Holländer will genauso viel treffen wie sein Landsmann

Luuk de Jong nimmt sich Huntelaar zum Vorbild

Von Christian Bolzer/dapd
Sonntag, 22.07.2012 | 11:38 Uhr
Mittelfristig möchte Luuk de Jong auch Stammspieler in der niederländischen Nationalelf werden
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Klaas-Jan Huntelaar vom FC Schalke 04 ist für Borussia Mönchengladbachs Zugang Luuk de Jong ein Vorbild. Sein niederländischer Landsmann sei derzeit in der Bundesliga "Deutschlands bester Knipser", sagte de Jong in der "Bild am Sonntag". Dass er überhaupt nach Gladbach kam, ist seinem Vater zu verdanken.

Was lange währt, wird endlich gut. In der vergangenen Woche hat Borussia Mönchengladbach die Verpflichtung von Luuk de Jong endlich unter Dach und Fach gebracht. 15 Millionen Euro haben sich die Fohlen den Stürmer von Twente Enschede kosten lassen. Gegenüber der "BamS" gab er zu, dass ihn besonders das hohe Niveau der Bundesliga beeindruckt.

Bei seiner neuen Mannschaft fühlt er sich schon sehr wohl. "Ich bin prima aufgenommen worden. Und mit Roel Brouwers habe ich einen Holländer als Zimmerpartner, der mir die Eingewöhnung noch leichter macht", so der 21-Jährige.

Vater bei Wechsel behilflich

Den Wechsel zum Team von Trainer Lucie Favre verdankt der Angreifer auch seinem Vater, gibt de Jong zu. "Mein Papa war ein paar Mal in Gladbach, hat mir von den Top-Trainingsbedingungen, dem Stadion und den Fans vorgeschwärmt", sagt er. Des Weiteren legt der Holländer sehr viel Wert auf die Familie und ist froh nur 1,5 Stunden von seinem Heimatort Doetinchem entfernt untergekommen zu sein. "Ich bin ein Familienmensch, brauche meine Freunde um mich herum", so de Jong, der sich aber trotzdem eine Wohnung in Gladbach suchen wird.

Das viel von dem Nachfolger von Marco Reus (wechselte zu Borussia Dortmund) erwartet wird, ist ihm klar, aber er sei auch Stürmer und "will auch immer viel treffen." In der Bundesliga wird es seiner Meinung nach jedoch nicht ganz so einfach mit dem Tore schießen werden, wie in der holländischen Ehrendivision. "Das Niveau ist nicht so hoch wie in Deutschland. In der Bundesliga ist jede Partie ein Top-Spiel", versucht de Jong die Erwartungen etwas herunter zu schrauben.

Ein Vorbild hat er aber allemal: Er wolle sich Huntelaars Technik, seine Bewegungen und seine Kaltschnäuzigkeit abschauen. "Klar würde ich gerne irgendwann mal so viel treffen wie er und so gut sein", so der Niederländer.

Vertrag bis 2017

Dass de Jong der kurzfristige Erfolg mit der Borussia nicht ganz so wichtig ist, zeigt auch die Laufzeit des Kontraktes. Bis 2017 hat Sportdirektor Max Eberl den 21-Jährigen verpflichtet, der selbst einen bodenständigen Eindruck macht. "Der Klub hat mit den Transfers auf jeden Fall den nächsten Schritt nach oben gemacht. Aber wir sollten auf dem Teppich bleiben. Vielleicht klappt es ja in den nächsten fünf Jahren mit einem Titel, ich habe ja nicht umsonst bis 2017 unterschrieben", so de Jong.

Auch die Nationalmannschaft hat der Angreifer im Blick. "Mein Ziel ist Stammspieler in der Nationalelf zu werden", gibt sich de Jong kämpferisch und hat dank seines jungen Alters aus seiner Sicht einen Vorteil: "Unser neuer Coach Louis van Gaal setzt auf junge Spieler."

Mit den deutschen Autobahnen hat de Jong sich schon angefreundet: "Bei euch kann man so richtig Gas geben", gab er zu. Bleibt zu hoffen, dass der Stürmer auch auf dem grünen Rasen schnell das richtige Tempo findet.

Luuk de Jong im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung