Bundesliga

Keine Ermittlungen gegen Schalke im Fall Agali

SID
Sonntag, 31.08.2008 | 10:53 Uhr
Agali, Schalke04
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat einen Besuch der Steuerfahndung und die Beschlagnahme von Akten auf der Geschäftsstelle bestätigt. Es werde aber "nicht gegen den Verein" ermittelt, sagte ein Sprecher des Bundesligisten.

Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, dass die Klubzentrale in Gelsenkirchen sowie Räumlichkeiten des früheren Managers Rudi Assauer am vergangenen Donnerstag von Fahndern durchsucht worden seien. Es gehe um den Vorwurf der Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem Transfer von Fußball-Profi Victor Agali im Jahr 2001 von Hansa Rostock nach Schalke.

Ermittlungen wegen eines Steuervergehens

"Es gibt ein Ermittlungsverfahren bei Schalke 04 wegen eines Steuervergehens. Sowohl die Geschäftsstelle von Schalke 04 als auch mehrere private Objekte wurden durchsucht. Dabei geht es um einen Spielertransfer, der längere Zeit zurückliegt", sagte die Essener Oberstaatsanwältin Angelika Matthiesen der Zeitung.

Agali spielte bis 2004 beim Revierklub. Der Nigerianer wechselte vor sieben Jahren für die Ablösesumme von 4,7 Millionen Euro von Rostock nach Gelsenkirchen. Nach "Bild"-Informationen sollen bei dem Wechsel zwei Millionen Euro unversteuert "versickert" sein.

"Ich kann nur sagen, dass wir seinerzeit über vier Millionen Euro Ablöse an Rostock überwiesen haben", sagte Schalke-Manager Andreas Müller. Der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies erklärte: "Schalke hat aber kein Geld hinterzogen. Wir sind um schnelle Aufklärung bemüht und haben entsprechende Unterlagen ausgehändigt."

Alle Informationen zum Kader von Schalke 04. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung