Löst er Bremens Sturmproblem?

Ailton träumt von Werder

Von SPOX
Freitag, 08.08.2008 | 09:07 Uhr
Fußball, Bundesliga, Ailton, Werder Bremen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Vier Jahre ist es hier, dass Ailton Werder Bremen mit 28 Treffern zur deutschen Meisterschaft geschossen hat. Jetzt zieht es den Kugelblitz zurück in den Norden.

Nach kurzen und erfolglosen Zwischenspielen bei Schalke 04, Besiktas, Hamburg, Roter Stern Belgrad, Grasshoppers Zürich und Duisburg steht der Brasilianer derzeit bei Metalurg Donezk unter Vertrag.

Mit der Situation in der Ukraine ist Ailton aber unzufrieden. Er träumt von einer Rückkehr an die Weser: "Ich wohne in Brasilien und will nicht mehr zurück nach Donezk. Ich hoffe, dass der Vertrag in ein, zwei Wochen aufgelöst ist. Dann bin ich frei für Werder", sagte Ailton der "Bild-Zeitung". 

Der Torschützenkönig von 2004 plant, seine Wechselabsichten bei Werder persönlich vorzutragen: "In der nächsten Woche rufe ich Klaus Allofs an. Ich hoffe, dass der Wechsel klappt."

Lösung des Sturmproblems?

An den Gehaltsforderungen sollte ein Wechsel nicht scheitern.

"Mir geht es nicht ums Geld, sondern um mein Herz. Ich liebe Bremen, und die Bremer lieben mich. Es wäre ein Geschenk für alle Werder-Fans. Bremen braucht doch gute Stürmer. Allofs muss nur Ja sagen", so der Brasilianer.

Ailton könnte also zur Lösung von Werders Sturmproblem beitragen. An Selbstbewusstsein mangelt es dem 35-Jährigen jedenfalls nicht: "Ich bin genauso schnell wie früher und habe immer noch meinen Riecher. Ich will es Trainer Schaaf im Training beweisen. Ich traue mir zu, noch mal Torschützenkönig zu werden."

106 Bundesliga-Tore: Hier geht's zum Steckbrief von Ailton

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung