Xherdan Shaqiri im Interview

"Ich will dem Anspruch gerecht werden"

Von Andreas Lehner/Georg Schneider
Dienstag, 03.07.2012 | 15:38 Uhr
Xherdan Shaqiri war 2011 und 2012 Fußballer des Jahres in der Schweiz
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Schon früh sicherte sich der FC Bayern München Xherdan Shaqiri als Neuzugang für die kommende Saison und ließ sich den Transfer vom FC Basel 8,5 Millionen Euro kosten. Der Schweizer Nationalspieler (20) gilt als eines der größten Talente Europas. Was er sich von seinem Wechsel zum deutschen Rekordmeister verspricht und was er von seinen Teamkollegen hält, verrät er im Gespräch mit SPOX.

SPOX: Xherdan Shaqiri, was erhoffen Sie sich von ihrem Wechsel nach München?

Xherdan Shaqiri: Die Erwartungen sind natürlich groß. Ich möchte viele Titel mit dem FC Bayern München gewinnen. Es ist schließlich auch der Anspruch des FC Bayern München, Titel zu gewinnen. Und dem möchte ich gerecht werden.

SPOX: Fiel Ihnen die Entscheidung für den FC Bayern leicht oder haben Sie sich Rat geholt? Von Ottmar Hitzfeld vielleicht oder Ciriaco Sforza oder ihrem Ex-Trainer Thorsten Fink?

Shaqiri: Heutzutage kennt jeder Spieler den FC Bayern München. Jeder weiß, wie dieser Verein funktioniert. Nicht nur aus sportlicher Sicht. Das ist momentan der am besten geführte Klub in ganz Europa. Von dem her musste ich nicht groß überlegen und habe auch gleich zugesagt. Davor hatte ich noch mit Ottmar Hitzfeld (Anm. d. R.: ehemaliger Trainer des FC Bayern München und momentan Schweizer Nationaltrainer) über den FC Bayern München gesprochen.

SPOX: Welche Perspektiven wurden Ihnen bei den Verhandlungen aufgezeigt? Die Konkurrenz ist mit Robben, Ribery, Müller, Kroos und Alaba ja enorm.

Shaqiri: Besonders wichtig war für mich, dass mich der Trainer unbedingt haben wollte. Und das war beim FC Bayern München der Fall: Jupp Heynckes wollte mich unbedingt verpflichten. Es gibt nichts Wichtigeres, als den starken Rückhalt des Trainers zu spüren. Ich freue mich schon, auch wenn die Konkurrenz beim FC Bayern München sehr groß sein wird. Dennoch glaube ich, dass ich mich auch dort durchsetzen werde. Ich will die Mannschaft verstärken.

SPOX: Auf welcher Position plant Heynckes mit Ihnen? Rechtsaußen? Linksaußen? Linksverteidiger? Rechtsverteidiger?

Shaqiri: Meine Qualitäten liegen im offensiven Bereich. Ich kann sowohl rechts, wie auch links und hinter den Spitzen spielen. Wo ich dann genau eingesetzt werde, wird man noch sehen. Aber natürlich muss ich im Training gute Leistungen zeigen. Wenn ich das tue, werde ich auch belohnt werden und spielen dürfen.

SPOX: Welche Ziele haben Sie in Ihrer ersten Saison: Wie viele Einsätze, wie viele Tore, wie viele Titel?

Shaqiri: Ich wechsle zum FC Bayern München, um mich dort durchzusetzen. Ich will meine Leistung bringen und so viel wie möglich spielen. Ich bin mir sicher, dass ich zu Einsatzzeiten kommen werde.

SPOX: Ist es ein Vorteil, dass viele Spieler bei der EM im Einsatz waren und daher später ins Training einsteigen, während Sie von Anfang an Vollgas geben können?

Shaqiri: Das ist bei jedem Spieler anders. Die Nationalspieler kommen nach der Europameisterschaft hoffentlich mit einem guten Gefühl zurück, so dass wir als Mannschaft gemeinsam weiter Erfolg haben werden. Mein Vorteil ist nicht allzu groß. Ich bin ein neuer Spieler und muss mich erst mal in die Mannschaft integrieren. Aber schlecht ist es nicht, von Anfang an dabei zu sein.

SPOX: Was sagen Sie zur Egoismus-Debatte um Robben? Sie werden oft auch als Mini-Robben bezeichnet.

Shaqiri: Nur weil auch ich das eine oder andere Mal in die Mitte gezogen bin und geschossen habe... Ich möchte mich nicht mit anderen Spielern messen. Jeder Spieler ist ein bisschen anders und jeder Spieler hat seine eigene Qualität.

SPOX: Wie bitter war das 0:7 mit Basel in München? Was hat Sie an den Bayern besonders beeindruckt? Haben Sie sich mit etwas Abstand darüber gefreut, in Zukunft auf der anderen Seite zu stehen?

Shaqiri: Klar musste ich mir von den Mitspielern einiges anhören, dass ich jetzt nach München gehe. Aber das ist verständlich. Es war ein ganz bitterer Moment, dort mit dem FC Basel 0:7 zu verlieren. Aber ich freue mich darauf, nun vielleicht mit dem FC Bayern München ein 7:0 feiern zu dürfen.

SPOX: Haben Sie auch das DFB-Pokalfinale gesehen? Was halten Sie vom BVB? Wie kann Bayern Dortmund diese Saison schlagen?

Shaqiri: Der FC Bayern München ist dazu verpflichtet, Titel zu holen. Seit zwei Jahren gab es nun keinen Titel mehr. Ich freue mich darauf, diese Aufgaben wahrzunehmen und Titel zu holen. Wenn wir unsere Leistung zeigen, dann werden wir auch mit Sicherheit mindestens einen Titel holen. Natürlich wird das schwierig werden. Borussia Dortmund ist eine gute Mannschaft, aber auch einige andere Bundesliga-Mannschaften haben sich verstärkt. Ich hoffe, dass es spannend wird, aber wir am Ende das Rennen machen.

SPOX: Wie gut kennen Sie eigentlich Münchnen? Was erwarten Sie sich vom Leben hier?

Shaqiri: Ich war mit dem FC Basel erst zweimal hier. Deshalb kenne ich die Stadt noch nicht allzu gut. In der Innenstadt war ich noch nie, aber ich habe gehört, dass es eine tolle Stadt sein soll, in der man viel unternehmen kann.

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung