - trotzdem wird auf Tor entschieden. Nürnbergs Einspruch erwirkt ein Wiederholungsspiel
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=14.html
Der Tonnentritt zu München: Jürgen Klinsmanns Reaktion auf seine Auswechslung durch Giovanni Trapattoni
© Imago
15/30
Der Tonnentritt zu München: Jürgen Klinsmanns Reaktion auf seine Auswechslung durch Giovanni Trapattoni
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=15.html
Einfach nur Kult: "Was erlaube Strunz!?" Traps Vier-Minuten-Monolog dient noch heute als Aufhänger zahlloser Gags und Witzchen
© Getty
16/30
Einfach nur Kult: "Was erlaube Strunz!?" Traps Vier-Minuten-Monolog dient noch heute als Aufhänger zahlloser Gags und Witzchen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=16.html
Jan Age Fjörtofts mehr oder weniger gelungener Übersteiger rettet Eintracht Frankfurt 1999 vor dem Abstieg
© Imago
17/30
Jan Age Fjörtofts mehr oder weniger gelungener Übersteiger rettet Eintracht Frankfurt 1999 vor dem Abstieg
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=17.html
"Dr Glubb is a Depp...": Nürnberg stieg schon sieben Mal ab - Ligarekord. Allerdings ging es auch schon wieder sieben Mal ins Oberhaus zurück
© Getty
18/30
"Dr Glubb is a Depp...": Nürnberg stieg schon sieben Mal ab - Ligarekord. Allerdings ging es auch schon wieder sieben Mal ins Oberhaus zurück
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=18.html
Januar 2001: Christoph Daum entschuldigt sich auf einer Pressekonferenz für seinen anhaltenden Kokainkonsum. Bei Bayer Leverkusen ist er da längst schon entlassen
© Imago
19/30
Januar 2001: Christoph Daum entschuldigt sich auf einer Pressekonferenz für seinen anhaltenden Kokainkonsum. Bei Bayer Leverkusen ist er da längst schon entlassen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=19.html
Im April 2001 sorgt Energie Cottbus für ein Novum: Coach Ede Geyer setzt gegen Wolfsburg elf Ausländer von Beginn an ein
© Getty
20/30
Im April 2001 sorgt Energie Cottbus für ein Novum: Coach Ede Geyer setzt gegen Wolfsburg elf Ausländer von Beginn an ein
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=20.html
19. Mai 2001: Patrick Anderssons (nicht im Bild) Glücksschuss macht die Bayern zum meister - und Schalke zum Meister der Herzen
© Imago
21/30
19. Mai 2001: Patrick Anderssons (nicht im Bild) Glücksschuss macht die Bayern zum meister - und Schalke zum Meister der Herzen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=21.html
Der ewige Charly Körbel (l.), hier nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1988, ist mit 602 Spielen Rekordhalter der Bundesliga
© Imago
22/30
Der ewige Charly Körbel (l.), hier nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1988, ist mit 602 Spielen Rekordhalter der Bundesliga
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=22.html
Eins der kuriosesten Gegentore aller Zeiten: Cottbus' Tomislav Piplica (am Boden) köpft sich 2002 eine Bogenlampe selbst ins Tor
© Imago
23/30
Eins der kuriosesten Gegentore aller Zeiten: Cottbus' Tomislav Piplica (am Boden) köpft sich 2002 eine Bogenlampe selbst ins Tor
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=23.html
Im Januar 2005 wird der Manipulationsskandal unter anderem um Schiedsrichter Robert Hoyzer bekannt. Hoyzer wird später zu zwei Jahren und fünf Monaten Knast verurteilt
© Getty
24/30
Im Januar 2005 wird der Manipulationsskandal unter anderem um Schiedsrichter Robert Hoyzer bekannt. Hoyzer wird später zu zwei Jahren und fünf Monaten Knast verurteilt
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=24.html
Im November 2009 nimmt sich Hannover- und Nationalkeeper Robert Enke das Leben
© Getty
25/30
Im November 2009 nimmt sich Hannover- und Nationalkeeper Robert Enke das Leben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=25.html
Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC geht im Mai 2012 leider auch in die Geschichtsbücher ein...
© Getty
26/30
Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC geht im Mai 2012 leider auch in die Geschichtsbücher ein...
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=26.html
Ein paar Tage davor finalisiert Borussia Dortmund die beste Saison aller Zeiten: 81 Punkte sind neuer Rekord!
© Getty
27/30
Ein paar Tage davor finalisiert Borussia Dortmund die beste Saison aller Zeiten: 81 Punkte sind neuer Rekord!
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=27.html
Ein Rekord, den die Bayern nur ein Jahr später zerbröseln: Bereits am 28. Spieltag (so früh wie niemand zuvor) machen die Münchner die Meisterschaft klar und fahren eine Bestmarke von 91 Punkten (+ 80 Tore) ein. Der BVB wird 25 Punkte dahinter Zweiter
© getty
28/30
Ein Rekord, den die Bayern nur ein Jahr später zerbröseln: Bereits am 28. Spieltag (so früh wie niemand zuvor) machen die Münchner die Meisterschaft klar und fahren eine Bestmarke von 91 Punkten (+ 80 Tore) ein. Der BVB wird 25 Punkte dahinter Zweiter
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=28.html
Im ersten Champions-League-Finale zweiter Bundesligisten setzen sich die Bayern im Wembley Stadium ebenfalls gegen die Dortmunder durch: 2:1 durch Arjen Robben
© getty
29/30
Im ersten Champions-League-Finale zweiter Bundesligisten setzen sich die Bayern im Wembley Stadium ebenfalls gegen die Dortmunder durch: 2:1 durch Arjen Robben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=29.html
Jupp Heynckes gelingt das Kunststück, in seiner letzten Trainersaison das Triple zu holen
© getty
30/30
Jupp Heynckes gelingt das Kunststück, in seiner letzten Trainersaison das Triple zu holen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=30.html
 

SPOX: Sie sprechen Ihre Spielerkarriere an. Nachdem diese beendet war, arbeiteten Sie 18 Jahre bei "Brita", einer Firma für Trinkwasserfilter und Hauptsponsors Ihres Heimatvereins SV Wehen-Wiesbaden. Ohne Fußball ging's aber auch da nicht.

Hübner: Ich war Spieler, Trainer, Manager und später ehrenamtlicher Vize-Präsident. 2004 hat mich Heinz Hankammer, der Mäzen des Vereins, angesprochen und wollte mit mir als Manager in die 2. Liga aufsteigen. Daraufhin bin ich bei "Brita" ausgeschieden. Drei Jahre später waren wir dann in Liga zwei.

SPOX: Wie sah Ihre Arbeit in der Firma denn genau aus?

Hübner: Damals war das Unternehmen noch in den Anfängen, heute ist es ein Weltunternehmen. Ich habe erst eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert und mich danach ständig weitergebildet. Nach meiner Ausbildung hat man eine neue Abteilung gegründet, die ich hauptverantwortlich mit aufgebaut und geleitet habe. Am Anfang nur deutschlandweit, später dann in Mitteleuropa. Das war für mich eine tolle Zeit, an die ich bis heute gerne zurückdenke.

SPOX: Hat sie Sie auch gewisser Maßen menschlich geprägt?

Hübner: Sehr sogar. Ich war mit vielfältigen Menschen aus vielfältigen Berufssparten zusammen. Da lernt man automatisch dazu und schaut sich hier und da Dinge ab, von denen man hofft, dass sie einen weiterbringen. Letztlich ging es ja dort um ein Produkt, wie es der Fußball auch ist. Man hat eine hohe Kundenbindung, ist ständig mit anderen Firmen der Branche im Austausch und baut sich ein Vertrauensverhältnis auf.

SPOX: Vermissen Sie in der ständigen Hektik des Profifußballs diesen Job manchmal ein wenig?

Hübner: Das kann ich nicht behaupten. Natürlich war es sehr hilfreich, die Erfahrungswerte aus der freien Marktwirtschaft im Fußball einbringen zu können. Doch der Job lief ja parallel zum Fußball, der, seit ich fünf bin, ein fester Bestandteil meines Lebens ist.

Tippspiel

SPOX: Sie sind in der Folge Manager beziehungsweise Sportdirektor geblieben und waren auch beim MSV Duisburg. Was ist nun bei der Eintracht anders?

Hübner: Frankfurt ist schon eine ganz andere Hausnummer, hier ist alles größer und auch intensiver. Die Verantwortung für Erfolge, Menschenführung und Budget ist größer. Man muss hier zusätzlich alle Gremien mit auf den Weg nehmen und einige Vorträge im Aufsichts- oder Verwaltungsrat halten.

SPOX: Nicht anders war dagegen der Aufschrei von Trainer Armin Veh, der wie im Vorjahr Neuzugänge für Defensive und Sturm forderte. Kam das für Sie unvorbereitet?

Hübner: Nein. Ich stehe ja in tagtäglichem Austausch mit dem Trainer. Es ist normal, dass wir nach dem Aufstieg nun andere Ansprüche an die Qualität der Spieler haben. Da gibt es welche, die an ihre Grenzen stoßen. Es ist unsere Aufgabe, ihnen das anhand von Leistungsdaten zu erklären und gleichzeitig zu versuchen, dass wir alle Positionen doppelt besetzen.

SPOX: Mit einem Vorgriff aufs TV-Geld der kommenden Jahre, wie Sie kurz nach dem Aufstieg vorgeschlagen haben?

Hübner: Grundsätzlich sind wir hier in Frankfurt schon gut aufgestellt. Ich bin ein Freund davon, dass man sich vorzeitig auf ein Budget festlegt. So weiß man frühzeitig, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Wenn man nach und nach aufstockt, reagiert man nur nach Bedarf. Das Budget wurde ja letztlich auch sinnvoll korrigiert, so dass alle damit leben konnten.

SPOX: Wieso der Vorschlag eines riskanten Vorgriffs?

Hübner: Ich habe das zu diesem Zeitpunkt deshalb geäußert, weil wir gerade aufgestiegen sind, einen erneuten Umbruch vornehmen mussten und es im ersten Jahr sehr wichtig ist, eine bestmögliche Mannschaft zusammen zu stellen, damit das Ziel Klassenerhalt auch sicher erreicht wird. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit, zukünftig an höhere TV-Gelder zu kommen, und man kann anstreben, wieder ein fester Bestandteil der Bundesliga zu werden.

SPOX: Den Verein hat Ihr Vorschlag aber nicht von der ersten Sekunde an überzeugt.

Hübner: Das kann ich ja auch verstehen. Zumal der Verein in der Zeit vor der Ära von Heribert Bruchhagen beinahe pleite war. Dass man dann ein wenig vorsichtiger agiert und die Finanzen genauso im Auge behält wie den sportlichen Erfolg, ist vollkommen richtig.

SPOX: Dennoch: Einen solchen Vorschlag überhaupt zu äußern, hätte es in der Zeit, als Heribert Bruchhagen alleinverantwortlich regierte, wohl nicht gegeben.

Hübner: Die neue sportliche Leitung mit Armin Veh und mir hat natürlich schon eine bestimmte Akzeptanz innerhalb des Vereins, daher nimmt man unsere Wünsche und Vorschläge auch ernst. Es gab deshalb keinen Streit und es war auch niemand beleidigt, sondern man diskutiert sinnvoll miteinander und verschließt sich auch nicht vor Veränderungen. Grundsätzlich gilt: Wenn etwas machbar ist und man davon überzeugt ist, dann strebt man auch die Umsetzung an.

SPOX: Andererseits: Vereine wie Hertha BSC oder der 1. Köln sind in der Vergangenheit ebenfalls offensiv in der Finanzpolitik gefahren, dabei aber sportlich abgestürzt. Welche Rolle spielten diese Beispiele in Ihren Überlegungen?

Hübner: Keine. Bei diesen Vereinen ist man zu stark ins Risiko gegangen. Wir aber haben nie ernsthaft darüber nachgedacht, ein Darlehen aufzunehmen. Wir haben das Budget mit Hilfe unseres Eigenkapitals ein wenig nach oben korrigiert. Das ist ein absolut überschaubares Risiko, zumal alle Beteiligten auch den Bedarf gesehen haben, noch einmal zusätzlich zu investieren.

SPOX: Letztlich haben Sie es bislang immer geschafft, die Wünsche des Trainers zu erfüllen und dabei auch das Budget einzuhalten.

Hübner: Ich bin eben ein Überzeugungskünstler (lacht). Ich bin ja ein Stück weit vom Vertrieb geprägt, da muss man die Leute auch vom Produkt überzeugen. Ich denke, dass ich es ganz ordentlich hinkriege, das Produkt Eintracht Frankfurt bei den Spielern gut zu verkaufen und eine individuelle Perspektive aufzuzeigen. Wenn ich etwas mache, dann stehe ich voll dahinter und kann die Leute auch begeistern.

Die wichtigsten Neuzugänge der Bundesligisten
Stolze 17,1 Millionen Euro überweist der BVB für Marco Reus (M.) nach Gladbach. Der 23-Jährige erhält einen Vertrag bis 2017
© Getty
1/29
Stolze 17,1 Millionen Euro überweist der BVB für Marco Reus (M.) nach Gladbach. Der 23-Jährige erhält einen Vertrag bis 2017
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez.html
Geld, mit dem Lucien Favre sein Team verstärken kann: Granit Xhaka (l.) vom Schweizer Meister FC Basel unterschreibt bis 2017. Kostenpunkt: acht Millionen Euro
© Getty
2/29
Geld, mit dem Lucien Favre sein Team verstärken kann: Granit Xhaka (l.) vom Schweizer Meister FC Basel unterschreibt bis 2017. Kostenpunkt: acht Millionen Euro
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=2.html
8,5 Millionen Euro überweist Gladbach zu Atletico Madrid für den Nachfolger von Dante: Alvaro Dominguez (r.), mit Atletico Madrid Europa-League-Sieger geworden.
© Getty
3/29
8,5 Millionen Euro überweist Gladbach zu Atletico Madrid für den Nachfolger von Dante: Alvaro Dominguez (r.), mit Atletico Madrid Europa-League-Sieger geworden.
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=3.html
Dante (M.) selbst soll in der kommenden Saison bei den Bayern den Laden dicht halten. 4,7 Millionen Euro ist er den Münchnern wert. Der 28-Jährige unterschreibt bis 2016
© Getty
4/29
Dante (M.) selbst soll in der kommenden Saison bei den Bayern den Laden dicht halten. 4,7 Millionen Euro ist er den Münchnern wert. Der 28-Jährige unterschreibt bis 2016
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=4.html
Auch der Rekordmeister wildert in der Schweiz: 11,6 Millionen Euro gehen für Xherdan Shaqiri nach Basel. Der Kraftwürfel bleibt bis 2016
© Getty
5/29
Auch der Rekordmeister wildert in der Schweiz: 11,6 Millionen Euro gehen für Xherdan Shaqiri nach Basel. Der Kraftwürfel bleibt bis 2016
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=5.html
Kniet sich wieder für die Bayern rein: Claudio Pizarro erhält einen Einjahresvertrag. Er war bereits von 2001 bis 2007 beim FCB
© Getty
6/29
Kniet sich wieder für die Bayern rein: Claudio Pizarro erhält einen Einjahresvertrag. Er war bereits von 2001 bis 2007 beim FCB
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=6.html
Kroatiens Nationalstürmer Mario Mandzukic (l.) hat bei der EM das Aufsehen der Bayern erregt. Für den Ex-Wolfsburger werden 13 Millionen fällig (Vertrag bis 2016)
© Getty
7/29
Kroatiens Nationalstürmer Mario Mandzukic (l.) hat bei der EM das Aufsehen der Bayern erregt. Für den Ex-Wolfsburger werden 13 Millionen fällig (Vertrag bis 2016)
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=7.html
Ein Teil des Geldes fließt gleich weiter zum SC Heerenveen. Für neun Millionen Euro geht der Holländer Bas Dost (r.) bis 2017 in Wolfsburg auf Torejagd
© Imago
8/29
Ein Teil des Geldes fließt gleich weiter zum SC Heerenveen. Für neun Millionen Euro geht der Holländer Bas Dost (r.) bis 2017 in Wolfsburg auf Torejagd
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=8.html
Bei den Bayern nur auf der Bank: Ivica Olic (M.) will in Wolfsburg wieder angreifen. Der Kroate hat einen Vertrag bis 2014
© Getty
9/29
Bei den Bayern nur auf der Bank: Ivica Olic (M.) will in Wolfsburg wieder angreifen. Der Kroate hat einen Vertrag bis 2014
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=9.html
Ablösefrei ist Nürnbergs neuer Innenverteidiger Marcos Antonio (l.). Der 29-jährige Brasilianer von Rapid Bukarest erhält einen Zweijahresvertrag
© spox
10/29
Ablösefrei ist Nürnbergs neuer Innenverteidiger Marcos Antonio (l.). Der 29-jährige Brasilianer von Rapid Bukarest erhält einen Zweijahresvertrag
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=10.html
Erster Japaner der Vereinsgeschichte: Hiroshi Kiyotake (r.) kommt aus der J-League. Er wechselt von Cerezo Osaka nach Nürnberg (Vertrag bis 2015)
© Getty
11/29
Erster Japaner der Vereinsgeschichte: Hiroshi Kiyotake (r.) kommt aus der J-League. Er wechselt von Cerezo Osaka nach Nürnberg (Vertrag bis 2015)
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=11.html
Weniger bekannt dürfte auch Hannovers neuer Verteidiger sein. Eine Millionen Euro überweist 96 für Hiroki Sakai an Kashiwa Reysol nach Japan (Vertrag bis 2016)
© Getty
12/29
Weniger bekannt dürfte auch Hannovers neuer Verteidiger sein. Eine Millionen Euro überweist 96 für Hiroki Sakai an Kashiwa Reysol nach Japan (Vertrag bis 2016)
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=12.html
An eine neue Trikotfarbe muss sich Tranquillo Barnetta (M.) nicht gewöhnen: Er geht zu Schalke 04. Der Vertrag des Schweizer Nationalspielers läuft bis 2015
© Getty
13/29
An eine neue Trikotfarbe muss sich Tranquillo Barnetta (M.) nicht gewöhnen: Er geht zu Schalke 04. Der Vertrag des Schweizer Nationalspielers läuft bis 2015
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=13.html
Julian Schieber wechselt vom VfB Stuttgart zum deutschen Doublegewinner nach Dortmund.
© Getty
14/29
Julian Schieber wechselt vom VfB Stuttgart zum deutschen Doublegewinner nach Dortmund.
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=14.html
Noch ein Nationalspieler, dieses Mal aus Costa Rica: Junior Diaz (r.) unterschreibt für drei Jahre beim FSV Mainz 05
© Getty
15/29
Noch ein Nationalspieler, dieses Mal aus Costa Rica: Junior Diaz (r.) unterschreibt für drei Jahre beim FSV Mainz 05
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=15.html
Sokratis (r.) ist zwar nicht neu in Bremen, nach einem Jahr auf Leihbasis zieht Werder aber die Kaufoption für 3,5 Millionen Euro. Der Grieche unterschreibt bis 2016
© Getty
16/29
Sokratis (r.) ist zwar nicht neu in Bremen, nach einem Jahr auf Leihbasis zieht Werder aber die Kaufoption für 3,5 Millionen Euro. Der Grieche unterschreibt bis 2016
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=16.html
Emanuel Pogatetz wechselt von Hannover 96 zum Lokalrivalen VfL Wolfsburg. Die Wölfe ließen sich den Österreicher 2,3 Millionen Euro kosten.
© Getty
17/29
Emanuel Pogatetz wechselt von Hannover 96 zum Lokalrivalen VfL Wolfsburg. Die Wölfe ließen sich den Österreicher 2,3 Millionen Euro kosten.
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=17.html
Letztes Jahr war er mit Standard Lüttich noch ihr Gegner in der Europa League, jetzt spielt Felipe für Hannover 96
© Getty
18/29
Letztes Jahr war er mit Standard Lüttich noch ihr Gegner in der Europa League, jetzt spielt Felipe für Hannover 96
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=18.html
Schon länger klar war der Wechsel von Philipp Wollscheid vom 1. FC Nürnberg zu Bayer Leverkusen für sieben Millionen Euro.
© Getty
19/29
Schon länger klar war der Wechsel von Philipp Wollscheid vom 1. FC Nürnberg zu Bayer Leverkusen für sieben Millionen Euro.
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=19.html
Vaclav Pilar (r.) war bei der EM einer der stärksten Tschechen. In der Bundesliga wirbelt er künftig für Wolfsburg.
© Getty
20/29
Vaclav Pilar (r.) war bei der EM einer der stärksten Tschechen. In der Bundesliga wirbelt er künftig für Wolfsburg.
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=20.html
Ein Kracher aus Italien: Werder holt sich Eljero Elia (r.) von Juventus Turin. Elia kostet 5,5 Millionen Euro Ablöse. Sein Vertrag läuft bis Juni 2016
© Getty
21/29
Ein Kracher aus Italien: Werder holt sich Eljero Elia (r.) von Juventus Turin. Elia kostet 5,5 Millionen Euro Ablöse. Sein Vertrag läuft bis Juni 2016
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=21.html
Der frisch gebackene Europameister Alvaro Dominguez (r.) kommt für acht Millionen Euro vom Europa-League-Sieger Atletico Madrid
© Getty
22/29
Der frisch gebackene Europameister Alvaro Dominguez (r.) kommt für acht Millionen Euro vom Europa-League-Sieger Atletico Madrid
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=22.html
Gladbach bastelt weiter an seiner Champions-League-Truppe: Von Twente Enschede kommt der niederländische Nationalstürmer Luuk de Jong.
© Getty
23/29
Gladbach bastelt weiter an seiner Champions-League-Truppe: Von Twente Enschede kommt der niederländische Nationalstürmer Luuk de Jong.
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=23.html
Sieben Jahre Werder Bremen sind ihm wohl genug: Naldo wechselt nach Wolfsburg, trotzt nicht bestandenem Medizincheck
© Getty
24/29
Sieben Jahre Werder Bremen sind ihm wohl genug: Naldo wechselt nach Wolfsburg, trotzt nicht bestandenem Medizincheck
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=24.html
Der Rekordtransfer der Bundesliga: 40 Millionen Euro legten die Bayern für Bilbaos Javi Martinez auf den Tisch
© Getty
25/29
Der Rekordtransfer der Bundesliga: 40 Millionen Euro legten die Bayern für Bilbaos Javi Martinez auf den Tisch
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=25.html
Ende August verstärkt Milan Badelj den HSV, zuvor spielt er die CL-Quali mit Dinamo Zagreb. Kostenpunkt: 4 Millionen Euro
© Getty
26/29
Ende August verstärkt Milan Badelj den HSV, zuvor spielt er die CL-Quali mit Dinamo Zagreb. Kostenpunkt: 4 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=26.html
Nach vier Jahren Ausland trägt Rafael van der Vaart ab dieser Saison wieder das HSV-Trikot. Das ließen sich die Hamburger 13 Millionen Euro kosten
© Getty
27/29
Nach vier Jahren Ausland trägt Rafael van der Vaart ab dieser Saison wieder das HSV-Trikot. Das ließen sich die Hamburger 13 Millionen Euro kosten
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=27.html
Ein Barca-Star für Schalke: Ibrahim Afellay wechselt für ein Jahr auf Leihbasis zu den Königsblauen
© Getty
28/29
Ein Barca-Star für Schalke: Ibrahim Afellay wechselt für ein Jahr auf Leihbasis zu den Königsblauen
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=28.html
Ivan Klasnic kehrt zurück in die Bundesliga: Mainz 05 hat sich den vertragslosen Stürmer nach Ablauf der Transferfrist geangelt
© Getty
29/29
Ivan Klasnic kehrt zurück in die Bundesliga: Mainz 05 hat sich den vertragslosen Stürmer nach Ablauf der Transferfrist geangelt
/de/sport/diashows/1207/fussball/bundesliga-transfers-2012-2013/borussia-dortmund-fc-bayern-muenchen-marco-reus-granit-xhaka-xherdan-shaqiri-dante-alvaro-dominguez,seite=29.html
 

SPOX: Wie hinderlich ist es dennoch in Verhandlungen oder Sondierungsgesprächen, dass am Ende für Sie immer die Nullrechnung aufgehen muss?

Hübner: Das liegt bei uns derzeit am zweimaligen Umbruch, der nach einem Ab- und Aufstieg eben auch stattfinden muss. Wir haben es meiner Ansicht nach hinbekommen, eine junge Mannschaft mit Perspektive zusammen zu stellen. Daher glaube ich, dass wir in Zukunft nur punktuell verstärken müssen. Dann lassen sich die Gelder auch gezielt in drei, vier Positionen investieren und nicht wie zuletzt in neun oder zehn. Ferner wollen wir verstärkt unsere eigenen Talente fördern.

SPOX: Den Überzeugungskünstler haben Sie auch beim neuen Verteidiger Vadim Demidov ausgepackt, den Sie am Frankfurter Flughafen vom Wechsel zur Eintracht überzeugt haben. Erklären Sie doch bitte einmal, wie dieser Transfer zustande kam?

Hübner: Demidov stand auf unserer Prioritätenliste, die die sportliche Leitung zusammen mit der Scoutingabteilung und unseren Analysten ausgearbeitet hat. Als wir anfangs über ihn nachgedacht haben, war die Ablöseforderung von Real Sociedad aber noch zu hoch. Ich habe mit seinem Berater vereinbart, dass wir in Kontakt bleiben und er mich informiert, wenn es Veränderungen geben sollte. Das ist dann geschehen und es hieß, dass Real Sociedad von seinen hohen Vorstellungen herunter gekommen ist, es sich nun um die Summe X handelt und der Spieler nach England wechseln wird.

SPOX: Bis Sie sich dann ins Auto gesetzt haben und zum Flughafen gedüst sind.

Hübner: Genau. Ich habe mich mit dem Berater getroffen und ihn davon überzeugen können, dass er sich am nächsten Tag zusammen mit dem Spieler unser Stadion und das Umfeld anschaut. Im Zuge dessen hat er gesagt, dass der Spieler zwar doch noch nach England fliegen wird, aber nur, um dort abzusagen.

SPOX: Demidov stand kurz vor einem Wechsel zu den Wolverhampton Wanderers. Hat sich nach seiner Absage jemand von den Wolves bei Ihnen gemeldet und beschwert?

Hübner: Nein, er hat dort ja mit Anstand abgesagt und genau erklärt, dass ihn die sportliche Perspektive in der Bundesliga mehr reizt. Klar, sie waren mit ihm schon relativ weit, aber für Wolverhampton waren seine Argumente auch nachvollziehbar.

SPOX: Apropos England: Als Sie im Winter das Leihgeschäft mit Mohammed Abu klar machten, wurde Ihnen von Manchester City eine längerfristige Kooperation in Aussicht gestellt. Was ist denn daraus geworden?

Hübner: Wir stehen immer noch im Austausch und werden jetzt durch den Aufstieg auch besser von ihnen wahrgenommen. In der 2. Liga kamen ja wenn überhaupt nur Citys Perspektivspieler für uns in Frage. Die waren zwar gut, haben uns unter dem Druck des sofortigen Wiederaufstiegs im ersten Moment aber nicht weiter helfen können. Ich denke jedoch, dass da in der Zukunft noch das eine oder andere Geschäft folgen könnte. Durch den Aufstieg sind auch andere Möglichkeiten gegeben.

Bruno Hübner im Steckbrief

Interview: Jochen Tittmar

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.