Sonntag, 19.12.2010

Bundesliga - 17. Spieltag

Bayer lässt Punkte im Schneegestöber liegen

Durch ein 2:2 (1:1) im Schneegestöber gegen den SC Freiburg ist Bayer Leverkusen bei Bundesliga-Halbzeit nur Tabellendritter hinter Herbstmeister Borussia Dortmund und dem FSV Mainz 05.

Beide Teams kamen mit den Witterungsbedingungen mehr schlecht als recht zurecht
© Getty
Beide Teams kamen mit den Witterungsbedingungen mehr schlecht als recht zurecht

Bayer Leverkusen hat die Gunst der Stunde nicht genutzt: Durch ein 2:2 (1:1) im Schneegestöber gegen den SC Freiburg ist der Werksklub bei Bundesliga-Halbzeit nur Tabellendritter hinter Herbstmeister Borussia Dortmund (0:1 in Frankfurt) und dem FSV Mainz 05 (4:2 bei St. Pauli).

Der Rückstand auf den BVB beträgt zehn Punkte. Zum Rückrunden-Auftakt am 14. Januar 2011 hat Bayer im Heimspiel gegen den Spitzenreiter aber die Chance, den Abstand auf sieben Zähler zu verringern.

Vor 22.421 Zuschauern schoss Arturo Vidal (16.) die Gastgeber per Foulelfmeter in Führung. Es war der sechste Elfmetertreffer für den chilenischen Nationalspieler in dieser Saison. Der Südamerikaner war insgesamt zum achten Mal in dieser Spielzeit erfolgreich.

Jan Rosenthal (24.) schloss dann allerdings einen Konterangriff der Freiburger, die ohne Torjäger Papiss Cisse (13. Saisontreffer/Gelbsperre) angetreten waren, zum 1:1-Ausgleich ab.

Reisinger bringt Freiburg in Führung

Stefan Reisinger (65.) brachte die Breisgauer mit 2:1 in Führung. Der eingewechselte Patrick Helmes (75.) rettete einen Punkt für die Gastgeber, die zu Hause in der Hinrunde große Schwächen (nur drei Heimerfolge) offenbarten.

Der Strafstoß zum 1:0 für Leverkusen war indes höchst umstritten. Julian Schuster soll Tranquillo Barnetta im Strafraum umgestoßen haben. Die Gäste protestierten zu Recht heftig gegen die Entscheidung von Schiedsrichter Marc Seemann.

Der heftige Schneefall führte allerdings zu fast irregulären Bedingungen. "Das hat mit Fußball nicht viel zu tun, da ist vieles dem Zufall überlassen", wetterte Bayer-Sportchef Rudi Völler schon zur Halbzeitpause bei Sky. Den Elfer bewertete er als "hart, aber gerecht".

Sein Bundesliga-Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause feierte bei Bayer Nationalstürmer Stefan Kießling, der in der 66. Minute von Trainer Jupp Heynckes eingewechselt wurde. In der 82. Minute hatte er das 3:2 auf dem Fuß, verzog aber knapp.

Sam vergibt Großchance

Der Werksklub übernahm von Beginn das Kommando und versuchte, mit schnellem Passspiel die Abwehr des Sport-Clubs aus den Angeln zu heben. Allerdings wirkte das Spiel der Rheinländer über weite Strecken nicht entschlossen genug. Freiburg störte mit viel Laufbereitschaft und gutem Stellungsspiel erfolgreich den Spielaufbau der Leverkusener.

Die wenigen Lücken, die Freiburg dem Werksteam boten, wurden nicht entschlossen genutzt. Nach dem Führungstor besaß Leverkusen durch Sidney Sam eine weitere Chance zur Resultatserhöhung. Mit seinem Schuss aus zwölf Metern scheiterte er aber an Torhüter Oliver Baumann.

Reinartz unglücklich

Beim Ausgleichstreffer der Freiburger machte Bayer-Innenverteidiger Stefan Reinartz keine glückliche Figur. "So einen Fehler darf man nicht einmal im Training machen", kommentierte Völler den Reinartz-Fauxpas.

SC-Coach Robin Dutt bot überraschend Rosenthal als zweite Spitze neben Stefan Reisinger auf. Reisinger war es auch, der in der neunten Minute mit einem ersten Warnschuss für Gefahr sorgte. Er scheiterte jedoch an Bayer-Keeper Fabian Giefer.

Der Sport-Club beschränkte sich weitgehend auf gute Defensivarbeit, setzte aber gute Konter. Bayer musste unterdessen im letzten Bundesligaspiel in diesem Jahr auf die verletzten Rene Adler, Sami Hyypiä und Michael Ballack verzichten.

Leverkusen - Freiburg: Daten zum Spiel


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.