Bundesliga

S04 klagt, HSV beordert Kompany zurück

SID
Montag, 11.08.2008 | 14:16 Uhr
Vincent Kompany, Olympische Spiele, Belgien, Rote Karte, Bundesliga, Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

München - Olympiastreit und kein Ende: Schalke 04 hat wegen Rafinha bei der FIFA Klage gegen den brasilianischen Verband (CBF) eingereicht, und der Hamburger SV hat Vincent Kompany aus Peking zurückbeordert.

Kompany, der nach seiner Gelb-Roten Karte im olympischen Fußball-Turnier gegen Brasilien (0:1) in der Partie gegen China (2:0) pausieren musste und somit nur zu einem Einsatz kam, soll bereits von diesem Dienstag an wieder mit dem HSV trainieren. Jol möchte ihn als Alternative für das Bundesliga-Auftaktspiel beim FC Bayern München am Freitag haben.

Nach einer Abmachung mit dem belgischen Verband und Kompany darf der HSV ihn nach zwei Partien in China zurückbeordern. Kompany möchte jedoch noch die Vorrundenpartie in der Gruppe C gegen Neuseeland am 13. August mit dem Team bestreiten und ist bereits mit zum Spielort Shenyang gereist.

Schalke mit Unterlassungsklage gegen Brasilien

"Es gab eine klare Abmachung. Wenn die nicht eingehalten wird, behalten wir uns juristische Schritte vor", sagte HSV-Pressesprecher Jörn Wolf am Montag. Falls Kompany erst nach dem Neusseland-Spiel abreisen würde, käme eine Berücksichtigung für das Bayern-Spiel nicht mehr in Betracht.

Schalke hat im Fall Rafinha bereits juristische Schritte eingeleitet. "Es handelt sich um eine Unterlassungsklage, durch die die Brasilianer verpflichtet werden sollen, Rafinha nicht mehr bei Olympia einzusetzen", erklärte Schalkes Manager Andreas Müller zum eingereichten Schriftstück.

"Wir haben eigentlich gehofft, dass wir diese unselige Geschichte ohne weitere Klagen zu Ende bringen können. Leider gibt uns die CBF durch ihr Verhalten keine andere Möglichkeit."

Bis zum Montagmorgen hatte Schalke noch keine Reaktion der Brasilianer auf ihre verschiedenen Schreiben erhalten.

"Wir stehen wie eine Eins"

Sollte es von der FIFA keine zeitnahe Reaktion geben, geht die juristische Auseinandersetzung weiter. "Dann gehen wir wieder vor den internationalen Sportgerichtshof CAS. Wir stehen in dieser Sache wie eine Eins. So kann man nicht mit uns umgehen", betonte Müller, der sich zudem "Schadensersatzforderungen gegen sämtliche Beteiligten" ausdrücklich vorbehält.

Die Möglichkeit der Schadensersatzforderung hat der Revierklub, seit er gemeinsam mit Werder Bremen und dem FC Barcelona vor dem CAS gegen die FIFA im Streit um die Olympia-Abstellungspflicht geklagt hat, in der vergangenen Woche gewonnen.

Der CAS hatte entschieden, dass diese Abstellungspflicht von Spielern unter 23 Jahren für die Vereine nicht bestehe, da sie in den FIFA-Statuten nicht verankert sei.

Rafinha schon im Viertelfinale

Auch ein Gewohnheitsrecht lasse sich nicht ableiten, zumal das olympische Turnier kein Bestandteil des internationalen Turnierkalenders sei.

Somit ist Rafinha weiterhin ohne Erlaubnis der Königsblauen in Peking und wird ebenfalls ohne Erlaubnis beim olympischen Fußballturnier eingesetzt.

Am Sonntag bestritt der Abwehrspieler beim 5:0 über Neuseeland sein zweites Spiel und steht mit der Selecao im Viertelfinale. Schalke hatte der CBF einen Vertrag angeboten, durch den wichtige Punkte wie die Versicherung Rafinhas geregelt werden sollten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung