Frings über Podolski

"Er hätte nach Bremen kommen sollen!"

Von Kevin Bublitz
Sonntag, 07.09.2008 | 13:58 Uhr
Bundesliga, Fußball, FC Bayern München, Lukas Podolski, Torsten Frings, Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Kaum streift sich Lukas Podolski das Trikot der deutschen Nationalmannschaft über, blüht er auf. Dieses Phänomen ist nicht neu, nur ist bis heute nicht geklärt, wieso es beim FC Bayern München nicht klappt.

Mit dem Adler auf der Brust betreibt der Münchener Edelreservist regelmäßig Frustbewältigung, so auch beim WM-Qualifikationsspiel in Liechtenstein (6:0), wo er mit seinen zwei Treffern (21., 48.) wieder einmal spielentscheidend war.

Wenn es nach Nationalmannschaftskollege Torsten Frings ginge, müsste Podolski diesen Frust längst nicht mehr ertragen, wenn er im Sommer den Verein gewechselt hätte. "Er wäre jetzt wohl um einiges glücklicher, wenn er zu uns gewechselt wäre", so der Bremer gegenüber der "Bild".

Werder-Kontakt im Sommer

Laut Frings war Werder in diesem Sommer an dem jungen Stürmer interessiert: "Ich weiß wohl, dass Klaus Allofs in der Sommerpause Kontakt zu Poldi aufgenommen hat." Podolski wollte aber lieber nach Köln zurück. "Er hätte halt nach Bremen kommen sollen! Hier hätte er gespielt, wäre besser dran gewesen."

Die Münchener in persona von Manager Uli Hoeneß bestreiten jedoch, ein Angebot erhalten zu haben, und führten zuletzt via Medien einen Kleinkrieg mit den Kölnern. Hoeneß hatte die mangelnde Einstellung seines angefressenen Stürmers moniert.

Hoeneß-Kritik ist eine Ehre

Frings weiß aber auch, dass Hoeneß "dir damit nur helfen" will, wenn er "was bemängelt". Er kenne das aus seiner Zeit in München. "Schlimm wird es für Poldi erst, wenn der Hoeneß sagt: 'Lukas ist mir egal'. Wenn der Uli dich ignoriert, hast du dort nichts mehr verloren", so Frings weiter. "Uli Hoeneß ist ein ganz feiner Kerl."

Vielmehr könne sich Podolski von der Hoeneß-Kritik geehrt fühlen, "Er weiß somit: Ich bedeute dem Hoeneß noch was." Frings ist überzeugt davon, "dass Poldi für Bayern und die Nationalelf noch verdammt oft treffen wird."

Köln, Bayern, Deutschland - das ist Lukas Podolski

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung