Sammer fordert

Stellenwert des Trainers verbessern

SID
Donnerstag, 14.08.2008 | 19:30 Uhr
dfb, sammer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Hamburg - Matthias Sammer setzt sich für die Zunft der Fußball-Lehrer ein und fordert von den Bundesliga-Klubs mehr Geduld und Konstanz in der Trainerfrage.

"Der Stellenwert des Trainers muss sich verbessern. Natürlich muss der Coach auch Toparbeit nach dem neuesten Entwicklungsstand abliefern, aber wenn er das tut, dann muss sich sein Stellenwert auch viel stärker in Konstanz ausdrücken", sagte der Sportdirektor des DFB der "Süddeutschen Zeitung" in einem Interview.

Seine Erkenntnisse fasste der 40 Jahre alte ehemalige Nationalspieler und Bundesliga-Coach von Borussia Dortmund so zusammen: "Wer mittel- oder langfristig arbeiten darf, der hat auch Erfolg."

"Trainer ist der wichtigste Mann"

Sammer zählt es "zu den vielen Versäumnissen des deutschen Fußballs" in den 90er Jahren, dass die Rolle des Trainers als entscheidende Figur nie definiert wurde.

Stattdessen gilt der für das Sportliche verantwortliche Coach in der Hierarchie der Klubs meist als das schwächste Glied einer Kette.

Dies sei grundverkehrt. "Der Trainer ist der wichtigste Mann, er muss das stärkste Glied in der Kette sein", betonte Sammer. "Und um den Trainer herum schafft man dann die Rahmenbedingungen. So muss es sein, nicht andersrum."

Sammer kritisiert Vereinsvorstände

Vor Beginn der 46. Bundesliga-Saison nannte es Sammer "unwürdig", wenn die Vereinsverantwortlichen mit Blick auf die kommende Spielzeit erst hohe Vorgaben machen und die Trainer dann bereits nach dem 4. Spieltag gefragt werden, ob sie das Saisonziel nach unten korrigieren müssen.

"In den Vorstandsetagen wird oft ein Druck erzeugt, der niemals haltbar ist. Wenn zehn Vereine in den UEFA-Cup wollen, dann ist jetzt schon klar, dass sechs oder sieben ihr Ziel verfehlen", verdeutlichte der Europameister von 1996 seinen Standpunkt.

Hohe Ziele aus Marketing-Gründen

Vereinsintern müsse es Ziele geben, und mittelfristige Ziele solle man auch ruhig öffentlich definieren, meinte der Funktionär. "Aber ich sehe die Gefahr, dass viele Klub-Verantwortliche kurzfristig hohe Ziele propagieren, weil sie im Umfeld Begeisterung entfachen und mehr Dauerkarten verkaufen wollen."

Er freue sich natürlich, wenn positiv über Fußball geredet werde, so Sammer weiter, "aber man darf nicht überziehen. Das gefährdet nur den Trainer."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung