"Allofs und Schaaf: Das steht für sich"

Von Interview: Florian Bogner
Montag, 14.07.2008 | 10:28 Uhr
Schaaf, Allofs, Bremen, Werder, Bundesliga
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

München - Im zweiten Teil des SPOX-Interviews spricht Thomas Schaaf über den Fußball bei der EM, Sorgenkind Carlos Alberto und Manager Klaus Allofs.

SPOX: Wie war Ihr Urlaub?

Thomas Schaaf: Zu kurz, wie immer.

SPOX: Kann man weit weg in Australien auch einen Tag verbringen, ohne an Fußball zu denken?

Schaaf: Ob Australien oder woanders, im Urlaub hat man sicherlich auch andere Sachen im Kopf außer Fußball. Aber insgeheim beschäftigt der mich immer.

SPOX: Man konnte lesen, Sie seien immer um vier Uhr nachts aufgestanden, um die EM-Spiele verfolgen zu können.

Schaaf: Eine tolle Story, die lassen wir so stehen.

SPOX: Welche Spielweise bei der EM hat dem Trainer Thomas Schaaf imponiert und warum?

Schaaf: Wir haben doch alle gemerkt, dass uns die Spiele von Holland, Portugal und Spanien begeistert haben. Es war ein flotter Stil, er war temporeich und es ging immer schnell in die Spitze. Umso überraschender, dass Portugal und Holland so früh ausgeschieden sind.

SPOX: Ist ein System mit nur einer Spitze, wie es oft bei der EM praktiziert wurde, auch eine Option für Ihr Team?

Schaaf: Man kann das nicht ausschließen, aber das ist nicht unsere Grundausrichtung. Die geht eher in Richtung zwei Stürmer.

SPOX: Seit der Ära Klinsmann wird viel über modernes Spiel, vertikale Pässe und schnelles Umschalten gesprochen. Quasi über all das, was Sie in Bremen schon Jahre vorher gespielt haben.

Schaaf: Ich glaube, es ist wichtig, dass man erkennt, dass Offensivfußball ein interessanter Fußball ist. Wenn jetzt bemerkt wird, dass wir auch so spielen, ist das doch schön.

SPOX: Sind Sie eigentlich noch "Bootschafter" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger?

Schaaf: Selbstverständlich.

SPOX: Die Rettung - in Anführungszeichen - von Carlos Alberto steht noch aus.

Schaaf: Die DGzRS ist eine Institution, die couragiert anderen hilft und fantastische Arbeit leistet, hat aber wirklich nichts mit Carlos Alberto zu tun. Wir wissen, dass Carlos Alberto ein fantastischer Fußballer ist, der leider bei uns nicht in der Lage war, die Dinge so abzurufen, wie er sich das wünscht und wir uns das wünschen. Deswegen haben wir erstmal einen anderen Weg gewählt, hoffen aber, dass wir noch zu einer Zusammenarbeit kommen, mit der alle dann zufrieden sind.

SPOX: Wann rechnen Sie mit seiner Rückkehr?

Schaaf: Der momentane Stand ist, dass er nach seiner Ausleihe im nächsten Sommer wieder zu uns kommt.

SPOX: Wie wichtig war es für Sie persönlich, dass Klaus Allofs seinen Vertrag verlängert hat?

Schaaf: Das war sehr wichtig für mich, weil Klaus Allofs ein hervorragender Partner ist.

SPOX: Ganz banal gefragt: Wofür steht das Duo Allofs/Schaaf?

Schaaf: Für Allofs und Schaaf. Das steht für sich.

SPOX: Stimmen Sie mir zu, wenn ich sage, dass Bremen medial gesehen eine Oase ist?

Schaaf: Hier wird genau beobachtet, was geschieht - machen Sie sich da keine Illusionen. In der heutigen Zeit, in der Sie innerhalb von wenigen Sekunden alles über das Internet in die Welt bringen können, ist auch Bremen mit auf der Landkarte. Was die Masse an Berichterstattern angeht, da gebe ich Ihnen Recht, können wir uns mit anderen Medienstandorten in Deutschland nicht vergleichen. Da gibt es hier nicht so viel Rummel wie in anderen Städten.

SPOX: Nach 36 Jahren im Verein - gilt da für Sie lebenslang grün-weiß oder könnten Sie sich auch vorstellen, in ferner Zukunft noch mal woanders zu arbeiten?

Schaaf: Diese Frage ist langweilig.

SPOX: Weil?

Schaaf: Zu oft gestellt, die hat einen langen Bart. Natürlich fühle ich mich hier wohl, es ist alles wunderbar, es hat immer alles gepasst und kann noch viele Jahre passen. Aber in diesem Beruf ist eines klar: Es kann auch mal zu Ende sein und man muss woanders hingehen. Das werde ich dann tun.

Hier geht's zum ersten Teil des Interviews mit Thomas Schaaf

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung