Neue Zuversicht nach Rekordsieg gegen Basel

Franck Ribery: "Fünf Punkte kann man aufholen"

SID
Freitag, 16.03.2012 | 18:11 Uhr
Franck Ribery (r.) sagt nach den letzten Erfolgen forsch: "Fünf Punkte kann man aufholen"
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Kaum gibt es beim bislang souveränen Tabellenführer Dortmund erste Befindlichkeiten, meldet sich auch schon der wiedererstarkte FC Bayern mit Kampfansagen im Titelrennen der Bundesliga zurück. "Fünf Punkte kann man aufholen. Wir werden alles versuchen, um die restlichen Spiele zu gewinnen und dann schauen wir mal, was in der Liga noch passiert", sagte Münchens Superstar Franck Ribery vor dem Auswärtsspiel bei Hertha BSC am Samstag (ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER) der "Bild".

Hatten die Bayern nach der Niederlage in Leverkusen vor zwei Wochen noch ihre Titelambitionen ad acta gelegt, ist mit dem Rückenwind aus der Champions League vor dem 26. Spieltag der Bundesliga die Zuversicht an der Säbener Straße zurückgekehrt.

Das 7:0 gegen den FC Basel - der höchste Sieg des Rekordmeisters in der "Königsklasse" war laut Thomas Müller "eine Ansage an jegliche Konkurrenz - auch an die deutsche". Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge erklärt die Partie bei Hertha zum Schicksalsspiel:

"Müssen gegen Hertha gewinnen"

"Wenn wir noch eine Chance haben wollen, Meister zu werden, müssen wir gegen Hertha gewinnen." Den Bayern droht allerdings ein prominenter Ausfall. Trainer Jupp Heynckes lag am Freitag mit 39 Grad Fieber im Bett, wird aber wohl am Samstag nach Berlin nachreisen.

In Dortmund demonstriert Meistertrainer Jürgen Klopp ob der Münchner Rückkehr zur alten Stärke Gelassenheit. "Mir war vollkommen klar, dass Bayern gegen Basel hoch gewinnen kann. Ich war einer derjenigen, der es für möglich gehalten hat, dass sie in dieser Saison wieder richtig guten Fußball spielen", sagte Klopp und hofft nach dem kleinen Ausrutscher in Augsburg auf Wiedergutmachung gegen Werder Bremen am Samstag.

Nebengeräusche in Dortmund

Doch irgendwie passt es ins Bild, dass ausgerechnet in dieser Phase ein wenig Unruhe beim BVB einkehrt. Der Ärger über das unnötige 0:0 gegen Augsburg war noch nicht verzogen, da meldete sich plötzlich der Berater von Torjäger Robert Lewandowski zu Wort und beklagte das "enttäuschende Angebot" der Dortmunder zur Verlängerung des 2014 auslaufenden Vertrages.

Auch Ivan Perisic, im Sommer für 5,5 Millionen Euro aus Brügge gekommen, äußerte seine Unzufriedenheit über seine Reservistenrolle. Und zu allem Überfluss zieht sich eine Rückkehr von Jungstar Mario Götze, der noch an den Folgen einer Schambeinentzündung leidet, weiter hin. Ende nächster Woche wird der 19-Jährige nun aus der Reha in Donaustauf zurückerwartet.

Doch all die Nebengeräusche sollen gegen Werder wieder nebensächlich sein. "Ich erwarte eine Reaktion auf das, was wir in Augsburg gespielt haben", sagt Klopp. Zugute dürfte ihm die Sperre von Bremens Torjäger Claudio Pizarro kommen, der nach seiner Ohrfeige am Sonntag gegen den Hannoveraner Emanuel Pogatetz nachträglich vom DFB-Kontrollausschuss für zwei Spiele gesperrt worden ist.

Ob Dortmund aber ausgerechnet aus Berlin Schützenhilfe erhält, ist doch eher fraglich. Nur eines der letzten 14 Spiele vermochten die Berliner auf ihrer rasanten Talfahrt in den Tabellenkeller der Bundesliga zu gewinnen. "Wir dürfen uns nicht wie das Kaninchen vor der Schlange verhalten, sonst haben wir von vorneherein verloren", forderte Hertha-Trainer Otto Rehhagel.

Verfolgerduell in Leverkusen

Im Rennen um die Champions-League-Plätze hinter Dortmund und Bayern wartet unterdessen auf Borussia Mönchengladbach ein Schlüsselspiel beim Tabellenfünften Bayer Leverkusen. Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg steht für die Mannschaft von Trainer Lucien Favre die gute Ausgangsposition (acht Punkte vor Bayer) auf dem Spiel.

Gleiches gilt für den FC Schalke 04, der drei Tage nach den Strapazen in der Europa League (4:1 gegen Twente Enschede) bei Angstgegner 1. FC Kaiserslautern gastiert. Zuletzt gab es drei Pleiten gegen den FCK. Für Hannover 96, am Donnerstag durch ein 4:0 gegen Standard Lüttich erstmals ins Viertelfinale der Europa League eingezogen, geht der Alltag indes mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln weiter.

Viel Wirbel um Lukas Podolski

Langweilig ging es aber auch in Köln nicht zu, gab es mit der Sportdirektorensuche sowie dem nächsten Wirbel um Lukas Podolski wegen des angeblichen Medizinchecks beim FC Arsenal und der Verhandlung wegen seiner Roten Karte gegen Hertha BSC wieder einige Schlagzeilen. Das Sportgericht des DFB bestätigte am Freitag die Sperre von einem Spiel für den Nationalspieler.

Für den FC zählt im Kampf um den Ligaverbleib jeder Punkt, nicht anders sind die Vorzeichen beim Hamburger SV, der mit nur einem Punkt aus vier Spielen wieder mittendrin in der Gefahrenzone ist. "Es wird eng. Wir hatten schon einige Schlüsselspiele in dieser Saison, am Samstag folgt das nächste", sagte HSV-Sportdirektor Frank Arnesen vor dem Heimspiel gegen den Vorletzten SC Freiburg.

Der 26. Spieltag der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung