Schalkes Stürmersuche

Knipser Kalinic auf der Liste

Von Kevin Bublitz
Samstag, 12.04.2008 | 12:36 Uhr
Kalinic, Schalke 04, Andreas Müller, Fußball, Bundesliga, Hajduk Split, Kroatien, Champions League, Tor, Stürmer, Knipser, Talent
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Er ist schon bei diversen deutschen Teams im Gespräch gewesen - Nikola Kalinic (links im Bild). Vor der Saison war Eintracht Frankfurt an ihm dran. Denen war der Kroate aber zu teuer.

Danach wurde über einen Wechsel zu Werder Bremen und Bayern München spekuliert. Jetzt soll Schalke am 20-jährigen Stürmer von Hajduk Split interessiert sein. Klingt logisch, denn die Schalker Abschlussschwäche ist in dieser Saison nicht zu übersehen.

Kalinic gilt als eines der größten Offensivtalente Kroatiens. Rund drei Millionen Euro soll Kalinic kosten, dem diese Saison bereits sechzehn Tore in der kroatischen Liga gelangen.

Schalke sucht einen Knipser 

Schalke-Manager Andreas Müller bestätigte zwar gegenüber der "Bild" das Interesse, betonte aber gleichzeitig, dass Kalinic nicht der einzige auf Schalkes Liste sei. "Wir haben ihn beobachten lassen. Doch er ist nur einer von zehn Spielern, die wir uns anschauen", bestätigte Müller, der bereits nach dem Champions-League-Ausscheiden in Barcelona eine Transfer-Offensive im Sommer andeutete.

"Wir sind ein Verein, der in der Vergangenheit häufiger ein gewisses Risiko eingegangen ist. Und wir haben sicherlich eine gute Ausgangsposition, um unseren Kader weiter zu optimieren", sagte er.

Der Verein will sich in den nächsten Jahren in der Champions League etablieren. Dabei soll das diesjährige Erreichen des Viertelfinals keine Ausnahme bleiben, sondern vielmehr zur Regel werden. Vielleicht ist Kalinic der richtige Mann für dieses Vorhaben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung