Klinsmann-Express gegen Angriffs-Maschinerie

Erstes Gipfeltreffen in München

SID
Freitag, 19.09.2008 | 12:25 Uhr
Fußball, Bundesliga, Werder Bremen, Bayern München, Luca Toni, Jensen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bukarest und Famagusta sind Vergangenheit, für die Profis von Bayern München und Werder Bremen zählt vor dem ersten Gipfeltreffen der neuen Saison nur die Gegenwart.

Titelverteidiger und Cupsieger gegen den Meisterschafts-Zweiten, "Klinsmann-Express" gegen Angriffs-Maschinerie - doch aktuell ist es das Duell der Gegensätze.

Die Roten aus München können und wollen Tabellenführer werden, die Grün-Weißen aus Bremen sehnen den Befreiungsschlag herbei.

"Wir treffen auf den angeschossenen Löwen", sagt der ehemalige Bremer Tim Borowski über den Münchner Dauer- Rivalen der vergangenen Jahre.

Derbys in Wolfsburg und Stuttgart

Bayern gegen Bremen als Glanzlicht, die Derbys in Wolfsburg und Stuttgart als Auseinandersetzungen von Brisanz.

Großinvestor VfL Wolfsburg ist wie Spitzenreiter Hamburger SV noch ungeschlagen, dümpelt sportlich-spielerisch aber, so dass Trainer-Manager Felix Magath nicht restlos zufrieden sein kann.

Doch anders als der HSV (0:0 gegen Urziceni) gestalteten die Niedersachsen die Generalprobe im UEFA-Pokal mit dem 1:0 gegen Rapid Bukarest erfolgreich.

Auch der VfB Stuttgart (2:1 bei Cherno More Warna) siegte dank zweier Tore von Mario Gomez auf internationaler Bühne und hat gegen den Karlsruher SC zudem einen riesigen statistischen Vorteil: Der letzte KSC-Erfolg bei den Schwaben (2:1 am 13. Februar 1965) liegt Ewigkeiten zurück.

Bremen unter Druck

Bremen reist nach der "Königsklassen"-Nullnummer gegen Anorthosis Famagusta mit reichlich Ballast im Gepäck zu den selbstbewussten Bayern.

"Das wird wie ein Champions-League-Spiel. Da gibt es keine Punkte für Bremen", prophezeit Daniel van Buyten, Schütze des Siegtreffers der Münchner in Bukarest.

Klose-Einsatz fraglich

Doch einer warnt: "Sie werden nicht mit hängenden Köpfen kommen. Wir werden sie auf keinen Fall unterschätzen", schreibt Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Elf von Trainer Jürgen Klinsmann vor.

Ein "Pferdekuss" aus der Partie in Rumänien macht bei den Bayern den Einsatz des ehemaligen Bremers Miroslav Klose fraglich, für den Lukas Podolski die Angriffs-Alternative ist.

Für den ehemaligen Münchner Claudio Pizarro bietet sich mit Werder die willkommene Möglichkeit, "unsere Situation entscheidend zu verbessern".

Veh nach UEFA-Cup sauer

Das gelang Armin Vehs Schwaben in Bulgarien trotz des Erfolgs nicht. Im Gegenteil: Veh war sauer ob der pomadigen Einstellung seines Teams.

"So brauchen wir in der Bundesliga gar nicht mehr anzutreten. Gegen den KSC erwarte ich eine ganz andere Mannschaft", forderte der VfB-Coach.

Das letzte schwäbisch-badische Derby am 23. Februar (3:1 für den VfB) stand kurz vor dem Eklat, unverbesserliche Pseudo-Fans auf den Rängen provozierten mit bengalischen Feuern und Leuchtraketen beinahe den Abbruch.

Und zwischen Gomez und seinem Widerpart Maik Franz (Gomez: "Dieses Arschloch") entwickelte sich eine persönliche Rivalität, die über die Grenzen hinausging.

Krisen-Spiele für Tabellenletzte

Für den Tabellenletzten Energie Cottbus (gegen Bochum), Arminia Bielefeld (gegen Köln) und Eintracht Frankfurt (bei Schalke 04) weist der fünfte Spieltag die Richtung: Das Trio ist noch ohne Sieg.

Bielefelds Trainer Michael Frontzeck spricht indirekt für seine Kollegen Bojan Prasnikar (Cottbus) und Friedhelm Funkel (Frankfurt): "Nerven behalten" - weiter ausbleibende Erfolge indes würden erste gravierende Krisen-Situationen heraufbeschwören.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung