Fan-Forscher unterstützt Wolfgang Niersbach

SID
Montag, 23.04.2012 | 18:09 Uhr
Wolfgang Niersbach zeigte sich entsetzt über die Gewalt von Fußball-Hooligans
© Getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer zieht in die Finals ein?
Ligue 1
Live
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Fan-Forscher Harald Lange hat die nach dem tätlichen Angriff auf Bayer Leverkusens Spieler Michal Kadlec vom Präsidenten des DFB, Wolfgang Niersbach, geforderte Ausgrenzung von Gewalttätern innerhalb der Fanszene unterstützt. "Das sind keine Fußballfans, auch keine Ultras. Das sind Gewalttäter, die nichts mit dem Fußball im Sinn haben", sagte der Wissenschaftler von der Universität Würzburg am Montag.

"Es ist von Fankreisen zu erwarten, dass sie deutlich machen, dass sie solch ein Verhalten nicht tolerieren", sagte Lange weiter.

"Mit Blick auf die neue Saison müssen wir an einem neuen, strengeren Verhaltenscodex arbeiten müssen. Da muss eine Selbstreinigung stattfinden, die Chaoten auszugrenzen", hatte Niersbach am Sonntag dem Sender Sky gesagt.

Kadlec war in der Nacht zuvor in einer Diskothek auf den Kölner Ringen von zwei Männern verletzt worden, die dem Umfeld des 1. FC Köln zugeordnet werden. Sie sind nach Angaben der Kölner Polizei der Datei "Gewalttäter Sport" zugeordnet. Lange verdeutlichte jedoch, dass ein Klima, das Selbstreinigung ermögliche, nur mittel- bis langfristig entstehen könne.

Wolfgang Niersbach im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung