DFB-Sportgericht weist Einspruch ab

Lukas Podolski bleibt ein Spiel gesperrt

SID
Freitag, 16.03.2012 | 17:05 Uhr
Lukas Podolski (r.) sah gegen Hertha BSC in der 76. Minute für eine angebliche Tätlichkeit Rot
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am Ende einer turbulenten Woche bleibt Lukas Podolski die Rückkehr ins sportliche Geschehen verwehrt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wies bei der mündlichen Verhandlung in Frankfurt/Main den Einspruch des Nationalspielers gegen seine Sperre von einem Spiel nach der Roten Karte gegen Hertha BSC (1:0) am vergangenen Samstag ab.

Damit bleibt der 26-Jährige für das Spiel bei Hannover 96 am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) gesperrt, obwohl das Gericht feststellte, dass bei der Roten Karte des 26-Jährigen im Spiel gegen Hertha BSC am vergangenen Samstag (1:0) ein "offensichtlicher Irrtum" von Schiedsrichter Guido Winkmann vorlag.

Podolski war am vergangenen Samstag bei einer Rudelbildung von Winkmann (Kerken) in der 76. Minute mit einer Roten Karte vom Platz gestellt worden. Die Annahme, Podolski habe sich einer Tätlichkeit gegen den Berliner Lewan Kobiaschwili schuldig gemacht, konnte durch die TV-Bilder aber nicht gestützt werden.

"Das war natürlich keine Rote Karte"

Aus diesem Grunde hatten die Rheinländer Einspruch eingelegt. Der DFB wahrte aber das Prinzip der Tatsachenentscheidung und beließ es erwartungsgemäß bei der Mindeststrafe von einem Spiel Sperre für einen Platzverweis. Der als Zeuge geladene Schiedsrichter gab aufgrund der Fernsehbilder zu, dass der Platzverweis nicht gerechtfertigt war:

"Das war natürlich keine Rote Karte." Die Entscheidung habe er aufgrund des Hinweises seines Assistenten Mike Pickel getroffen, der irrtümlich einen Würgegriff von Podolski gegen Hertha-Spieler Levan Kobiaschwili beobachtet haben wollte. Pickel sagte: "Ich hab' mich vertan." Podolskis Gerangel mit seinem Gegenspieler, der ihn laut dem Kölner "in den Schwitzkasten" genommen hatte, habe allenfalls Gelb gerechtfertigt, erklärte der sichtlich angespannte Winkmann.

Podolski bleiben noch acht Spiele

Damit muss Podolski das Spiel beim Europa-League-Viertelfinalisten aus Hannover von der Tribüne aus verfolgen. Danach bleiben ihm noch maximal acht weitere Spiele, um sich am 5. Mai mit dem Ziel Klassenerhalt aus der Domstadt zu verabschieden. Denn ein Wechsel zum FC Arsenal hat sich in den vergangenen Tagen weiter verdichtet. Ein Dementi gibt es vom Kölner Publikumsliebling erst gar nicht mehr.

"Ich kann das nicht zu 100 Prozent bestätigen", sagte Podolski auf die Frage nach einem in dieser Woche vorgenommenen Medizincheck durch den FC Arsenal. "Wenn es was zu vermelden gibt oder was passiert, dann werde ich mich schon selber zu Wort melden."

Der medizinische Check soll am Dienstag in Köln stattgefunden haben. In London sei er diese Woche definitiv nicht gewesen, betonte Podolski. "Ich war vor sechs, sieben Jahren mal für einen Werbespot in London, sonst war ich noch nicht da. Beim Länderspiel war ich verletzt. Ich weiß also nicht sehr viel über London", ergänzte Podolski, für den aber der FC bis zum Saisonende im Vordergrund steht.

Podolski nicht der erste Fall

Am Sonntag wird er seinem Herzensklub aber nicht helfen können. Das DFB-Sportgericht hielt sich streng an die DFB-Statuten und beließ es bei der Sperre. Es ist schon einige Jahre her, dass das Gremium die Tatsachenentscheidung eines Schiedsrichters revidiert hat.

Prominenteste Fälle waren die beiden Bosnier Hasan Salihamidzic (2003) und Sergej Barbarez (2001). Salihamidzic war trotz seiner Roten Karte am 22. November 2003 im Spiel der Bayern gegen Stadtrivale 1860 München freigesprochen worden, nachdem Schiedsrichter Herbert Fandel eingeräumt hatte, den Spieler "irrtümlich und zu Unrecht des Feldes verwiesen zu haben".

Ähnlich verhielt es sich beim damaligen Hamburger Barbarez. Am 5. Mai 2001 hatte der Torjäger nach einem "Wahrnehmungsirrtum" von Hellmut Krug im Spiel beim 1. FC Kaiserslautern nach einem vermeintlichen Kopfstoß die Rote Karte erhalten.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung