Nach der Attacke gegen Kadlec

Fan-Forscher unterstützt Wolfgang Niersbach

SID
Montag, 23.04.2012 | 18:09 Uhr
Wolfgang Niersbach zeigte sich entsetzt über die Gewalt von Fußball-Hooligans
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Fan-Forscher Harald Lange hat die nach dem tätlichen Angriff auf Bayer Leverkusens Spieler Michal Kadlec vom Präsidenten des DFB, Wolfgang Niersbach, geforderte Ausgrenzung von Gewalttätern innerhalb der Fanszene unterstützt. "Das sind keine Fußballfans, auch keine Ultras. Das sind Gewalttäter, die nichts mit dem Fußball im Sinn haben", sagte der Wissenschaftler von der Universität Würzburg am Montag.

"Es ist von Fankreisen zu erwarten, dass sie deutlich machen, dass sie solch ein Verhalten nicht tolerieren", sagte Lange weiter.

"Mit Blick auf die neue Saison müssen wir an einem neuen, strengeren Verhaltenscodex arbeiten müssen. Da muss eine Selbstreinigung stattfinden, die Chaoten auszugrenzen", hatte Niersbach am Sonntag dem Sender Sky gesagt.

Kadlec war in der Nacht zuvor in einer Diskothek auf den Kölner Ringen von zwei Männern verletzt worden, die dem Umfeld des 1. FC Köln zugeordnet werden. Sie sind nach Angaben der Kölner Polizei der Datei "Gewalttäter Sport" zugeordnet. Lange verdeutlichte jedoch, dass ein Klima, das Selbstreinigung ermögliche, nur mittel- bis langfristig entstehen könne.

Wolfgang Niersbach im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung