Fussball

Demel und Westermann: Stunk beim HSV

Von SPOX
Donnerstag, 04.08.2011 | 11:37 Uhr
Heiko Westermann (r.) wurde von den eigenen Fans beim Testspiel gegen Valencia ausgepfiffen
© Getty

Beim Hamburger SV hängt der Haussegen schief: Kapitän Heiko Westermann reagiert erbost auf die Pfiffe der eigenen Fans und Guy Demel attackiert Trainer und Präsident. Zudem soll der AC Florenz an Paolo Guerrero interessiert sein.

Der neu gestaltete Hamburger SV kommt einen Tag vor dem Liga-Auftakt bei Borussia Dortmund (Fr., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) nicht wirklich zur Ruhe.

Westermann über Pfiffe erbost

Nach dem Testspiel gegen den FC Valencia (1:2) stehen vor allem die Pfiffe der eigenen Fans gegen Kapitän Heiko Westermann im Fokus. Der Abwehrspieler wurde in der Schlussphase der Partie bei jedem Ballkontakt von den Anhängern ausgepfiffen.

Westermann zeigt sich darüber geschockt: "Ich bin über die Pfiffe erbost. Wir haben enorm an Qualität verloren und werden im ersten halben Jahr sicherlich keinen Traum-Fußball zeigen. Aber dass man in einem Test kurz vorm Saison-Start von den eigenen Fans ausgepfiffen wird, finde ich nicht in Ordnung."

Demel greift Oenning an

Coach Michael Oenning gibt seinem Abwehrchef Rückendeckung: "Heiko weiß selber, dass ihm momentan nicht alles gelingt. Er ist gerade in einer Phase, in der ihm das eine oder andere Missgeschick passiert. Da sind Pfiffe wenig hilfreich."

Derweil wird der Trainer von einem anderen Spieler hart angegangen. Guy Demel, während der Vorbereitung aussortiert und nun im Training beim Regionalligateam, rechnet im "Kicker" mit den Vereinsverantwortlichen ab: "Ich weiß, was ich falsch gemacht habe. Ich sage, was ich denke. Ich habe ein Problem mit dem Trainer und dem Präsidenten, mit den Leuten, die einem nicht die Wahrheit ins Gesicht sagen können."

Florenz an Guerrero interessiert

Demel reagiert auch deshalb verärgert, weil ihn der HSV nicht ablösefrei ziehen lassen will. Der 30-Jährige will nun noch ein Jahr bleiben, um dann den Verein endgültig verlassen zu können.

"Was kann der HSV noch Schlimmeres machen als er es ohnehin schon getan hat? Sie haben meinen Ruf kaputt gemacht, mich in die Reserve geschickt. Mehr kann nicht kommen", legt der Ivorer nach.

Gut möglich, dass der HSV statt Demel einen anderen Spieler noch abgibt. Nach Informationen von "calcionews24.com" soll der AC Florenz 6,5 Millionen Euro für Paolo Guerrero, dessen Vertrag noch bis 2014 läuft, bieten. Die Leistungen des Peruaners bei der Copa America hatten bereits Tottenham Hotspur auf den Plan gerufen haben.

Saisonvorschau Hamburger SV: Bescheidene Wundertüte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung