Bundesliga

Klinsmanns Problem heißt Podolski

SID
Sonntag, 14.09.2008 | 11:36 Uhr
Bundesliga, Bayern München, 1. FC Köln, Lukas Podolski, Petit
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Lukas Podolski wird für Jürgen Klinsmann zum wohl luxuriösesten Problem, das ein Bundesliga-Coach haben kann. Ein Dauer-Reservist, der Tore schießt, ab und zu schimpft, aber dann da ist, wenn ein Fußball-Trainer ihn braucht.

Und Klinsmann braucht Podolski, der bei Bayern München aus der Nebendarsteller-Rolle dauerhaft ins Rampenlicht rücken möchte. Den vorerst letzten Beweis seiner Qualitäten lieferte Podolski mit seinem Treffer zum 3:0 (0:0)-Sieg des deutschen Rekordmeisters beim 1. FC Köln - an der alten Wirkungsstätte des gebürtigen Polen.

Für den 23 Jahre alten Nationalstürmer wirkte die kurze Heimkehr in die Domstadt wie eine Befreiungsaktion. Podolski wurde von den 50.000 Zuschauern im ausverkauften WM-Stadion so gefeiert, als hätte er beim 1. FC Köln die Unterschrift unter einen Rücktransfer gesetzt.

Podolski bekennt sich zu Bayern

Doch Podolski ist Wahl-Münchner - und will es augenscheinlich bleiben. "Ich hatte ein Gespräch mit dem Trainer. Und ich habe weder mit ihm noch mit Manager Uli Hoeneß ein Problem", ließ der 23-Jährige zu aller Erstaunen wissen - und legte nach dem 3:0 demonstrativ die Hand auf das Bayern-Emblem auf seinem Trikot.

Podolski scheint neu gewillt, sich an der Isar durchzubeißen. Es werde ein längerfristiger Prozess, die "Platzhirsche" Luca Toni, Torschütze zum 1:0 (53.) und 2:0 (60.) sowie Miroslav Klose im Angriff der Bayern zu verdrängen, ließ Klinsmann dieser Tage wissen.

"Es liegt auch an mir"

Podolski konterte in der Nachspielzeit mit einem Tor (90.+1) - und verbal: "Wie lange der Prozess dauert, liegt ja auch an mir." Klinsmann, der einst als Bundestrainer die Hand schützend über Podolski gehalten hatte, war beeindruckt: "Bewundernswert."

Doch Podolski musste erneut viel Geduld mitbringen, ehe ihn Klinsmann für den enttäuschenden Klose, noch dreifacher Nationalteam-Torschütze von Helsinki, auf den Platz schickte (57.). Klinsmann versuchte, den vorzeitigen Abgang Kloses als gewollt darzustellen: "Er kam so früh rein, weil alles so geplant war."

Für "Motzki" Podolski, der sich zuletzt massiv über sein Ersatzmann-Dasein an der Säbener Straße beklagt hatte, zeigte der Bayern-Coach Verständnis: "Ich erwarte nicht, dass er der glücklichste Kerl ist, wenn er auf der Bank sitzt."

Klinsmann hat immer mehr die Qual der Wahl. Wenn Klose nicht trifft, macht es Podolski. Und Toni, der sich laut Hoeneß im Vereinstrikot wohler fühlt als im Dress von Weltmeister Italien, ist ohnehin ein Garant: Für den 31-Jährigen waren es im 34. Bundesligaspiel die Treffer 26 und 27.

Hoeneß: "Toni wird immer Tore schießen"

"Den können sie nachts um drei wecken, er wird immer Tore schießen", meinte Hoeneß fünf Tage vor dem Champions-League-Auftakt bei Steaua Bukarest. Im Nationalteam blieb Toni während der EM und in den WM-Qualifikationsspielen auf Zypern (2:1) und gegen Georgien (2:0) in diesem Jahr bislang ohne Tor.

Köln gelang im vierten Spiel nach dem Wiederaufstieg erstmals kein Treffer. Das Team erlebte nach Ansicht von Trainer Christoph Daum in der Endphase "eine Lehrviertelstunde".

Nach dem 0:1 brachen die Dämme, Daums Kompliment für die Leistung seiner Elf endete mit der 65. Minute: "Danach müssen wir noch lernen, dass wir selbst bei einem 0:1-Rückstand diszipliniert und konzentriert weiterspielen müssen." Er und die Mannschaft wollen nun eines tun: "Wir müssen uns in die Bundesliga hineinarbeiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung