Franzose will Kapitänsfrage geklärt

Sagnol wurde Spielführerbinde versprochen

Von Sebastian Steegmüller
Mittwoch, 30.07.2008 | 17:24 Uhr
FC BAyern, Sagnol
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

München - Immer wieder war Willy Sagnol als Kahn-Nachfolger für das Kapitänsamt im Gespräch. Jetzt meldet sich der Franzose zu Wort und erinnert die Bayern-Bosse an ein Versprechen, das sie dem Franzosen vor zwei Jahren gegeben haben.

Willy Sagnol, bei den Fans auf der rechten Außenbahn nach wie vor beliebt, lief in der vergangen Saison seiner Form hinterher. Zumeist fand er sich in den Planungen von Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld hinter Christian Lell wieder.

Soll ich Sagnol kaufen? Jetzt im SPOX-Rating-Tool für Online-Manager checken!

Dennoch macht der Franzose keinen Hehl daraus, dass er gerne die Spielführerbinde tragen würde, und spricht sogar von einer Zusage der Bayern-Bosse. "Ich habe nie gefordert, Kapitän zu werden. Das waren Herr Hoeneß und Herr Rummenigge, die haben mir das versprochen. Einfach so", sagt Sagnol gegenüber dem "Kicker".

Binde als Lockmittel

Vor zwei Jahren haben Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge das Kapitänsamt mit in die Verhandlungen eingebracht. "Sie haben mir einen Supervertrag gegeben. Mit der Binde", so der 31-Jährige weiter.

Ob sich Manager und Vorstandsvorsitzender an das Abkommen erinnern, lässt Sagnol offen: "Wenn ich mein Wort gebe, dann halte ich mein Wort. Die anderen - ich weiß nicht."

Auf einen Konkurrenzkampf habe der Weltmeister aber keine Lust. "Die Entscheidung trifft der Trainer, der Rest ist Blabla. Das ist momentan wie vor einer Bundestagswahl."

Viel Wichtiger sei aber, dass er in der kommenden Spielzeit möglichst viele Spiele absolviere und "dass am Ende der Champions-League-Pokal nach München kommt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung