Comeback verzögert sich

Bremer Frings noch eine Woche zur Reha

SID
Montag, 10.03.2008 | 13:53 Uhr
Torsten Frings
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bremen - Der verletzte Nationalspieler Torsten Frings ist zuversichtlich, bald wieder für Werder Bremen auf dem Platz stehen zu können.

Er werde jetzt noch eine Woche lang ein spezielles Programm in Donaustauf bei Klaus Eder, dem Physiotherapeuten der Nationalmannschaft, absolvieren und wolle dann "bald wieder mit der Mannschaft trainieren", teilte der Werder-Kapitän auf der Website des Bundesligisten mit.

Ohne Frank Baumann, Clemens Fritz, Petri Pasanen, Ivan Klasnic und Boubacar Sanogo hat der Bundesliga-Zweite das Training absolviert. Drei Tage vor dem UEFA-Cup-Rückspiel gegen die Glasgow Rangers konnte Trainer Thomas Schaaf aber noch nicht absehen, wie sich dieses Manko auswirken wird.

Ungewissheit bei Schaaf 

"Es ist noch unklar, ob jemand auszufallen droht. Wir werden die kommenden Tage abwarten, was passiert, und dann entscheiden", sagte der Werder-Coach. Im Fall von Fritz und Pasanen nährte Schaaf aber bereits die Hoffnung auf eine schnelle Genesung.

Geschäftsführer Klaus Allofs dämpfte im Fall Frings zu große Erwartungen. "Wir haben keinen exakten Termin, wann er wieder dabei sein wird. Das wichtigste ist, dass Torsten absolut fit wird", betonte er.

Frings hatte sich in der Saisonvorbereitung eine Knieverletzung zugezogen und seither erst drei Bundesligaspiele bestritten. Die Beschwerden waren kurz vor dem Rückrundenstart wieder aufgebrochen und zwangen den 31-Jährigen erneut zu einer Pause.

Frings hofft auf "Werder-Wunder"

Trotz der 0:2-Hinspielniederlage im UEFA-Pokal-Achtelfinale bei den Glasgow Rangers und der 3:6-Pleite im Bundesligaspiel in Stuttgart sieht Frings sein Team durchaus in der Lage, das Blatt gegen den schottischen Rekordmeister noch wenden zu können.

"Die Mannschaft ist gut genug für ein weiteres Werder-Wunder", meinte er vor dem Rückspiel im heimischen Weserstadion.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung