Uli Hoeneß über Gomez, Dortmund und Co.

Hoeneß: "Gomez ist gut - nicht sehr gut"

Von Aus Regen berichtet Andreas Lehner
Samstag, 28.07.2012 | 19:04 Uhr
Uli Hoeneß freut sich auf Konkurrenz für Mario Gomez beim FC bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß geht davon aus, dass der FC Bayern mit dem verstärkten Kader Meister wird. Hoeneß begrüßt vor allem die Verpflichtungen der Angreifer Mario Mandzukic und Claudio Pizarro, aber auch Xherdan Shaqiri, bei dem er Potenzial zum Publikumsliebling sieht. Bei Mario Gomez sieht Hoeneß Luft nach oben.

Auf Einladung des bayerischen Landwirtschaftsministers Helmut Brunner gastierte Uli Hoeneß beim Pichelsteiner-Fest im bayerischen Regen. Hoeneß stellte sich dort den Fragen der Fans. Die besten Aussagen von Hoeneß im Überblick.

Die Neuverpflichtungen: "Der Kader der letzten Saison war nicht gut genug. Wir hatten nur 11, 12, 13 Spieler. Das reicht nicht, um auf drei Hochzeiten zu tanzen. Was ich bisher von Dante, Mario Mandzukic und Xherdan Shaqiri gesehen habe, hat mich sehr überzeugt. Shaqiri wird ein Publikumsliebling."

Der neue Sturm: "Dass wir Alternativen zu Mario Gomez haben, ist Grundvoraussetzung für den Erfolg. Mario Mandzukic wird in den Spielen, in denen Kopfballspieler gefragt sind, sehr wichtig. Bei Claudio Pizarro bin ich sehr froh, dass er da ist, weil wir mit ihm einen Schlawiner, ein Schlitzohr haben. Mario Gomez ist gut, aber nicht sehr gut. Er kann noch besser werden. Wir dürfen die Spieler nicht immer in Watte packen. Wenn man Spieler immer nur auf die Schulter klopft, werden sie nicht besser. Zum Leben gehört auch konstruktive Kritik. Wer damit nicht umgehen kann, hat ein Problem."

Weitere Transfers: "Ein defensiver Mittelfeldspieler wäre die Sahne auf dem Kaffee, aber 40 Millionen für einen Spieler aus Bilbao werden wir nicht zahlen. Lars Bender macht nur Sinn, wenn Leverkusen ein Signal gibt. Aktuell wollen sie ihn nicht abgeben und weiterbohren wäre unseriös. Wir wollen in Leverkusen keine Unruhe stiften."

Die Klub-Philosophie: "Beim FC Bayern ist in letzter Zeit zu viel ‚Mia san Mia' überall hin geklatscht worden. Wir müssen das wieder mehr leben. Wenn wir über die fünf Prozent sprechen, die Matthias Sammer angesprochen hat, ist auch Konfrontation ein Punkt."

Bayern Münchens Ziele: "Wir haben einen Kader, der Deutscher Meister wird. Wenn wir das spielen, was wir drauf haben, mache ich mir vor Borussia Dortmund nicht in die Hose."

Borussia Dortmund: "Man muss voller Respekt sagen, dass aus einem Verein, der fast pleite war, ein respektabler Gegner erwachsen ist. In Zukunft wird dort die Anspruchshaltung eine andere sein. Bisher konnten sie im Windschatten des FC Bayern fahren und das ist einfach. Aber jetzt werden sie gejagt. Als zweimaliger Meister machen sie die Erfahrung, die der FC Bayern schon seit Jahren macht, dass die Gegner die Begegnung immer als Spiel des Jahres sehen. Ihre Champions-League-Politik können sie so nicht mehr durchstehen: Fans und Medien werden mehr Druck aufbauen. Das BVB-Spiel ist sehr aufwändig und laufintensiv. Die Ruhepausen haben sie sich bisher in der Champions League geholt. Das wird nicht mehr möglich sein."

Trainersuche: "Es gibt keine Not über den Trainer nachzudenken. Bis Weihnachten werden wir nichts unternehmen, dann werden wir uns zusammensetzen. Vorher wollen wir keine Spekulationen fördern. Mit Matthias Sammer im sportlichen Bereich fühle ich mich viel sicherer als in der Vergangenheit."

Christian Nerlingers Weggang: "Es hat Meinungsverschiedenheiten gegeben, sonst hätte man sich nicht trennen müssen. Da ging es um Themen wie Nachwuchsarbeit, Scouting und Neuausrichtung. Ich will da aber nicht zu sehr ins Detail gehen. Nerlinger hat sich nichts zu Schulde kommen lassen, wofür man ihn verdammen müsse. Wir hoffen, dass das Verhältnis mit ihm weiter so gut bleibt."

Breno: "Das war ein Tiefpunkt beim FC Bayern. Da hat nicht alles funktioniert, wie es sein sollte. Da hätte das Frühwarnsystem anspringen müssen."

Bayern Münchens Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung