FC Bayern: Arjen Robben fordert Stammplatz

"Ich auf der Bank? Das wird nicht passieren"

Von SPOX
Montag, 30.07.2012 | 10:51 Uhr
"Ich habe keine Angst um mich" - Arjen Robben fürchtet nicht um seinen Stammplatz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trotz der durchwachsenen vergangenen Saison und der Verpflichtung von Xherdan Shaqiri ist für Arjen Robben vom FC Bayern München ein Platz auf der Reservebank unvorstellbar. Das unterstreicht der 28-Jährige im Interview mit dem "Kicker". Karl-Heinz Rummenigge sieht das jedoch anders. Robbens Fazit der Chinareise fällt durchwachsen aus. Der Niederländer erklärt die Meisterschaft zur Pflichtsache.

Mit Neuzugang Xherdan Shaqiri sieht sich Arjen Robben - neben Thomas Müller - dem nächsten direkten Konkurrenten um seine Position auf dem rechten Flügel gegenüber. Angst davor, seinen Stammplatz zu verlieren, hat Robben jedoch nicht. "Ich denke nicht darüber nach und das wird auch nicht passieren", sagte der 28-Jährige dem "Kicker".

Auf die Frage "Ist Arjen Robben auf der Bank vorstellbar?" antwortete der Niederländer: "Nein, natürlich nicht. Das wird auch nicht passieren."

Robben gibt jedoch zu: "Keiner hat einen Stammplatz. Jeder muss dafür arbeiten."

Über Konkurrenzkampf redet der Niederländer eigenem Bekunden zufolge nicht so gerne: "Ich habe keine Angst um mich. Ich weiß, was ich kann."

Rummenigge relativiert

Robbens selbstbewussten Aussagen rufen die Bayern-Bosse auf den Plan. "Eine Mannschaft besteht nicht mehr aus elf Spielern, sondern das sind 18 bis 20 Spieler, die eben im Laufe der Saison zum Einsatz kommen. Es kann sein, wenn alle fit sind, dass es dann eben auch mal einen guten Spieler trifft", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Der FCB-Boss beschwichtigt den Topstar. "Der Trainer macht das doch nicht, um den Spieler zu ärgern. Er muss verstehen, dass er ihm etwas Gutes tut, indem er ihm mal eine Pause gönnt", sagt Rummenigge.

"Besserer Kader als letzte Saison"

Robben hatte in der letzten Saison für Unruhe gesorgt, als er sich mit seiner kurzzeitigen Rolle als Ergänzungsspieler nicht zufrieden gab. Heute gibt er zu: "Das Schwierigste im Vorjahr war die Verletzung. Erst nach sechs Monaten war ich fit."

Aktuell sieht der Dribbler sich noch nicht auf Topniveau, das solle in drei, vier Wochen soweit sein. Der Verein dagegen sei bereits bestens vorbereitet: "Wir haben nun einen besseren Kader als vorige Saison."

Die China-Reise sieht Robben kritisch, die schwülwarmen Bedingungen hätten dem Training nicht gut getan. "Da verlierst du in einer Halbzeit zwei, drei Liter Flüssigkeit."

Robben: Meisterschaft hat Priorität

Den Rückstand will Robben nun in den kommenden Wochen aufholen. Saisonziel der Bayern müsse es sein, die Schale zurückzuholen.

"Man muss Respekt vor Dortmund haben. Aber wir wollen sie stoppen." Die Meisterschaft habe Priorität.

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung