Fussball

Rangnicks neues Schalke

Von Tim Frische
Schalkes Mannschaft steht zur kommenden Saison vor einem Umbruch
© Getty

Der FC Schalke 04 war in dieser Saison eines der großen Rätsel der Liga. In Champions League und DFB-Pokal spielten die Königsblauen phasenweise groß auf, im Alltagsgeschäft Bundesliga liefen sie den Ansprüchen meist ganz weit hinterher. Folglich steht am Ende der 14. Tabellenplatz und die Erkenntnis, dass auf Schalke wieder einmal vieles umgekrempelt werden muss. Für Ralf Rangnick und Horst Heldt steht ein ereignisreicher Sommer bevor.

Es ist schon eine kuriose Situation: Trotz der schlechtesten Bundesliga-Saison seit der Spielzeit 1993/1994 und der schlechtesten Offensive aller Nichtabsteiger (38 Tore) kann der FC Schalke 04 dieses Jahr bei einem Sieg im DFB-Pokalfinale gegen den MSV Duisburg (Sa., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) noch mit einem Titel krönen. Es wäre der erste, seit dem Pokalsieg gegen Bayer Leverkusen 2002.

BLOG Das neue Schalke

Trotz der erfolgreichen Saison in Pokal und Champions League (Halbfinal-Teilnahme) ist allerdings Fakt: In der Bundesliga hechelte der Vizemeister des letzten Jahres seinen hohen Ansprüchen weit hinterher. "Dieser Tabellenplatz ist die Wahrheit", weiß auch Manager Horst Heldt. "Wir sind in keiner Phase der Saison unseren Ansprüchen gerecht geworden."

Aufgeblähter Kader

Felix Magath hinterließ auf Schalke einen aufgeblähten Kader. Der Personalaufwand stieg im Vergleich von 2009 auf 2010 um knapp 15 Millionen Euro. Begründet wurden die Mehrausgaben damit, dass Schalke ohne diese in der Champions League nicht hätte erfolgreich sein können. Letztlich zeigten allerdings die Leistungen in der Bundesliga, dass sich der Kader trotz seines radikalen Umbruchs und steigender Kosten keineswegs verbessert hatte.

Nun darf sich Ralf Rangnick daran versuchen, Schalke erneut komplett neu aufzustellen. Rangnicks Ziel ist es, den momentan 32 Spieler umfassenden Kader soweit zu verkleinern, dass jede Position nur noch doppelt besetzt ist - kein leichtes Unterfangen.

Die Torhüter: Manuel Neuers Wechsel zum FC Bayern München ist beschlossene Sache. Beide Klubs haben sich allerdings darauf verständigt, mit der Bekanntgabe bis nach dem Pokalfinale zu warten. Der Verkauf Neuers spült S04 wohl mindestens 18 Millionen Euro in die Kasse. Hinzu könnten weitere sieben Millionen an Erfolgsprämien fließen.

Geld, das die finanziell nach wie vor klammen Schalker gut gebrauchen können. Ein Teil der Ablöse soll in den Abbau der Schulden gesteckt werden, ein anderer Teil muss investiert werden, um einen Ersatz für Neuer zu holen.

Mathias Schobers auslaufender Vertrag wird aller Voraussicht nach verlängert, der 35-Jährige soll weiterhin als zuverlässige Nummer zwei zur Verfügung stehen. U-23-Keeper Lars Unnerstall wird der Sprung zur neuen Nummer eins noch nicht zugetraut.

Wer könnte also Neuer in der kommenden Saison beerben? Hannovers Ron-Robert Zieler gilt als Wunschkandidat und aktuell wahrscheinlichste Lösung. Auch wenn der derzeitige 96-Schlussmann noch nicht an die Klasse Neuers heranreicht, erinnert der 22-Jährige von seinen Anlagen her an die deutsche Nummer eins.

Falls sich Schalke durch den Pokalsieg (wie Hannover) für die Europa League qualifiziert, wäre die kurzfristige sportliche Perspektive für Zieler dieselbe, langfristig dürfte Schalke finanziell wie auch sportlich die attraktivere Adresse bleiben. Zielers Vertrag in Hannover läuft laut "Bild" bis 2012, macht er nächste Saison mindestens 20 Spiele, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Bei einem Wechsel wäre deshalb eine stattliche Ablöse fällig.

Neben Zieler wurden zuletzt vor allem Oliver Baumann (SC Freiburg), Tim Wiese (Werder Bremen), Maarten Stekelenburg (Ajax Amsterdam) und Ralf Fährmann (Eintracht Frankfurt) mit den Königsblauen in Verbindung gebracht. Tom Starke (1899 Hoffenheim) und Artur Boruc (AC Florenz) gelten eher nicht als ernsthafte Alternativen.

Rangnick selbst will sich nicht in die Karten schauen lassen. "Es gibt einige interessante junge Torhüter. Aber auf dieser Position wäre auch die Verpflichtung eines Routiniers denkbar", sagte er der "Bild".

Prognose: Neuers Abschied wird kurze Zeit nach dem Pokalfinale offiziell verkündet. Falls die Verhandlungen mit Wunschkandidat Zieler scheitern, intensiviert man die Bemühungen um einen anderen Keeper mit Perspektive. Weil Oldie Schober als Backup bleibt, kommt wohl eher kein weiterer Routinier.

Teil 2: Abwehr

Teil 3: Mittelfeld

Teil 4: Angriff

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung