Bundesliga

DFL will bald über 50+1-Regel entscheiden

SID
Mittwoch, 05.03.2008 | 16:43 Uhr
rauball, DFL
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Frankfurt/Main - In der kontroversen Diskussion um Pro und Kontra einer Öffnung der Profivereine für Mehrheitsinvestoren stehen dem deutschen Fußball möglicherweise sogar juristische Auseinandersetzungen ins Haus.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will das heikle Thema, das entscheidende Bedeutung für die strategische Ausrichtung der Bundesliga hat, noch in diesem Jahr zum Abschluss bringen.

Doch eine rechtsverbindliche Lösung ist nach Ansicht von Liga-Präsident Reinhard Rauball (im Bild) nur schwer zu finden. "Wir haben die feste Absicht, bis Ende 2008 eine endgültige Entscheidung zu treffen. Wir haben aber erkennen müssen, dass es nicht einfach ist, eine Lösung zu stricken, die rechtlich einwandfrei ist", sagte Rauball nach einer vierstündigen Informationsveranstaltung in Frankfurt/Main.

Informationsveranstaltung für die Vereine

Der Liga-Vorstand wolle sein Bild noch vervollständigen und werde erst nach einer weiteren Informationsveranstaltung eine Empfehlung an die Vereine geben. Diese votieren derzeit mehrheitlich gegen die Abschaffung der sogenannten 50+1-Regel, die bislang den Einstieg von Großinvestoren a la Roman Abramowitsch bei den 36 Bundesligavereinen verhindert.

Um die Regel zu kippen, ist eine Zweidrittelmehrheit und anschließend die Zustimmung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nötig, die auf einem Bundestag ebenfalls einer Zweidrittelmehrheit bedarf.

Gerichts-Marathon soll verhindert werden

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert forderte die Profiklubs deshalb dazu auf, eine Entscheidung nicht aus dem Bauch heraus zu treffen. "Wenn es nur darum ginge, schnelles Kapital in die Liga zu pumpen, würden wir die Regel sofort aufheben. Aber die monetären Interessen stehen nicht immer im Vordergrund. Ich hoffe, alle bringen Weisheit mit und gehen in die kontrollierte Offensive. Es sollte keine emotionale Entscheidung getroffen werden", sagte Seifert.

Sollte die Regel 50+1 Bestand haben, will die DFL auf jeden Fall einen drohenden Gerichts-Marathon verhindern. Nach Ansicht von Rauball habe nämlich jeder Verein die Möglichkeit, eine solche Entscheidung juristisch anzufechten. "Wenn jemand klagen will, ist dies nicht zu verhindern", sagte Rauball.

FCB mit Vorbehalten gegen Großinvestoren

Die DFL hat daher bereits eine Kommission gebildet, in der auch Vertreter von Hannover 96 sitzen. Dessen Präsident Martin Kind gilt als größter Befürworter einer Öffnung für Mehrheitsinvestoren. "Wir haben kein Interesse an einer gerichtlichen Klärung, sondern wollen uns partnerschaftlich einigen", sagte Seifert.

Vorbehalte gegen den möglichen Einstieg von Großinvestoren, der in England, Frankreich, Italien oder Spanien längst an der Tagesordnung ist, gibt es unter anderem beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München. "Wenn die Voraussetzungen geschaffen werden, muss jeder Verein für sich entscheiden, was er will. Ich glaube aber nicht, dass unsere Mitglieder, die das zu entscheiden haben, bereit wären, so etwas zu machen", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung