"Er hätte nach Bremen kommen sollen!"

Von Kevin Bublitz
Sonntag, 07.09.2008 | 13:58 Uhr
Bundesliga, Fußball, FC Bayern München, Lukas Podolski, Torsten Frings, Werder Bremen
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
CSL
Live
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Kaum streift sich Lukas Podolski das Trikot der deutschen Nationalmannschaft über, blüht er auf. Dieses Phänomen ist nicht neu, nur ist bis heute nicht geklärt, wieso es beim FC Bayern München nicht klappt.

Mit dem Adler auf der Brust betreibt der Münchener Edelreservist regelmäßig Frustbewältigung, so auch beim WM-Qualifikationsspiel in Liechtenstein (6:0), wo er mit seinen zwei Treffern (21., 48.) wieder einmal spielentscheidend war.

Wenn es nach Nationalmannschaftskollege Torsten Frings ginge, müsste Podolski diesen Frust längst nicht mehr ertragen, wenn er im Sommer den Verein gewechselt hätte. "Er wäre jetzt wohl um einiges glücklicher, wenn er zu uns gewechselt wäre", so der Bremer gegenüber der "Bild".

Werder-Kontakt im Sommer

Laut Frings war Werder in diesem Sommer an dem jungen Stürmer interessiert: "Ich weiß wohl, dass Klaus Allofs in der Sommerpause Kontakt zu Poldi aufgenommen hat." Podolski wollte aber lieber nach Köln zurück. "Er hätte halt nach Bremen kommen sollen! Hier hätte er gespielt, wäre besser dran gewesen."

Die Münchener in persona von Manager Uli Hoeneß bestreiten jedoch, ein Angebot erhalten zu haben, und führten zuletzt via Medien einen Kleinkrieg mit den Kölnern. Hoeneß hatte die mangelnde Einstellung seines angefressenen Stürmers moniert.

Hoeneß-Kritik ist eine Ehre

Frings weiß aber auch, dass Hoeneß "dir damit nur helfen" will, wenn er "was bemängelt". Er kenne das aus seiner Zeit in München. "Schlimm wird es für Poldi erst, wenn der Hoeneß sagt: 'Lukas ist mir egal'. Wenn der Uli dich ignoriert, hast du dort nichts mehr verloren", so Frings weiter. "Uli Hoeneß ist ein ganz feiner Kerl."

Vielmehr könne sich Podolski von der Hoeneß-Kritik geehrt fühlen, "Er weiß somit: Ich bedeute dem Hoeneß noch was." Frings ist überzeugt davon, "dass Poldi für Bayern und die Nationalelf noch verdammt oft treffen wird."

Köln, Bayern, Deutschland - das ist Lukas Podolski

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung