Stimmen zum 17. Spieltag

Labbadia: "Das wird Abstiegskampf pur"

SID
Sonntag, 19.12.2010 | 23:26 Uhr
Nach der 3:5-Niederlage seiner Stuttgarter gegen Bayern München ist Bruno Labbadia bedient
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach der bitteren Niederlage gegen Bayern schwört Labbadia seine Mannen auf einen harten Abstiegskampf ein. Felix Magath ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft in der Rückrunde nochmal angreift und schaut auf Platz fünf, auch Klaus Allofs gesteht ein, dass man die aktuelle Situation als Abstiegskampf bezeichnen kann und Jan Schlaudraff fragt sich, wie viele Rollen Gegenspieler Mehmet Ekici machen kann.

VfB Stuttgart - Bayern München 3:5

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart) über das Spiel: "Das Spiel war heute paradox. Das Ergebnis passt nicht zu der Art und Weise, wie wir gespielt haben."

... über de Situation beim VfB Stuttgart: "Die Situation ist sehr schwierig - die gab es noch nie beim VfB. Wir müssen Ruhe bewahren. Wir wissen, dass wir bis zum letzten Tag um den Klassenerhalt spielen werden und haben den Nachteil gegenüber den Vereinen, die es gewohnt sind, gegen den Abstieg zu spielen. Das wird Abstiegskampf pur und da wir man mit sehr viel mentaler Stärke durchgehen müssen."

Mario Gomez (FC Bayern München) nach seinen drei Toren: "Es war nichts Besonderes. Beim ersten Tor wollte ich nicht großartig jubeln - habe dann aber nach und nach Pfiffe und Anfeindungen im Spiel wahrgenommen. Ich wollte das aus Respekt nicht machen  - aber der Respekt wurde mir nicht entgegen gebracht, deshalb habe ich dann das zweite und dritte Tor gefeiert."

Mark van Bommel (Kapitän FC Bayern München) über die Gerüchte, dass er den Verein zu Saisonende verlässt: "Es sind Spekulationen. Stand der Dinge heute bin ich Kapitän von Bayern München - und das bin ich gerne. Mal schauen, was noch passiert. Im Fußball ist alles möglich. Keiner hat sich bei mir oder meinem Berater gemeldet."

...über die Aussichten der Rückrunde: "Ich gehe immer noch davon aus, dass wir Meister werden. Ich habe das Vertrauen in die Mannschaft und wenn wir gegen Dortmund daheim gewinnen, dann sind es nur noch elf Punkte Rückstand."

Louis van Gaal (Trainer FC Bayern) nach dem 5:3-Sieg in Stuttgart und auf die Frage, ob er mit dem Ende der Hinrunde zufrieden ist: "Nein, denn ich bin gewohnt, dass wir 30 Punkte haben - das habe ich nicht geschafft. Wir werden zurückkommen, aber vier Punkte Rückstand auf den zweiten Platz, das können wir schaffen. Aber Dortmund ist zu weit weg."

... auf die Frage, ob der FC Bayern mit Mark van Bommel die Hinrunde startet: "Sie wissen doch, dass viele Faktoren eine Rolle spielen - da kann ich keine Antwort drauf geben und ich denke, dass es immer der Spieler selbst entscheidet uns auch der Vorstand. Ich bin nur ein Trainer."

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 2:2

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg) auf die Frage, was das herausragende seiner Mannschaft in der Hinrunde war: "Eindeutig der Teamgeist. Die Mannschaft hat einen Zusammenhalt und einen Lernwillen und will weiterkommen. Die Art und Weise, wie die Mannschaft zusammenhält, ist schon außergewöhnlich. Und wir haben heute gesehen, dass wir außer Papiss Cisse noch andere Qualitäten in der Mannschaft haben - das hat die Mannschaft heute gezeigt."

Heiko Butscher (SC Freiburg) mit einem Fazit: "Es war ein Kampfspiel unter schwierigen Bedingungen - da konnte man nicht so gut Fußball spielen. Aber so, wie wir noch mal im letzten Spiel in der Hinrunde die Leidenschaft auf den Platz gebracht haben, haben wir den Punkt verdient."

... über die erfolgreiche Mannschaft: "Man sieht, dass wir ein starkes Team auf dem Platz haben. Wir sind sehr variabel und wir können mit jedem Gegner gut mithalten. Wir sind eine geschlossene Mannschaft, das hat man gesehen. Uns hat die Vorrunde unheimlich Spaß gemacht, aber wir ruhen uns nicht aus - es geht immer weiter. Wir haben 28 Punkte - das reicht noch nicht, wir machen in der Rückrunde weiter und werden weiter Punkte sammeln."

FC Schalke 04 - 1. FC Köln 3:0

Manuel Neuer (FC Schalke 04) über Dreierpack von Raul: "Dass er zwei Kopfballtore macht, wussten wir auch noch nicht, das war schon lustig."

Felix Magath (Trainer Schalke 04): "Wir haben jetzt berechtigte Aussichten auch wieder in der Bundesliga auf Platz fünf zu schauen und wir werden mit einer guten Startphase auch da oben angreifen."

Werder Bremen - 1. FC Kaiserslautern 1:2

Klaus Allofs (Geschäftsführer Werder Bremen): "Wir haben schlecht gespielt, ganz einfach. Man kann dem Gegner nicht die Tore herschenken. Das geht nicht."

...über die momentane Situation: "Das ist jetzt erstmal der Kampf, um da unten rauszukommen. Das kann man Abstiegskampf nennen, wenn man will. Es ist bitter, dass wir in so eine Situation gekommen sind."

Srdjan Lakic ( 1. FC Kaiserslautern): "Wenn meine Mannschaft erfolgreich ist, haben meine Tore mehr wert. Und das freut mich umso mehr."

Marco Kurz (Trainer 1. FC Kaiserslautern): "Heute war es ganz viel Leidenschaft, das dann wirklich auch gewinnen zu wollen, nach dem Platzverweis. Wir haben stetig einen Schritt voran gemacht. Aber wenn man unsere Möglichkeiten nach vorne sieht, dann haben wir noch viel Arbeit."

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 1:0

Roman Weidenfeller (Torhüter Borussia Dortmund): "Klar war das heute ein Ausrutscher, das kann auch mal vorkommen. Die Jungs sind alle ziemlich müde, auch vom Kopf her. Aber das wird im neuen Jahr wieder anders aussehen."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir hatten von Anfang an Probleme ins Spiel zu finden. Boden, Platz, Gegner, Ball waren zu Beginn nicht unsere Freunde. Die Eintracht ist kein unverdienter Sieger in diesem Spiel. Man sollte die Demut nie verlieren."

...über die Aussage von Weidenfeller, die Mannschaft sei müde: "Ich konnte das nicht feststellen. Der Gegner war nicht frischer als wir. Es gab keine Anzeichen im Vorfeld und das Spiel heute hat damit nichts zu tun gehabt."

....als Fazit über die Vorrunde: "Die Vorrunde fühlt sich im Moment leider nicht so gut an, wie sie aussieht. Aber wenn man uns morgen darauf anspricht, dann sieht das schon wieder besser aus. Keine Frage, wir haben eine herausragende Saison gespielt. Wenn wir unzufrieden wären, müssten wir uns mal kurz schütteln."

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das ist für uns sehr passabel, insbesondere deshalb weil wir in den letzten Wochen arg verletzungsgebeutelt waren. Aber heute hat es super funktioniert. 26 Punkte sind eine ordentliche Ausbeute für uns.

1. FC Nürnberg - Hannover 96 3:1

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): "Wir haben in der ersten Halbzeit nicht so richtig stattgefunden, waren zu behäbig und zu langsam, nicht entschlossen genug. Der Doppelschlag hat dann gereicht um uns letztendlich zu besiegen."

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): "Ich bin erstmal zufrieden mit dem Spiel. Die Mannschaft hat einen hervorragenden Job gemacht. Und die 22 Punkte sind natürlich ein klasse Ergebnis. Aber man sieht wie eng das alles ist - umso wichtiger war der Sieg heute."

Jan Schlaudraff (Hannover 96) über die Szene, in der er Mehmet Ekici (1.FC Nürnberg) auf den Fuß tritt: "Ich trete den Spieler mit Sicherheit nicht. Ich weiß nicht wie viele Rollen er da noch macht, aber das war mit Sicherheit keine Absicht. Aus meiner Sicht ist das absolut keine Tätlichkeit."

Mehmet Ekici (1. FC Nürnberg) über dieselbe Szene: "Ich fand es unsportlich. Aber er hat sich im Nachhinein entschuldigt und damit ist das Thema für mich eigentlich gegessen."

VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim 2:2

Steve McClaren (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war ein schwieriger Nachmittag für uns. Ich habe in der Halbzeit zu der Mannschaft gesagt, spielt miteinander, kämpft, seid füreinander da! Und dann haben wir auch gezeigt, was in der Mannschaft steckt."

Andreas Beck (1899 Hoffenheim): "Es waren zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Wir kriegen es einfach nicht hin, solche wichtigen Punkte für uns zu entscheiden - meistens in den letzten Minuten."

Der 17. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung