Bundesliga

Nürnberg kann aus dem Vollen schöpfen

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 15:16 Uhr
Fußball, Bundesliga, 1. FC Nürnberg, Hertha BSC, Tomas Galasek, Thomas von Heesen, Martin Bader
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nürnberg - Bundesligist 1. FC Nürnberg kann im Abstiegskampf bei Hertha BSC voraussichtlich auf seine stärkste Mannschaft bauen.

Lediglich Kapitän Tomas Galasek plagten nach dem 2:0-Heimsieg gegen den MSV Duisburg leichte Rückenprobleme, berichtete Trainer Thomas von Heesen.

In Berlin hofft von Heesen auf weitere Punkte im Kampf gegen den Sturz in die Zweitklassigkeit. "Wir wollen den nächsten Schritt machen", sagte der Club-Coach.

Gute Erinnerungen an Berlin

"Die Spieler verbinden mit dem Stadion schöne Erinnerungen", blickte von Heesen noch einmal auf den Pokalsieg der Franken vor knapp einem Jahr in Berlin zurück.

Die Mannschaft wird vor der Bundesliga-Partie auch in ihr damaliges Hotel zurückkehren. "Das ist ein Stück weit Erinnerung, ein Stück weit Aberglaube", sagte Manager Martin Bader. "Vielleicht hilft es uns ja wirklich."

Bayers Interesse an Pinola

Bereits am Vorabend hatte Bader mitgeteilt, dass Liga- Konkurrent Bayer Leverkusen an Linksverteidiger Javier Pinola Interesse bekundet habe.

"Aber er will gar nicht weg von uns. Nur wenn wir vielleicht absteigen sollten, werden wir uns am 17. Mai zusammensetzen", kündigte Bader an.

Pinolas Vertrag bei den Franken läuft noch bis 2010 und gilt auch für das Unterhaus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung