HSV mit neuem Projekt

Sponsoren sollen Spieler kaufen

Von Viktoria Noll
Mittwoch, 24.09.2008 | 16:19 Uhr
Bundesliga, Hamburger SV, Bernd Hoffmann
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Ein neues Projekt sorgt beim Hamburger SV für frischen Wind und reichlich Diskussionsstoff. Bei der letzten Aufsichtsratsitzung präsentierten die Vorstandsmitglieder Bernd Hoffmann, Dietmar Beiersdorfer, Katja Kraus und der einstimmig gewählte Oliver Scheel nicht nur einen Rekord-Etat von 147 Millionen Euro, sondern auch einen innovativen Finanzierungsplan, den es in dieser Form europaweit noch nicht gibt.

Kern des Konzepts ist die Beteiligung ortsansässiger Investoren an Spielertransfers. Hoffmann hatte diesen Plan im Sommer auf der Suche nach neuen Geldquellen entwickelt.

Unter dem Namen "Anstoß hoch 3" wurde das Projekt immer weiter vorangetrieben. Die Hochzahl steht dabei für drei mögliche Investoren aus dem Großraum Hamburg, die ihr Geld in einen Fond einzahlen, um neue Stars für den HSV verpflichten zu können.

Kein Vetorecht bei Spielerverkäufen

Der Kontakt zu drei Geldgebern ist bereits hergestellt. "Ja, wir haben dieses Konzept entwickelt, das aus unserer Sicht nur in einer Stadt wie Hamburg umsetzbar ist, bezogen auf die wirtschaftliche Kraft, aber auch die Vernetzung zwischen HSV und der Stadt," bestätigte Hoffmann das Vorhaben gegenüber dem "Hamburger Abendblatt".

Der Kader des HSV

Wichtig ist vor allem, dass die Investoren durch ihre Beteiligung über keinerlei Vetorecht bei Spielerverkäufen verfügen. Der Geldgeber profitiert in erster Linie von dem großen Werbeeffekt und wird außerdem am Transfergewinn beteiligt. Sollte ein Spieler ablösefrei wechseln, wäre das eingezahlte Risikokapital des Investors verloren.

Spitzenklub bis 2010

Der Vorstandsvorsitzende will mit diesem Projekt seinem erklärten Ziel näherkommen, den HSV bis 2010 in der nationalen Spitze und unter den 20 besten Klubs Europas zu etablieren. 25 Jahre seit dem Gewinn der letzten deutschen Meisterschaft sind nach Ansicht des 45-Jährigen lang genug Wartezeit auf einen Titel.

Bei Spielerverpflichtungen ist der Verein bisher immer an seine Grenzen gestoßen. Vor den Abgängen von Rafael van der Vaart und Vincent Kompany konnten die Hanseaten vor dieser Saison auf dem Transfermarkt keine großen Sprünge wagen. Durch die daraus erzielten Einnahmen ist das Projekt erst einmal auf Eis gelegt, aber keinesfalls vom Tisch.

DFL gibt grünes Licht

"Es ist in der Zukunft auf jeden Fall eine Option, sollte sich eine Chance bieten," so Hoffmann über die weitere Planung. Um auf eine Ebene mit den Topklubs zu gelangen, sollen die Gehälter der Profiabteilung von derzeit 40 mittelfristig auf 50 bis 60 Millionen Euro angehoben werden.

Von der Deutschen Fußball-Liga gibt es rechtlich keinerlei Einwände, dieser Fall wurde bereits überprüft. Unruhig dürfte es nur kurz vor Vertragsende eines Spielers werden. Der mögliche Verlust des Kapitals könnte bei den Investoren sicherlich für Ungeduld sorgen.

Hier geht's zum Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung