Klinsmanns Problem heißt Podolski

SID
Sonntag, 14.09.2008 | 11:36 Uhr
Bundesliga, Bayern München, 1. FC Köln, Lukas Podolski, Petit
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Lukas Podolski wird für Jürgen Klinsmann zum wohl luxuriösesten Problem, das ein Bundesliga-Coach haben kann. Ein Dauer-Reservist, der Tore schießt, ab und zu schimpft, aber dann da ist, wenn ein Fußball-Trainer ihn braucht.

Und Klinsmann braucht Podolski, der bei Bayern München aus der Nebendarsteller-Rolle dauerhaft ins Rampenlicht rücken möchte. Den vorerst letzten Beweis seiner Qualitäten lieferte Podolski mit seinem Treffer zum 3:0 (0:0)-Sieg des deutschen Rekordmeisters beim 1. FC Köln - an der alten Wirkungsstätte des gebürtigen Polen.

Für den 23 Jahre alten Nationalstürmer wirkte die kurze Heimkehr in die Domstadt wie eine Befreiungsaktion. Podolski wurde von den 50.000 Zuschauern im ausverkauften WM-Stadion so gefeiert, als hätte er beim 1. FC Köln die Unterschrift unter einen Rücktransfer gesetzt.

Podolski bekennt sich zu Bayern

Doch Podolski ist Wahl-Münchner - und will es augenscheinlich bleiben. "Ich hatte ein Gespräch mit dem Trainer. Und ich habe weder mit ihm noch mit Manager Uli Hoeneß ein Problem", ließ der 23-Jährige zu aller Erstaunen wissen - und legte nach dem 3:0 demonstrativ die Hand auf das Bayern-Emblem auf seinem Trikot.

Podolski scheint neu gewillt, sich an der Isar durchzubeißen. Es werde ein längerfristiger Prozess, die "Platzhirsche" Luca Toni, Torschütze zum 1:0 (53.) und 2:0 (60.) sowie Miroslav Klose im Angriff der Bayern zu verdrängen, ließ Klinsmann dieser Tage wissen.

"Es liegt auch an mir"

Podolski konterte in der Nachspielzeit mit einem Tor (90.+1) - und verbal: "Wie lange der Prozess dauert, liegt ja auch an mir." Klinsmann, der einst als Bundestrainer die Hand schützend über Podolski gehalten hatte, war beeindruckt: "Bewundernswert."

Doch Podolski musste erneut viel Geduld mitbringen, ehe ihn Klinsmann für den enttäuschenden Klose, noch dreifacher Nationalteam-Torschütze von Helsinki, auf den Platz schickte (57.). Klinsmann versuchte, den vorzeitigen Abgang Kloses als gewollt darzustellen: "Er kam so früh rein, weil alles so geplant war."

Für "Motzki" Podolski, der sich zuletzt massiv über sein Ersatzmann-Dasein an der Säbener Straße beklagt hatte, zeigte der Bayern-Coach Verständnis: "Ich erwarte nicht, dass er der glücklichste Kerl ist, wenn er auf der Bank sitzt."

Klinsmann hat immer mehr die Qual der Wahl. Wenn Klose nicht trifft, macht es Podolski. Und Toni, der sich laut Hoeneß im Vereinstrikot wohler fühlt als im Dress von Weltmeister Italien, ist ohnehin ein Garant: Für den 31-Jährigen waren es im 34. Bundesligaspiel die Treffer 26 und 27.

Hoeneß: "Toni wird immer Tore schießen"

"Den können sie nachts um drei wecken, er wird immer Tore schießen", meinte Hoeneß fünf Tage vor dem Champions-League-Auftakt bei Steaua Bukarest. Im Nationalteam blieb Toni während der EM und in den WM-Qualifikationsspielen auf Zypern (2:1) und gegen Georgien (2:0) in diesem Jahr bislang ohne Tor.

Köln gelang im vierten Spiel nach dem Wiederaufstieg erstmals kein Treffer. Das Team erlebte nach Ansicht von Trainer Christoph Daum in der Endphase "eine Lehrviertelstunde".

Nach dem 0:1 brachen die Dämme, Daums Kompliment für die Leistung seiner Elf endete mit der 65. Minute: "Danach müssen wir noch lernen, dass wir selbst bei einem 0:1-Rückstand diszipliniert und konzentriert weiterspielen müssen." Er und die Mannschaft wollen nun eines tun: "Wir müssen uns in die Bundesliga hineinarbeiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung