Mitgliederversammlung bei Hertha BSC

Präsident Gegenbauer wiedergewählt

SID
Dienstag, 29.05.2012 | 23:58 Uhr
3.199 Mitglieder der Hertha fanden sich im Kongresszentrum am Berliner Funkturm ein
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Hertha BSC hat das große Chaos am Ende einer turbulenten Saison vermieden. Am Dienstagabend bestätigten Herthas Mitglieder Präsident Werner Gegenbauer für weitere vier Jahre im Amt, der Berliner Unternehmer war der einzige Kandidat und erhielt 73 Prozent der Stimmen.

Vor über 3.000 Mitgliedern im Kongresszentrum am Funkturm hatten sich die Verantwortlichen zuvor den Mitgliedern gestellt und von einem "Bild der Zerrissenheit", das Hertha abgegeben habe, gesprochen. Vor allem Michael Preetz wurde von lautstarken Pfiffen und Buh-Rufen empfangen, da der Hertha-Manager als einer der Hauptverantwortlichen für den sportlichen Abstieg gilt.

Ob der Verein nach den ersten zwei verlorenen Instanzen vorm Sport- und Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) noch das Ständige Schiedsgericht anruft, wollten die Verantwortlichen erst nach Zustellung der schriftlichen Urteilsbegründung des Bundesgerichts entscheiden, die noch in dieser Woche erwartet wird.

Preetz würdigt und kritisiert Babbel

Herthas Einspruch gegen die Wertung des zweiten Relegationsspiels bei Fortuna Düsseldorf war in zwei Instanzen abgewiesen worden. "Wir müssen davon ausgehen, dass wir abgestiegen sind. Aber wir kämpfen nicht, weil wir schlechte Verlierer sind, sondern kämpfen für Gerechtigkeit", sagte Preetz, der niedergeschlagen wirkte, am Ende seiner Rede jedoch mehr Applaus als Pfiffe erntete.

Preetz würdigte zuvor die Verdienste von Ex-Trainer Markus Babbel, mit dem sich der Hertha-Manager im Winter überworfen hatte und der daraufhin gehen musste. "Das Abschneiden in der Hinrunde war ohne Frage auch das Verdienst von Babbel und Co-Trainer Rainer Widmayer." Dennoch übte Preetz einmal mehr Kritik an seinem ehemaligen Weggefährten und jetzigem Hoffenheim-Trainer. Babbel habe seinen Maßstäben in Sachen Ehrlichkeit und Vertrauen nicht genügt, sagte Preetz. Nur Lob fand der 44-Jährige für Interimstrainer Otto Rehhagel, den er als "großes Vorbild" bezeichnete, das für den Verein gekämpft habe.

"So einfach sind die Dinge nicht"

Personell sollen Thomas Kraft, Peter Niemeyer, Lewan Kobiashwili, Roman Hubnik und Fabian Lustenberger das "Korsett" für die neue Saison werden, betonte Preetz. Der Georgier Kobiashwili wurde dabei ebenfalls mit Pfiffen bedacht, gegen den 34 Jahre alten Defensivspieler läuft noch ein Verfahren beim DFB-Sportgericht. Kobiashwili soll Schiedsrichter Wolfgang Stark nach dem Relegationsspiel bei Fortuna Düsseldorf geschlagen haben. Ihm droht eine zweijährige Sperre.

Zuvor hatte Aufsichtsratschef Bernd Schiphorst deutliche Worte für die abgelaufen Saison der Berliner gefunden: "Hertha bietet ein Bild großer Zerrissenheit. Es ist uns nicht gelungen, die Nach-Hoeneß-Ära erfolgreich zu gestalten", sagte der ehemalige Vereinspräsident.

Schiphorst verteidigt Preetz

Zudem verteidigte er Manager Preetz, der Hoeneß nach dessen Beurlaubung 2009 als Manager beerbte. Dieser habe "viel Kritik einstecken müssen, aber so einfach sind die Dinge nicht. Preetz hat Fehler gemacht, aber auch andere Sportliche Leiter hatten die Seuche und haben dann den richtigen Trainer verpflichtet", sagte Schiphorst am Ende seiner viel beachteten und überraschend offenen Rede.

Zu Beginn der Versammlung hatten die Mitglieder gleich zu Beginn einen Antrag auf Ausschluss der Medienvertreter mit knapper Mehrheit abgelehnt.

Hertha BSC in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung