Slomka räumt Versäumnisse ein

Fehler über Fehler

SID
Donnerstag, 28.02.2008 | 16:06 Uhr
Slomka, Mirko, Schalke
© DPA
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Gelsenkirchen - Mirko Slomka kämpft bei Schalke 04 um seinen Job - und zwar mit allen Mitteln.

Seinen Arbeitsplatz will der 40-Jährige allerdings nicht nur durch Erfolge gegen Bayern München und den FC Porto sichern, sondern offenbar auch dadurch, dass er alle Schuld an der momentanen Misere auf sich nimmt.

In einem Interview mit dem "Kicker" ließ Slomka nun die Hosen runter. "Die jüngsten Niederlagen kreide ich mir persönlich an. Ich habe nicht die richtigen Maßnahmen getroffen, um der Mannschaft zu helfen. Wer das kritisiert, hat recht."

Kritik "absolut nachvollziehbar"

Die jüngste Kritik von Präsident Josef Schnusenberg sei demnach "absolut nachvollziehbar", so Slomka. "Es reichte zuletzt nicht zum Sieg. Also hätte ich noch etwas anderes machen müssen."

Auch von Seiten der Mannschaft war zuletzt Slomkas lockerer Umgang mit Teilen des Teams angemahnt worden. Auch da sei etwas dran, so der Coach. "Ich muss noch eindeutiger, noch schärfer auf Disziplinlosigkeiten reagieren".  Und: "Künftig sehe ich es als meine Aufgabe an, die Mannschaft aus einem Hochgefühl schnell wieder in die Realität zu holen."

Lautstarke Krisensitzung

Die Frage ist, ob Slomka überhaupt noch eine Zukunft auf Schalke hat. Wie die "Bild" berichtet, haben sich Schalkes Manager Andreas Müller und Slomka in einer einstündigen Krisensitzung lautstark ausgetauscht. Müller dazu: "Wir müssen endlich mehr Fußball spielen. Deshalb sind klare Worte gefallen."

Am Donnerstag hat Müller nun aber seinem Coach demonstrativ den Rücken gestärkt. 

"Es gibt kein Ultimatum. Das ist völliger Quatsch. Wir haben volles Vertrauen zum Trainer", sagte Müller vor dem Spiel diesen Samstag gegen Bayern München und der nicht minder wichtigen Champions-League-Partie beim FC Porto am kommenden Mittwoch.

Müller hatte sich seit dem 0:1 bei Bayer Leverkusen vor fünf Tagen nicht zur aktuellen Situation geäußert. Er strebt weiter eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Coach an. "Wir haben das Ziel, gemeinsam mit Mirko perspektivisch erfolgreich zu sein."

Druck von den Bossen

Schalke-Präsident Josef Schnusenberg und der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies übten vor den bevorstehenden Begegnungen zwar Druck auf Team und Trainer aus. Gleichwohl wollte auch Tönnies dem Trainer "kein Ultimatum" stellen. Er machte Slomka in einem persönlichen Gespräch aber deutlich, "wie wichtig die nächsten Spiele sind. Und ich denke nicht nur an Bayern und Porto."

Schnusenberg hatte nach der Niederlage in Leverkusen Slomkas Entscheidungen heftig kritisiert und von Handlungsbedarf gesprochen. "Er hatte nach dem Spiel einen dicken Hals. Die Aussagen sollten aber nur als Weckruf verstanden werden", verteidigte Müller seinen Boss.

Slomka nimmt Team in die Pflicht

Slomka muss seine Aufstellung gegen Spitzenreiter Bayern ändern, weil Jermaine Jones (Gelb-Rot-Sperre) ausfällt. Für ihn soll der lange gesperrte Carlos Grossmüller in das Team rücken. Ob Christian Pander erstmals nach langer Verletzungspause zum Kader gehört, ist offen.

Slomka hofft, dass Rafinhas Muskelprobleme den Einsatz des Brasilianers nicht verhindern. Denn "wir haben gegen die Bayern die Chance, erneut einen Schritt Richtung Platz drei zu machen", sagte Slomka. Trotz der Debatte um ihn sei es für alle "die verdammte Pflicht, sich nun voll auf die Bayern zu konzentrieren".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung