Bundesliga: News und Gerüchte

Medien: Bayern buhlen um gefrusteten Bendtner

SID
Dienstag, 16.11.2010 | 13:44 Uhr
Kam in der laufenden Premier-League-Saison bislang nur als Joker zum Einsatz: Nicklas Bendtner
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Englische Medien bringen Nicklas Bendtner vom FC Arsenal mit dem FC Bayern in Verbindung und Werders Hugo Almeida erhält Lockrufe aus der Heimat. Außerdem: Nürnbergs Javier Pinola droht eine lange Sperre, Gladbachs Dante eine lange Pause.

Frustrierter Gunner im FCB-Visier: In der Winterpause wollen die Bayern nach eigenen Aussagen keinen neuen Stürmer verpflichten. Was jedoch im Sommer passiert, ist völlig offen. Ein heißer Kandidat für den Rekordmeister ist laut "Daily Mirror" Nicklas Bendtner vom FC Arsenal. Der FCB verfolge Bendtners Entwicklung dem Blatt zufolge sehr aufmerksam.

Der 22-jährige Däne, dem immer wieder riesiges Potenzial bescheinigt wird, kommt unter Gunners-Coach Arsene Wenger in der laufenden Saison kaum zum Zug. Läppische 50 Liga-Minuten und einen Treffer hat der Rechtsfuß bislang auf dem Konto. Kaum verwunderlich also, dass Bendtner ziemlich frustriert ist.

"Wenn sich die Situation nicht ändert - wenn ich weiterhin bei Arsenal auf der Bank sitze, dann muss ich wechseln. So einfach ist das", sagte er. Zwar will der Hauptstadtklub ihn derzeit noch nicht ziehen lassen, aber die Zeit bis zur Wechselperiode im Sommer ist bekanntlich noch lang.

Mammut-Sperre für Nürnbergs Lama? Au weia, Javier Pinola! Dem Nürnberger Außenverteidiger, der sich im Spiel gegen den FC Bayern zu einer Spuck-Attacke gegen Bastian Schweinsteiger hinreißen ließ, droht eine saftige Sperre. Der DFB ermittelt bereits gegen den Argentinier.

Laut "Bild" könnte Pinola zwischen sechs Wochen und sechs Monaten aus dem Verkehr gezogen werden. "Wenn man es ihm beweisen kann, wird da was auf Pinola zukommen. Spucken an sich ist eine Tätlichkeit", erklärte Kontrollausschuss-Vorsitzender Dr. Anton Nachreiner dem Blatt.

Immerhin hat sich Nürnbergs Missetäter bereits bei seinem Opfer entschuldigt. "Ich schäme mich. Es tut mir wahnsinnig leid. Es hätte nicht passieren dürfen", sagte er anschließend. Die vom Club verhängte Geldstrafe von angeblich 15.000 Euro muss Pinola nichtsdestotrotz hinblättern.

Alle wollen Hammer-Hugo: Dass Hugo Almeida kein Schlechter ist, hat er in dieser Saison eindrucksvoll bewiesen. Neun Pflichtspieltore in 22 Spielen für Werder stehen beim Portugiesen zu Buche. Kein Wunder also, dass der bullige Mittelstürmer, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, auch international Begehrlichkeiten weckt.

Die "Bild" berichtet, dass neben Sporting Lissabon nun auch sein Ex-Klub, der FC Porto, an Werders Edel-Joker zeigt. "Porto ist der Verein meines Herzens, da habe ich schöne Momente erlebt", wird Almeida dort zitiert.

Das Jahressalär von rund zwei Millionen Euro könnte sich für die klammen Portugiesen jedoch als problematisch erweisen - Sponsoren sollen helfen, das Gehalt zu stemmen. Eine Entscheidung über Almeidas Zukunft ist allen Gerüchten zum Trotz nicht vor Ende Januar zu erwarten.

Return of the Rost: Hamburgs etatmäßige Nummer eins Frank Rost meldet sich nach wochenlanger Verletzungspause zurück. Der HSV-Keeper kann nach seiner Fünf-Spiele-Pause wieder ins Geschehen eingreifen. Am Dienstag stieg Rost wieder ins Mannschaftstraining ein.

Die Rückkehr des 37-Jährigen ist für seinen Vertreter Jaroslav Drobny gleichbedeutend mit der Rückkehr auf die Bank. "Er hat seine Sache ordentlich gemacht. Aber ich habe auch immer gesagt, dass Frank Rost unsere Nummer eins ist. Wenn er fit ist, spielt er auch", sagte Coach Armin Veh.

Ein Afro-Fohlen als Pechvogel: Die prachtvolle Mähne von Gladbachs Innenverteidiger Dante wird man in den nächsten Wochen vergeblich im Borussia Park suchen. Der Brasilianer verletzte sich bei seinem Comeback gegen Köln erneut, zog sich einen Teilriss des Innenbandes im linken Knie zu.

Zuvor hatte Dante wegen einer Mittelfußverletzung vom vierten Spieltag bereits lange gefehlt. Laut Borussias Klub-Homepage wird Dante seine bislang fünf Saisoneinsätze für die Fohlen in diesem Jahr nicht mehr ausbauen können.

Daum bietet dem 1. FC Köln seine Hilfe an

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung