Dohmen ist nicht bange

Personeller Wechsel "tut ganz gut"

SID
Donnerstag, 13.03.2008 | 10:07 Uhr
Dohmen, Becker
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Karlsruhe - Beim Karlsruher SC soll ein "Schuhverkäufer" den Ausverkauf, der mit den Abgängen von Spielmacher Tamas Hajnal (zu Borussia Dortmund) und Kapitän Mario Eggimann (Hannover 96) begonnen hat, stoppen. Doch Manager Rolf Dohmen sieht das ganz gelassen.

"Es gibt in der Bundesliga derzeit nur sechs Mannschaften, die besser sind als wir. Es ist mittlerweile für uns leichter geworden, an Spieler ranzukommen. Und es ist ja auch nicht so, dass wir mit Butter und Nüssen bezahlen", erklärt Dohmen, der aus seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt den Spitznamen "Schuhverkäufer" hat, weil er zuvor als Geschäftsführer eines US-Sportartikelherstellers tätig war.

Der KSC-Manager trägt's mit Humor: "Als Schuhverkäufer habe ich es weit gebracht."

Becker schimpft

Wer den so erfolgreichen Bundesliga-Aufsteiger zum Saisonende noch alles verlässt - das beschäftigt die KSC-Fans derzeit mehr als die Frage, ob ihr Verein die UEFA-Cup-Teilnahme schafft.

Trainer Edmund Becker ärgert sich, dass ihm seine wichtigsten Stützen wegbrechen, weil sie woanders das Doppelte verdienen können. Dohmen hat dafür "Verständnis", doch Becker wettert: "Wir bringen für alles und jeden Verständnis auf und haben dann nächstes Jahr keine Mannschaft mehr."

Der Manager verweist darauf, dass der KSC im vergangenen Jahr selbst einen Top-Torjäger wie Giovanni Federico (Dortmund) ersetzen konnte. "Ich sehe es etwas nüchterner als Ede Becker. Jetzt sind wir gefordert, für adäquaten Ersatz zu sorgen", sagt Dohmen.

Die Binsenweisheit, dass das zweite Jahr nach dem Aufstieg das schwierigste sei, gelte zwar, aber: "Kürzlich habe ich mal gelesen, dass die Mannschaften, die in gleicher Besetzung zusammengeblieben sind, dann auch wieder runter mussten. So gesehen tut uns ein personeller Wechsel ganz gut."

Deutlich mehr Fernseheinnahmen

Der Ex-Profi des KSC, von Eintracht Frankfurt und SV Darmstadt 98, der damals auch "Disco-Dohmen" genannt wurde, verweist darauf, dass sich die Badener in einer einfacheren finanziellen Situation befinden als in den vergangenen Jahren. Da kämpften sie ums finanzielle Überleben: "Es gab hier auch Zeiten, da wussten wir nicht, ob wir uns montags Druckerpatronen kaufen können."

Diese Woche hat der Verwaltungsrat den Finanzplan für 2008/2009 genehmigt und Dohmen geht davon aus, dass der Bundesligist die Lizenz ohne Auflagen erhält. Zumal der sportliche Aufschwung wirtschaftlich einiges abgeworfen hat.

"An Fernsehgeldern hatten wir für diese Saison 13 Millionen eingeplant, das wird nun ein erklecklicher Betrag mehr. Aber wir hatten natürlich auch mehr Ausgaben", sagt er und verweist auf die Prämienzahlungen. Über dem Berg sei der KSC jedoch noch nicht.

"Müssen uns etablieren"

Dohmens Vertrag läuft bis 2010 und bis dahin stehe das Bestreben, den Club in der ersten Liga zu halten, an vorderster Stelle.

"2011 müssen wir uns in der Bundesliga etabliert haben. Dann steht hoffentlich das neue Stadion und wir können die Teilnahme am UEFA-Cup anstreben. Wenn uns das vorher gelingt, hat natürlich auch niemand etwas dagegen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung