Pizarro zurück in Bremen

SID
Dienstag, 19.08.2008 | 12:36 Uhr
Bundesliga, Werder Bremen, Claudio Pizarro, Thomas Schaaf
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Bremen - Mit Rückkehrer Claudio Pizarro in der Spitze will Werder Bremen seinen Appetit auf Titel stillen. Der vom FC Chelsea ausgeliehene Stürmer präsentierte sich nach seiner Rückkehr zu seinem früheren Arbeitgeber überaus angriffslustig:

"Werder hat die Qualität, um Titel zu holen", sagte der 29 Jahre alte peruanischen Nationalspieler bei seiner Vorstellung beim Bundesligisten.

Rund 25 Kamerateams, über 50 Journalisten und zahlreiche Kiebitze auf dem Vereinsgelände - die Präsentation des Stürmers wurde zu einem Medienereignis, wie es das eher beschauliche Bremen nicht so häufig erlebt.

Pizarro sagte: "Ich freue mich sehr, wieder hier zu sein. Ich hoffe, dass die Sachen für Werder sehr gut laufen." Der Peruaner erzielte zwischen 1999 und 2001 in 56 Bundesligaspielen 29 Tore für die Norddeutschen.

"Wir sind am Ball geblieben"

Auch Manager Klaus Allofs strahlte angesichts des gelungenen Coups über das ganze Gesicht. "Er schwirrte schon lange in unseren Köpfen herum. Wir kennen ihn und sind der Überzeugung, dass er zu uns passt", sagte der 51-Jährige, einst selbst ein Klassestürmer, sichtlich zufrieden. Pizarro werde der Mannschaft mit seinem Können und seiner Erfahrung weiterhelfen.

Werder hatte sich bereits bei Pizarros Abschied von Bayern München vor Jahresfrist um ihn bemüht. "Damals war das noch nicht zu realisieren. Aber wir sind am Ball geblieben", sagte Allofs.

Vor drei, vier Monaten habe es erste intensive Gespräche gegeben. Nun seien alle froh, dass das Ausleihgeschäft (ein Jahr) geklappt habe. 

Vielleicht auch länger in Bremen

Das muss aber noch nicht das Ende der wiederentdeckten Beziehung sein. Pizarro selbst nährte Spekulationen, nach denen er sich ein über das Saisonende hinausgehendes Engagement beim Champions-League-Teilnehmer vorstellen könne.

"Klar ist das eine Option, länger zu bleiben", betonte er. Bei Chelsea hat der Stürmer noch einen Vertrag bis 2011.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung