Treffen mit Ex-Verein

Pizarro freut sich auf FC Bayern

SID
Donnerstag, 18.09.2008 | 18:37 Uhr
Bundesliga, Werder, Fussball, Schaaf
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Claudio Pizarro freut sich auf das Wiedersehen mit dem FC Bayern München (Sa., 15.30 Uhr im SPOX-TICKER). Der Stürmer von Werder Bremen konnte seine Rolle als Hoffnungsträger bei den Hanseaten bisher nicht erfüllen.

Umso mehr steht er im Bundesliga-Auswärtsspiel bei seinem Ex-Klub im Rampenlicht. "Respekt ja, aber Angst gibt es nicht", sagte Pizarro, der für die Bayern sechs Jahre auf Torjagd ging: "Ich hoffe auf einen freundlichen Empfang, vielleicht gibt es aber auch Pfiffe."

Zuletzt enttäuschte der Peruaner bei der Bremer Nullnummer in der Champions League gegen Famagusta maßlos.

"Wollen dort etwas holen"

"Ich habe mit dem Trainer geredet. Da wurde alles geklärt", sagte der 29 Jahre alte Angreifer.

Den Unterschied zwischen Meister und Vizemeister fasste die Chelsea-Leihgabe kurz und knapp zusammen: "Bayern ist ein großer internationaler Verein, Werder will dahin."

Für die Bremer ist das stets brisante Nord-Süd-Duell eine willkommene Gelegenheit, einige Dinge wieder geradezurücken.

Bayern Favorit

"Bayern ist von der Tendenz der Favorit, aber ich sehe uns nicht chancenlos. Wir haben uns vorgenommen, dort etwas zu holen", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs.

"Wir wollen zeigen, dass wir aus den letzten Spielen gelernt haben", ergänzte Trainer Thomas Schaaf. Aus seinem Kader sind nur Daniel Jensen (Sprunggelenk) und Hugo Almeida (Rückenprobleme) angeschlagen.

Bremer Rekonvaleszenten

Dafür meldete sich am Donnerstag neben Petri Pasanen und Aaron Hunt auch Kapitän Frank Baumann gesund zurück.

Der Mittelfeldspieler, sonst eher zurückhaltend, hatte nach dem 0:0 gegen Famagusta von "Einstellungsproblemen" im Team gesprochen und die fehlende mannschaftliche Geschlossenheit kritisiert.

"Wir sind nicht zerstritten. Baumann hat als Kapitän Dinge angesprochen, die ihm aufgefallen sind. Ich finde es gut, wenn er sich und die Mannschaft in die Pflicht nimmt", erklärte Schaaf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung